Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fisch-Autobahnen im Pazifik bestimmt

24.06.2011
Erster Einblick in Migration der Meerstiere durch GPS-Tracking

Die tierischen Bewohner der Ozeane legen auf ihrer Futtersuche und Paarung teils enorme Wegstrecken zurück und folgen dabei wiederkehrenden Routen. Das zeigen Meeresforscher aus fünf Ländern in der Zeitschrift "Nature". Im Rahmen von "Tagging of Pacific Predators" (TOPP), der größten jemals durchgeführten Biologging-Studie, konnten sie ein völlig neues Bild der Tierwelt im Pazifik zeigen.


Pazifischer Blauflossentun: Reise von Japan nach Kalifornien (Foto: TOPP)

Sensoren auf Blauwal und Co

In zehn Jahren versahen die Forscher 23 der wichtigsten Raubtiere des Pazifiks mit insgesamt 4.306 elektronische Sensoren. Ergänzt wurde der dabei entstandene Datenberg durch Satellitenmessungen. "Sensoren sind heute kleiner denn je und verfügen über Batterien mit drei Jahren Lebensdauer. Das war früher undenkbar", erklärt Jesse Ausubel, Mitbegründer des "Census of Marine Life" (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20101004022 ), im pressetext-Interview.

Bisher unvorstellbar war auch das Bild des Ozeans, das sich den Forschern nun bot. "Regelrechte Hauptverkehrsrouten wurden im Meer sichtbar. Ähnlich wie sich der Mensch auf Straßen, Flugrouten oder Gleisen bewegt, gibt es auch im Meer regelrechte Autobahnen für die Tiermigrationen", so Ausubel. Die beiden Hauptverbindungen, die auch Hotspots der Artenvielfalt sind, sind der Kalifornienstrom entlang der Westküste Nordamerikas sowie die Verbindung zwischen West- und Ostpazifik auf halbem Weg zwischen Hawaii und Alaska.

Unerklärliche Präzision

Manche Tiere legen über 2.000 Kilometer zurück - darunter Albatros, Sturmtaucher, Lachshai oder Blauflossentun, wobei letzterer auf seiner Reise sogar den gesamten Pazifik vom japanischen Meer bis nach Kalifornien durchquert. Makohai, Blauwal, Elefantenrobbe oder Lederschildkröte bevorzugen teils Nord-Süd-Strecken, andere bleiben nahe des Ufers oder in geringer Wassertiefe. "Unerklärlich ist uns die hohe Präzision, mit der einige Arten in bestimmten Rhythmen wieder in ihr Ursprungsgebiet zurückkehren", berichtet Ian Johnson von der Dalhousie University http://dal.ca gegenüber pressetext.

Relevant sind die Ergebnisse besonders für den Artenschutz. "Wohin sich Tiere bewegen, ist eine wichtige Information. Zudem können wir nun auch besser ausschließen, dass Tiere in Zählungen doppelt aufscheinen", so Ausubel. In der Weiterführung des Projekts, das eines Tages auch auf den Atlantik und Indik ausgeweitet werden könnte, wollen die Forscher auch zeigen, wie der Klimawandel die Rhythmen der Meere verändert.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://topp.org
http://dal.ca

Weitere Berichte zu: Blauwal Fisch-Autobahnen Pazifik Präzision Rhythmen Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie