Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fisch-Autobahnen im Pazifik bestimmt

24.06.2011
Erster Einblick in Migration der Meerstiere durch GPS-Tracking

Die tierischen Bewohner der Ozeane legen auf ihrer Futtersuche und Paarung teils enorme Wegstrecken zurück und folgen dabei wiederkehrenden Routen. Das zeigen Meeresforscher aus fünf Ländern in der Zeitschrift "Nature". Im Rahmen von "Tagging of Pacific Predators" (TOPP), der größten jemals durchgeführten Biologging-Studie, konnten sie ein völlig neues Bild der Tierwelt im Pazifik zeigen.


Pazifischer Blauflossentun: Reise von Japan nach Kalifornien (Foto: TOPP)

Sensoren auf Blauwal und Co

In zehn Jahren versahen die Forscher 23 der wichtigsten Raubtiere des Pazifiks mit insgesamt 4.306 elektronische Sensoren. Ergänzt wurde der dabei entstandene Datenberg durch Satellitenmessungen. "Sensoren sind heute kleiner denn je und verfügen über Batterien mit drei Jahren Lebensdauer. Das war früher undenkbar", erklärt Jesse Ausubel, Mitbegründer des "Census of Marine Life" (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20101004022 ), im pressetext-Interview.

Bisher unvorstellbar war auch das Bild des Ozeans, das sich den Forschern nun bot. "Regelrechte Hauptverkehrsrouten wurden im Meer sichtbar. Ähnlich wie sich der Mensch auf Straßen, Flugrouten oder Gleisen bewegt, gibt es auch im Meer regelrechte Autobahnen für die Tiermigrationen", so Ausubel. Die beiden Hauptverbindungen, die auch Hotspots der Artenvielfalt sind, sind der Kalifornienstrom entlang der Westküste Nordamerikas sowie die Verbindung zwischen West- und Ostpazifik auf halbem Weg zwischen Hawaii und Alaska.

Unerklärliche Präzision

Manche Tiere legen über 2.000 Kilometer zurück - darunter Albatros, Sturmtaucher, Lachshai oder Blauflossentun, wobei letzterer auf seiner Reise sogar den gesamten Pazifik vom japanischen Meer bis nach Kalifornien durchquert. Makohai, Blauwal, Elefantenrobbe oder Lederschildkröte bevorzugen teils Nord-Süd-Strecken, andere bleiben nahe des Ufers oder in geringer Wassertiefe. "Unerklärlich ist uns die hohe Präzision, mit der einige Arten in bestimmten Rhythmen wieder in ihr Ursprungsgebiet zurückkehren", berichtet Ian Johnson von der Dalhousie University http://dal.ca gegenüber pressetext.

Relevant sind die Ergebnisse besonders für den Artenschutz. "Wohin sich Tiere bewegen, ist eine wichtige Information. Zudem können wir nun auch besser ausschließen, dass Tiere in Zählungen doppelt aufscheinen", so Ausubel. In der Weiterführung des Projekts, das eines Tages auch auf den Atlantik und Indik ausgeweitet werden könnte, wollen die Forscher auch zeigen, wie der Klimawandel die Rhythmen der Meere verändert.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://topp.org
http://dal.ca

Weitere Berichte zu: Blauwal Fisch-Autobahnen Pazifik Präzision Rhythmen Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften