Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fisch-Autobahnen im Pazifik bestimmt

24.06.2011
Erster Einblick in Migration der Meerstiere durch GPS-Tracking

Die tierischen Bewohner der Ozeane legen auf ihrer Futtersuche und Paarung teils enorme Wegstrecken zurück und folgen dabei wiederkehrenden Routen. Das zeigen Meeresforscher aus fünf Ländern in der Zeitschrift "Nature". Im Rahmen von "Tagging of Pacific Predators" (TOPP), der größten jemals durchgeführten Biologging-Studie, konnten sie ein völlig neues Bild der Tierwelt im Pazifik zeigen.


Pazifischer Blauflossentun: Reise von Japan nach Kalifornien (Foto: TOPP)

Sensoren auf Blauwal und Co

In zehn Jahren versahen die Forscher 23 der wichtigsten Raubtiere des Pazifiks mit insgesamt 4.306 elektronische Sensoren. Ergänzt wurde der dabei entstandene Datenberg durch Satellitenmessungen. "Sensoren sind heute kleiner denn je und verfügen über Batterien mit drei Jahren Lebensdauer. Das war früher undenkbar", erklärt Jesse Ausubel, Mitbegründer des "Census of Marine Life" (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20101004022 ), im pressetext-Interview.

Bisher unvorstellbar war auch das Bild des Ozeans, das sich den Forschern nun bot. "Regelrechte Hauptverkehrsrouten wurden im Meer sichtbar. Ähnlich wie sich der Mensch auf Straßen, Flugrouten oder Gleisen bewegt, gibt es auch im Meer regelrechte Autobahnen für die Tiermigrationen", so Ausubel. Die beiden Hauptverbindungen, die auch Hotspots der Artenvielfalt sind, sind der Kalifornienstrom entlang der Westküste Nordamerikas sowie die Verbindung zwischen West- und Ostpazifik auf halbem Weg zwischen Hawaii und Alaska.

Unerklärliche Präzision

Manche Tiere legen über 2.000 Kilometer zurück - darunter Albatros, Sturmtaucher, Lachshai oder Blauflossentun, wobei letzterer auf seiner Reise sogar den gesamten Pazifik vom japanischen Meer bis nach Kalifornien durchquert. Makohai, Blauwal, Elefantenrobbe oder Lederschildkröte bevorzugen teils Nord-Süd-Strecken, andere bleiben nahe des Ufers oder in geringer Wassertiefe. "Unerklärlich ist uns die hohe Präzision, mit der einige Arten in bestimmten Rhythmen wieder in ihr Ursprungsgebiet zurückkehren", berichtet Ian Johnson von der Dalhousie University http://dal.ca gegenüber pressetext.

Relevant sind die Ergebnisse besonders für den Artenschutz. "Wohin sich Tiere bewegen, ist eine wichtige Information. Zudem können wir nun auch besser ausschließen, dass Tiere in Zählungen doppelt aufscheinen", so Ausubel. In der Weiterführung des Projekts, das eines Tages auch auf den Atlantik und Indik ausgeweitet werden könnte, wollen die Forscher auch zeigen, wie der Klimawandel die Rhythmen der Meere verändert.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://topp.org
http://dal.ca

Weitere Berichte zu: Blauwal Fisch-Autobahnen Pazifik Präzision Rhythmen Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten