Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanzkompetenz der Deutschen wird beleuchtet

23.04.2013
„Financial Literacy“ ist eine Herausforderung des 21. Jahrhunderts –
Forschungsnetzwerk will Finanzkompetenz im internationalen Vergleich analysieren

Die Fähigkeit, das eigene Geld gut zu verwalten, ist in Deutschland wenig entwickelt. Ältere Anleger gehen an der Börse hohe Risiken ein und „verzocken“ das Geld für ihre Altersvorsorge, Jugendliche häufen Handyschulden an, die sie nicht mehr ohne Hilfe begleichen können, Verbraucher befriedigen ihre Bedürfnisse auf Kredit mit oft zu hohen Zinsen.

„Deutschland ist in Sachen Finanzkompetenz ein weißer Fleck auf der Landkarte“, sagt Univ.-Prof. Dr. Klaus Breuer von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU). Dies hat negative Folgen nicht nur für den einzelnen Betroffenen, sondern für die gesamte Volkswirtschaft. Studien zeigen, dass besonders junge Erwachsene Orientierung benötigen, um mit ihrem Geld klarzukommen. Erstmals wird nun in einem internationalen Forschungsprojekt untersucht, welche Merkmale für die Ermittlung von Finanzkompetenz wichtig sind, um auf dieser Basis internationale Vergleichsstudien zu initiieren. Das Projekt wird von Klaus Breuer, Professor für Wirtschaftspädagogik, und seinem indischen Kollegen Sunil Behari Mohanty geleitet und ist von der World Education Research Association (WERA) eingerichtet worden.

Die Einstellung „Über Geld spricht man nicht“ scheint in Deutschland nach den Worten von Breuer nicht nur im gesellschaftlichen Austausch, sondern auch in unserem Bildungssystem tief verankert zu sein. In den Schulen wird selbstverantwortliches Wirtschaften, wenn überhaupt, als fächerübergreifendes Prinzip betrachtet und fällt dann mangels Verpflichtung oft unter den Tisch.

Die Problematik dieser weitverbreiteten Ignoranz zeigt sich nicht zuletzt in der Verschuldung, die gerade unter jungen Erwachsenen in den letzten zehn Jahren erheblich zugenommen hat. Nach Angaben des Bankenverbandes waren 2012 ca. 8 Prozent der jungen Erwachsenen zwischen 18 und 24 Jahren überschuldet – wobei dies nur die „öffentlich bekannte“ Überschuldung umfasst, denn viele Jugendliche leihen sich das Geld im privaten Umfeld, in der Familie oder bei Freunden.

Ist die Situation in anderen Ländern vergleichbar? Im Rahmen des neuen Forschungsprojekts „Financial Literacy – a 21st Century Skill” wird nun eine Basispublikation erarbeitet, das „First international Handbook on Financial Literacy“. Es soll 2014 erscheinen und die Situation in den verschiedenen Ländern widerspiegeln. Anfänglich beteiligen sich außer Deutschland und Indien Forschende in den USA, Großbritannien, der Schweiz, Australien und Singapur an dem International Research Network. In einem parallelen Schritt werden die zunächst sieben Teilnehmer lokale Studien durchführen, die aufeinander abgestimmt sind, um die Ergebnisse vergleichen zu können. Bei der Jahrestagung der US-Gesellschaft für Erziehungswissenschaft vom 27. April bis 1. Mai 2013 in San Francisco werden die Initiatoren das neue Projekt vorstellen und versuchen, weitere Länder als Partner zu gewinnen.

„Im internationalen Vergleich können wir sehen, was andere Länder anders machen und von ihnen lernen“, sagt Breuer mit einem Hinweis auf Singapur, wo bereits in den Schulen, aber auch in Unternehmen die Altersvorsorge ein Thema ist. Aufgrund von Pilotstudien an seinem Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik weiß der Wissenschaftler bereits, dass es für künftige Anforderungen in Sachen „ökonomische Bildung“ nicht ausreichen wird, nur Wissen zu vermitteln. „Pure Wissensvermittlung ist nicht genug, sondern wir müssen zum Beispiel auch die Einstellung der Jugendlichen zu Geld und seiner Funktion als Macht- und Statussymbol in den Blick nehmen.“ Wenn Familien mit ihrem Geld produktiv umgehen, schlägt sich dies auf die gesamte Volkswirtschaft positiv nieder. „Finanzkompetenz heißt, dass jeder seine finanziellen Ressourcen so verwaltet, dass er seine individuellen Verwirklichungschancen fördert und Armut verhindert“, so Breuer. „Gesellschaftlich gesehen geht es beim Thema Finanzkompetenz um die Ertragskraft unseres Wirtschaftssystems.“

Foto:
http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/03_wirtschaftspädagogik_klaus_breuer.jpg
Univ.-Prof. Dr. Klaus Breuer
Foto: privat

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Klaus Breuer
Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik I
Abteilung Wirtschaftswissenschaften
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-22004
Fax +49 6131 39-25784
E-Mail: lsbreuer@uni-mainz.de
http://www.wipaed.uni-mainz.de/ls/103.php

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie