Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FiBS-Studie: Prävention durch Bildung rechnet sich für den Staat deutlich

20.09.2011
Nach einer heute vom Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie vorgelegten Studie liegt die fiskalische Rendite des Ausbaus des Bildungssystems unter anderem zur besseren Benachteiligtenförderung für die öffentlichen Haushalte je nach Maßnahme bei bis zu 23 Prozent.

Rund die Hälfte davon entfällt auf die Sozialversicherungen, der Rest verteilt sich auf Bund, Länder und Kommunen. Eine Reform des Bildungssystems ist damit nicht nur mit Blick auf den Fachkräftemangel sinnvoll, sondern auch mit beträchtlichen zusätzlichen Einnahmen und auch geringeren Ausgaben verbunden. Dies würde die Finanzlage der öffentlichen Haushalte langfristig und nachhaltig verbessern.

Die fiskalischen Kosten und Erträge eines Ausbaus des Bildungswesens zur Erhöhung der Kapazitäten sowie zur Verbesserung der schulischen Leistungen und Kompetenzen, insbesondere von benachteiligten Zielgruppen, sind das Thema einer Studie, die das FiBS – Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie heute vorlegt. Danach profitieren die öffentlichen Haushalte nicht nur von Hochschulabsolventen, wie die jüngste OECD-Studie gezeigt hat, sondern auch von präventiven Maßnahmen in anderen Bildungsbereichen überproportional.

Ausgangspunkt der Untersuchung ist, dass nach wie vor jeder sechste junge Mensch sein Berufsleben ohne ausreichende Qualifikation beginnt. Da die Arbeitslosigkeit gerade bei dieser Gruppe besonders hoch ist, werden die öffentlichen Haushalte durch hohe Sozialausgaben langfristig stark belastet. Wenn es gelänge, zumindest einen Teil dieser jungen Menschen im Bildungssystem besser auf das Erwerbsleben vorzubereiten, würde sich das Qualifikationsniveau dieser Zielgruppe verbessern und damit deren Arbeitslosigkeit verringern. Statt Sozialleistungen zu beziehen, könnten diese Beschäftigten Steuern und Sozialversicherungsbeiträge zahlen. Die aus Minderausgaben und Mehreinnahmen resultierende Differenz liegt selbst bei wenig optimistischen Annahmen schnell bei 25.000 Euro und mehr pro Jahr und Person.

Vor diesem Hintergrund wurden die Kosten und Erträge von vier unterschiedlichen Präventionsansätzen berechnet und in fiskalischen Renditen zusammengefasst. Diese beziffern, welche Verzinsung die öffentlichen Haushalte je eingesetztem Euro erzielen könnten.

So zeigt sich, dass das Verhindern eines Schulabbruchs für die öffentlichen Haushalte eine Nettorendite von insgesamt 19 Prozent bringt, von denen 7 Prozent auf die öffentlichen Haushalte von Bund, Ländern und Kommunen und 12 Prozent auf die Sozialversicherungen entfallen. Dies bedeutet, dass die öffentlichen Haushalte über die durchschnittliche Anzahl an Erwerbsjahren von 46 Jahren mit Erträgen in Höhe von 87 Milliarden Euro rechnen können. Den Erträgen stehen Ausgaben für zusätzliche Bildungsausgaben von rund 9 Milliarden Euro gegenüber. Der Nettoüberschuss beträgt somit 78 Milliarden Euro.

Bei einer besseren Berufsorientierung an Hauptschulen, zum Beispiel durch einen stärkeren Praxisbezug, ist sogar mit einer Nettorendite von insgesamt 23 Prozent zu rechnen. Knapp 11 Prozent entfielen davon auf Bund, Länder und Kommunen und 13 Prozent auf die Sozialversicherungen. Diese Maßnahme ist aus staatlicher Sicht besonders lohnend, denn den Investitionen von 6 Milliarden Euro stehen Einsparungen und langfristige Bruttoerträge von insgesamt 72 Milliarden Euro gegenüber.

Auf den ersten Blick ist die Rendite des Ausbaus zu gebundenen Ganztagsschulen, die bei 5 Prozent liegt, deutlich geringer. Die öffentlichen Haushalte bekämen 1 Prozent, die Sozialversicherungen 4 Prozent. Ursächlich sind hierfür die vergleichsweise hohen Investitionskosten von 26 Milliarden Euro, wenn man, wie in der FiBS-Studie, diese Kosten nur auf zehn Alterskohorten verteilt. Da aber auch nachfolgende Schülerjahrgänge vom Ausbau der Ganztagsschulen profitieren, lässt sich schon bei einer um zehn Jahrgänge erweiterten Betrachtung zeigen, dass sich die Gesamtrendite annähernd verdoppelt.

Der Ausbau der Kindertagesstätten um zusätzliche 200.000 Plätze für unter Dreijährige weist Nettorenditen von insgesamt 17 Prozent auf, darunter 8 Prozent für die öffentlichen Haushalte und 9 Prozent für die Sozialversicherungen. Zwar sind die Ausbaukosten und die Ausgaben, auch für nachfolgende Bildungsphasen, hier mit 35 Milliarden Euro sehr hoch. Allerdings profitieren von dem Krippenausbau langfristig deutlich mehr Kinder als von den anderen Bildungsreformen, sodass sich die Bruttoerträge auf 311 Milliarden Euro summieren. Das heißt, die zusätzlichen Nettoeinnahmen würden sich auf 275 Milliarden Euro belaufen.

„Unsere Berechnungen zeigen“, so fasst Dr. Dieter Dohmen, der Direktor des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie die Ergebnisse der Studie zusammen, „dass sich der Ausbau des Bildungssystems gerade für die öffentlichen Haushalte rechnet. Angesichts des demografischen Wandels und des zu erwartenden Mangels an qualifizierten Fachkräften, wäre es fahrlässig, das Potenzial der nachwachsenden jungen Menschen zu vernachlässigen,“ meint Dohmen weiter. „Jedes Jahr könnten durch entsprechende Reformmaßnahmen bis zu 150.000 junge Menschen besser qualifiziert werden. Die Fachkräftelücke kann somit langfristig und nachhaltig verkleinert werden, wenn Bund, Länder und Kommunen die notwendigen Maßnahmen ergreifen. Qualifizierung des eigenen Nachwuchses sollte neben Zuwanderung, einer höheren Erwerbsbeteiligung von Frauen und einer längeren Lebensarbeitszeit der vierte Baustein zur Verringerung des Fachkräftemangels werden. Er ist auch besonders nachhaltig: Anders als bei den meisten anderen Maßnahmen, die vor allem einen Einmaleffekt haben, wachsen junge Menschen jedes Jahr nach.“

Die Berechnungen zu den fiskalischen Renditen werden mit dem vom Forschungsinstitut entwickelten Simulationsmodell EduSim© vorgenommen, das zudem die anerkannte und präzise Grundlage der jährlichen FiBS-Prognosen von Studienanfängerzahlen auf Bundes- und Länderebene ist. Darüber hinaus können hiermit auch weitere Berechnungen, etwa nach Fachrichtung oder föderalen Ebenen, durchgeführt werden.

Kontakt: Birgitt A. Cleuvers (FiBS), Tel. 0 30 – 84 71 22 3–20

Birgitt A. Cleuvers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibs.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie