Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FiBS-Studie: Prävention durch Bildung rechnet sich für den Staat deutlich

20.09.2011
Nach einer heute vom Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie vorgelegten Studie liegt die fiskalische Rendite des Ausbaus des Bildungssystems unter anderem zur besseren Benachteiligtenförderung für die öffentlichen Haushalte je nach Maßnahme bei bis zu 23 Prozent.

Rund die Hälfte davon entfällt auf die Sozialversicherungen, der Rest verteilt sich auf Bund, Länder und Kommunen. Eine Reform des Bildungssystems ist damit nicht nur mit Blick auf den Fachkräftemangel sinnvoll, sondern auch mit beträchtlichen zusätzlichen Einnahmen und auch geringeren Ausgaben verbunden. Dies würde die Finanzlage der öffentlichen Haushalte langfristig und nachhaltig verbessern.

Die fiskalischen Kosten und Erträge eines Ausbaus des Bildungswesens zur Erhöhung der Kapazitäten sowie zur Verbesserung der schulischen Leistungen und Kompetenzen, insbesondere von benachteiligten Zielgruppen, sind das Thema einer Studie, die das FiBS – Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie heute vorlegt. Danach profitieren die öffentlichen Haushalte nicht nur von Hochschulabsolventen, wie die jüngste OECD-Studie gezeigt hat, sondern auch von präventiven Maßnahmen in anderen Bildungsbereichen überproportional.

Ausgangspunkt der Untersuchung ist, dass nach wie vor jeder sechste junge Mensch sein Berufsleben ohne ausreichende Qualifikation beginnt. Da die Arbeitslosigkeit gerade bei dieser Gruppe besonders hoch ist, werden die öffentlichen Haushalte durch hohe Sozialausgaben langfristig stark belastet. Wenn es gelänge, zumindest einen Teil dieser jungen Menschen im Bildungssystem besser auf das Erwerbsleben vorzubereiten, würde sich das Qualifikationsniveau dieser Zielgruppe verbessern und damit deren Arbeitslosigkeit verringern. Statt Sozialleistungen zu beziehen, könnten diese Beschäftigten Steuern und Sozialversicherungsbeiträge zahlen. Die aus Minderausgaben und Mehreinnahmen resultierende Differenz liegt selbst bei wenig optimistischen Annahmen schnell bei 25.000 Euro und mehr pro Jahr und Person.

Vor diesem Hintergrund wurden die Kosten und Erträge von vier unterschiedlichen Präventionsansätzen berechnet und in fiskalischen Renditen zusammengefasst. Diese beziffern, welche Verzinsung die öffentlichen Haushalte je eingesetztem Euro erzielen könnten.

So zeigt sich, dass das Verhindern eines Schulabbruchs für die öffentlichen Haushalte eine Nettorendite von insgesamt 19 Prozent bringt, von denen 7 Prozent auf die öffentlichen Haushalte von Bund, Ländern und Kommunen und 12 Prozent auf die Sozialversicherungen entfallen. Dies bedeutet, dass die öffentlichen Haushalte über die durchschnittliche Anzahl an Erwerbsjahren von 46 Jahren mit Erträgen in Höhe von 87 Milliarden Euro rechnen können. Den Erträgen stehen Ausgaben für zusätzliche Bildungsausgaben von rund 9 Milliarden Euro gegenüber. Der Nettoüberschuss beträgt somit 78 Milliarden Euro.

Bei einer besseren Berufsorientierung an Hauptschulen, zum Beispiel durch einen stärkeren Praxisbezug, ist sogar mit einer Nettorendite von insgesamt 23 Prozent zu rechnen. Knapp 11 Prozent entfielen davon auf Bund, Länder und Kommunen und 13 Prozent auf die Sozialversicherungen. Diese Maßnahme ist aus staatlicher Sicht besonders lohnend, denn den Investitionen von 6 Milliarden Euro stehen Einsparungen und langfristige Bruttoerträge von insgesamt 72 Milliarden Euro gegenüber.

Auf den ersten Blick ist die Rendite des Ausbaus zu gebundenen Ganztagsschulen, die bei 5 Prozent liegt, deutlich geringer. Die öffentlichen Haushalte bekämen 1 Prozent, die Sozialversicherungen 4 Prozent. Ursächlich sind hierfür die vergleichsweise hohen Investitionskosten von 26 Milliarden Euro, wenn man, wie in der FiBS-Studie, diese Kosten nur auf zehn Alterskohorten verteilt. Da aber auch nachfolgende Schülerjahrgänge vom Ausbau der Ganztagsschulen profitieren, lässt sich schon bei einer um zehn Jahrgänge erweiterten Betrachtung zeigen, dass sich die Gesamtrendite annähernd verdoppelt.

Der Ausbau der Kindertagesstätten um zusätzliche 200.000 Plätze für unter Dreijährige weist Nettorenditen von insgesamt 17 Prozent auf, darunter 8 Prozent für die öffentlichen Haushalte und 9 Prozent für die Sozialversicherungen. Zwar sind die Ausbaukosten und die Ausgaben, auch für nachfolgende Bildungsphasen, hier mit 35 Milliarden Euro sehr hoch. Allerdings profitieren von dem Krippenausbau langfristig deutlich mehr Kinder als von den anderen Bildungsreformen, sodass sich die Bruttoerträge auf 311 Milliarden Euro summieren. Das heißt, die zusätzlichen Nettoeinnahmen würden sich auf 275 Milliarden Euro belaufen.

„Unsere Berechnungen zeigen“, so fasst Dr. Dieter Dohmen, der Direktor des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie die Ergebnisse der Studie zusammen, „dass sich der Ausbau des Bildungssystems gerade für die öffentlichen Haushalte rechnet. Angesichts des demografischen Wandels und des zu erwartenden Mangels an qualifizierten Fachkräften, wäre es fahrlässig, das Potenzial der nachwachsenden jungen Menschen zu vernachlässigen,“ meint Dohmen weiter. „Jedes Jahr könnten durch entsprechende Reformmaßnahmen bis zu 150.000 junge Menschen besser qualifiziert werden. Die Fachkräftelücke kann somit langfristig und nachhaltig verkleinert werden, wenn Bund, Länder und Kommunen die notwendigen Maßnahmen ergreifen. Qualifizierung des eigenen Nachwuchses sollte neben Zuwanderung, einer höheren Erwerbsbeteiligung von Frauen und einer längeren Lebensarbeitszeit der vierte Baustein zur Verringerung des Fachkräftemangels werden. Er ist auch besonders nachhaltig: Anders als bei den meisten anderen Maßnahmen, die vor allem einen Einmaleffekt haben, wachsen junge Menschen jedes Jahr nach.“

Die Berechnungen zu den fiskalischen Renditen werden mit dem vom Forschungsinstitut entwickelten Simulationsmodell EduSim© vorgenommen, das zudem die anerkannte und präzise Grundlage der jährlichen FiBS-Prognosen von Studienanfängerzahlen auf Bundes- und Länderebene ist. Darüber hinaus können hiermit auch weitere Berechnungen, etwa nach Fachrichtung oder föderalen Ebenen, durchgeführt werden.

Kontakt: Birgitt A. Cleuvers (FiBS), Tel. 0 30 – 84 71 22 3–20

Birgitt A. Cleuvers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibs.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie