Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fernreisen ade? Mobilitätsstudie belegt Trends zu Kurztrips

30.03.2009
Die Lust am Verreisen ist den Deutschen trotz steigender Energie- und Transportkosten bisher nicht vergangen.

Jedoch werden sie künftig seltener Fernreisen machen, sondern eher Kurztrips in Naherholungsgebiete. Dies belegt eine Studie der COMPASS-Unternehmensberatung in Kooperation mit der DB Regio und der mobilité GmbH. Die Studie liefert erstmals neue Erkenntnisse zu den Auswirkungen der Preisentwicklungen im Energiesektor auf die Mobilität der Bundesbürger.

Die Verkehrsträger Pkw, Fernbahn, Regionalbahn und die Stadtverkehre sind im letzten Jahr in der Wahrnehmung der meisten Bundesbürger teurer, für viele auch sehr viel teurer geworden. Die einzige Ausnahme bildet der Flugverkehr: hier nehmen etwa gleich viele die Preise als teurer, gleich bleibend und sogar günstiger wahr.

Für die meisten Befragten ist jedoch der Fahrtkostenaspekt nicht entscheidend, ob überhaupt ein Ausflug oder eine Reise unternommen wird, so dass sie insgesamt aus der Verteuerung der Transportpreise bisher wenige Konsequenzen für ihr Freizeit- und Urlaubsverhalten ziehen: Obwohl beim Auto die deutlichste Verteuerung wahrgenommen wird, ist es immer noch die unangefochtene Nummer 1 als Transportmittel für Ausflüge und Urlaubsreisen.

Von denen, die bereits jetzt schon Konsequenzen ziehen, sagen knapp 30% allerdings, dass sie in Freizeit und Urlaub weniger mit dem Auto fahren wollen. 18% weichen im Freizeitbereich vom Auto auf andere Verkehrsmittel aus.

Allein der Preis zählt

Urlaubsreisen mit dem Flugzeug sind fast genauso beliebt wie mit dem Auto. Beim Fliegen geht es allein um den Preis. Ist Fliegen teuer oder wird als teuer empfunden, wird weniger, oder gar nicht geflogen bzw. beschränkt man sich auf kürzere Strecken. Gibt es günstige Angebote, wird sogar mehr geflogen als bisher - unabhängig von der Diskussion um Klimawandel und Nachhaltigkeit. Die Option, auf andere Verkehrsträger auszuweichen, nehmen nur wenige Leute wahr: Über die Hälfte der befragten Fernbahnkunden im Freizeitbereich ist vor allem wegen der gestiegenen Preise unzufrieden. Ein Viertel derjenigen, die ihre Konsequenzen daraus ziehen, fährt im Freizeitbereich daher weniger mit der Bahn und/oder steigt auf das Auto bzw. das Flugzeug um - also eigentlich eine Umkehr des Trends, den man sich im nachhaltigen Tourismus wünschen würde.

Gewinner Naherholungsgebiete

Der eine "große Urlaub" im Jahr ist den Deutschen auch bei weiter steigenden Transportkosten unangefochten wichtig und es besteht wenig Neigung zu sparen. Mehrere Urlaube im Jahr aber werden seltener möglich sein, genauso wie Urlaube ins Ausland oder weit entfernte Binnendestinationen - mit zwei gegensätzlichen Konsequenzen: Machen die einen stattdessen mehr Ausflüge und Kurzreisen, so gibt es auch einen signifikanten Anteil von Leuten, die auf Ausflüge ganz verzichten. Steigen die Transportkosten an, könnte es also einen deutlichen Rückgang im Naherholungs- und Wochenend-Reiseverkehr geben - der aber unter Umständen von denen kompensiert wird, die statt mehreren längeren Reisen zukünftig mehr Kurzurlaube planen. Immerhin unternehmen fast zwei Drittel der Befragten 10 bis 15 Tages- und Mehrtagesausflüge pro Jahr, d.h. im Schnitt einen Ausflug pro Monat. Ein Viertel unternimmt sogar bis zu 25 Tages- und Mehrtagesausflüge im Jahr!

"Der gesamte öffentliche Nah- und Fernverkehr kann zu den Gewinnern dieser Entwicklung gehören, wenn der Verkehr auf energiesparende, umweltfreundlichere und preiswertere Verkehrsträger verlagert wird", meint Martina Leicher, Geschäftsführerin der COMPASS GmbH. Noch aber mangelt es an intelligenten, kundenfreundlichen Angeboten und Pauschalen, die eine wirkliche Alternative zum Auto (oder Billigflieger) darstellen könnten. Und es sei auch noch nicht abzusehen, in welchem Maße und in welchem Zeitraum Verlagerungseffekte eintreten. "Weder die Politik noch die Verkehrsunternehmen sind ausreichend vorbereitet, die Infrastruktur in größerem Umfang als bisher auszubauen und die evtl. erforderlichen Kapazitäten zu schaffen", so Leicher.

Trend verschlafen?

Aber nicht nur die öffentlichen Verkehre haben noch so ihre Probleme mit den Freizeitreisenden in Deutschland. Während Städte, Hotels, Museen und Freizeitparks die steigende Nachfrage spüren und beantworten, verschlafen die Reiseveranstalter und -büros offensichtlich gerade diesen Trend - beide haben sich für den deutschen Privatreisemarkt bislang kaum interessiert.

Die aufgewiesenen Trends sollten hier jedoch beiden Mut machen, mit Kreativität und Innovationen neue Kundengruppen für sich zu erschließen:

"Veranstalter, die Naherholungsgebiete und Attraktionen im Programm haben, die leicht erreichbar sind und/oder attraktive Pakete (Zug und Übernachtung/ Ermäßigungen/Pauschalen) anbieten, können von dieser Entwicklung profitieren", meint Martina Leicher.

Die Studie

Zum aller ersten Mal überhaupt wurde eine Studie zu den Auswirkungen der Preisentwicklungen im Energiesektor auf die Mobilität durchgeführt. Zentrale Fragestellungen der Studie waren dabei: Werden steigende Transportkosten wahrgenommen? Welche Konsequenzen ergeben sich daraus hinsichtlich der Verkehrsmittelwahl, der Häufigkeit von Reisen und Ausflügen und auch hinsichtlich der Entfernung der besuchten Regionen? In dem Projekt analysierte die Unternehmensberatung zunächst die Nachfrageseite und leitete daraus Erkenntnisse darüber ab, wie sich das Mobilitätsverhalten der Bundesbürger unter den neuen Rahmenbedingungen verändern könnte. Basis der Studienergebnisse ist eine face-to-face Befragung von 1202 Probanden im Ruhrgebiet sowie im Raum Frankfurt am Main und Köln im Oktober 2008. Unterstützt wurde COMPASS von Studierenden der International School of Management (ISM) Frankfurt und Dortmund sowie der Cologne Business School (CBS).

Die COMPASS GmbH

Die COMPASS GmbH ist eine mit der Cologne Business School (CBS) verbundene Unternehmensberatung mit Fokus in der Tourismus- und Dienstleistungsbranche. Kunden sind Destinationen, Internationale Organisationen, Freizeitgroßeinrichtungen, Bildungseinrichtungen, Groß- und Einzelhandelsunternehmen sowie Unternehmen aus dem Verkehrssektor.

Neben klassischer Unternehmensberatung liegen die Schwerpunkte von COMPASS vor allem in den Bereichen Marktforschung und Destinationsentwicklung. COMPASS bietet daneben Seminare, Workshops und Symposien zur beruflichen Weiterentwicklung an. Pragmatische Lösungen und eine effiziente Umsetzung stehen dabei im Vordergrund.

Studierende der CBS werden regelmäßig in laufende Projekte von COMPASS eingebunden und können so während des Studiums wertvolle Praxiserfahrungen im Consulting sammeln.

Für die Studie verantwortlich zeichnet die COMPASS GmbH.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
COMPASS GmbH
Beratung - Forschung - Training
Martina Leicher
Hardefuststr. 1
50677 Köln
T: 0221 943 396 38
F: 0221 943 396 39
leicher@compass-cbs.de

Andrea Böttcher | idw
Weitere Informationen:
http://www.compass-cbs.de
http://www.cbs-edu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie