Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fernreisen ade? Mobilitätsstudie belegt Trends zu Kurztrips

30.03.2009
Die Lust am Verreisen ist den Deutschen trotz steigender Energie- und Transportkosten bisher nicht vergangen.

Jedoch werden sie künftig seltener Fernreisen machen, sondern eher Kurztrips in Naherholungsgebiete. Dies belegt eine Studie der COMPASS-Unternehmensberatung in Kooperation mit der DB Regio und der mobilité GmbH. Die Studie liefert erstmals neue Erkenntnisse zu den Auswirkungen der Preisentwicklungen im Energiesektor auf die Mobilität der Bundesbürger.

Die Verkehrsträger Pkw, Fernbahn, Regionalbahn und die Stadtverkehre sind im letzten Jahr in der Wahrnehmung der meisten Bundesbürger teurer, für viele auch sehr viel teurer geworden. Die einzige Ausnahme bildet der Flugverkehr: hier nehmen etwa gleich viele die Preise als teurer, gleich bleibend und sogar günstiger wahr.

Für die meisten Befragten ist jedoch der Fahrtkostenaspekt nicht entscheidend, ob überhaupt ein Ausflug oder eine Reise unternommen wird, so dass sie insgesamt aus der Verteuerung der Transportpreise bisher wenige Konsequenzen für ihr Freizeit- und Urlaubsverhalten ziehen: Obwohl beim Auto die deutlichste Verteuerung wahrgenommen wird, ist es immer noch die unangefochtene Nummer 1 als Transportmittel für Ausflüge und Urlaubsreisen.

Von denen, die bereits jetzt schon Konsequenzen ziehen, sagen knapp 30% allerdings, dass sie in Freizeit und Urlaub weniger mit dem Auto fahren wollen. 18% weichen im Freizeitbereich vom Auto auf andere Verkehrsmittel aus.

Allein der Preis zählt

Urlaubsreisen mit dem Flugzeug sind fast genauso beliebt wie mit dem Auto. Beim Fliegen geht es allein um den Preis. Ist Fliegen teuer oder wird als teuer empfunden, wird weniger, oder gar nicht geflogen bzw. beschränkt man sich auf kürzere Strecken. Gibt es günstige Angebote, wird sogar mehr geflogen als bisher - unabhängig von der Diskussion um Klimawandel und Nachhaltigkeit. Die Option, auf andere Verkehrsträger auszuweichen, nehmen nur wenige Leute wahr: Über die Hälfte der befragten Fernbahnkunden im Freizeitbereich ist vor allem wegen der gestiegenen Preise unzufrieden. Ein Viertel derjenigen, die ihre Konsequenzen daraus ziehen, fährt im Freizeitbereich daher weniger mit der Bahn und/oder steigt auf das Auto bzw. das Flugzeug um - also eigentlich eine Umkehr des Trends, den man sich im nachhaltigen Tourismus wünschen würde.

Gewinner Naherholungsgebiete

Der eine "große Urlaub" im Jahr ist den Deutschen auch bei weiter steigenden Transportkosten unangefochten wichtig und es besteht wenig Neigung zu sparen. Mehrere Urlaube im Jahr aber werden seltener möglich sein, genauso wie Urlaube ins Ausland oder weit entfernte Binnendestinationen - mit zwei gegensätzlichen Konsequenzen: Machen die einen stattdessen mehr Ausflüge und Kurzreisen, so gibt es auch einen signifikanten Anteil von Leuten, die auf Ausflüge ganz verzichten. Steigen die Transportkosten an, könnte es also einen deutlichen Rückgang im Naherholungs- und Wochenend-Reiseverkehr geben - der aber unter Umständen von denen kompensiert wird, die statt mehreren längeren Reisen zukünftig mehr Kurzurlaube planen. Immerhin unternehmen fast zwei Drittel der Befragten 10 bis 15 Tages- und Mehrtagesausflüge pro Jahr, d.h. im Schnitt einen Ausflug pro Monat. Ein Viertel unternimmt sogar bis zu 25 Tages- und Mehrtagesausflüge im Jahr!

"Der gesamte öffentliche Nah- und Fernverkehr kann zu den Gewinnern dieser Entwicklung gehören, wenn der Verkehr auf energiesparende, umweltfreundlichere und preiswertere Verkehrsträger verlagert wird", meint Martina Leicher, Geschäftsführerin der COMPASS GmbH. Noch aber mangelt es an intelligenten, kundenfreundlichen Angeboten und Pauschalen, die eine wirkliche Alternative zum Auto (oder Billigflieger) darstellen könnten. Und es sei auch noch nicht abzusehen, in welchem Maße und in welchem Zeitraum Verlagerungseffekte eintreten. "Weder die Politik noch die Verkehrsunternehmen sind ausreichend vorbereitet, die Infrastruktur in größerem Umfang als bisher auszubauen und die evtl. erforderlichen Kapazitäten zu schaffen", so Leicher.

Trend verschlafen?

Aber nicht nur die öffentlichen Verkehre haben noch so ihre Probleme mit den Freizeitreisenden in Deutschland. Während Städte, Hotels, Museen und Freizeitparks die steigende Nachfrage spüren und beantworten, verschlafen die Reiseveranstalter und -büros offensichtlich gerade diesen Trend - beide haben sich für den deutschen Privatreisemarkt bislang kaum interessiert.

Die aufgewiesenen Trends sollten hier jedoch beiden Mut machen, mit Kreativität und Innovationen neue Kundengruppen für sich zu erschließen:

"Veranstalter, die Naherholungsgebiete und Attraktionen im Programm haben, die leicht erreichbar sind und/oder attraktive Pakete (Zug und Übernachtung/ Ermäßigungen/Pauschalen) anbieten, können von dieser Entwicklung profitieren", meint Martina Leicher.

Die Studie

Zum aller ersten Mal überhaupt wurde eine Studie zu den Auswirkungen der Preisentwicklungen im Energiesektor auf die Mobilität durchgeführt. Zentrale Fragestellungen der Studie waren dabei: Werden steigende Transportkosten wahrgenommen? Welche Konsequenzen ergeben sich daraus hinsichtlich der Verkehrsmittelwahl, der Häufigkeit von Reisen und Ausflügen und auch hinsichtlich der Entfernung der besuchten Regionen? In dem Projekt analysierte die Unternehmensberatung zunächst die Nachfrageseite und leitete daraus Erkenntnisse darüber ab, wie sich das Mobilitätsverhalten der Bundesbürger unter den neuen Rahmenbedingungen verändern könnte. Basis der Studienergebnisse ist eine face-to-face Befragung von 1202 Probanden im Ruhrgebiet sowie im Raum Frankfurt am Main und Köln im Oktober 2008. Unterstützt wurde COMPASS von Studierenden der International School of Management (ISM) Frankfurt und Dortmund sowie der Cologne Business School (CBS).

Die COMPASS GmbH

Die COMPASS GmbH ist eine mit der Cologne Business School (CBS) verbundene Unternehmensberatung mit Fokus in der Tourismus- und Dienstleistungsbranche. Kunden sind Destinationen, Internationale Organisationen, Freizeitgroßeinrichtungen, Bildungseinrichtungen, Groß- und Einzelhandelsunternehmen sowie Unternehmen aus dem Verkehrssektor.

Neben klassischer Unternehmensberatung liegen die Schwerpunkte von COMPASS vor allem in den Bereichen Marktforschung und Destinationsentwicklung. COMPASS bietet daneben Seminare, Workshops und Symposien zur beruflichen Weiterentwicklung an. Pragmatische Lösungen und eine effiziente Umsetzung stehen dabei im Vordergrund.

Studierende der CBS werden regelmäßig in laufende Projekte von COMPASS eingebunden und können so während des Studiums wertvolle Praxiserfahrungen im Consulting sammeln.

Für die Studie verantwortlich zeichnet die COMPASS GmbH.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
COMPASS GmbH
Beratung - Forschung - Training
Martina Leicher
Hardefuststr. 1
50677 Köln
T: 0221 943 396 38
F: 0221 943 396 39
leicher@compass-cbs.de

Andrea Böttcher | idw
Weitere Informationen:
http://www.compass-cbs.de
http://www.cbs-edu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie