Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feinstaub kann DNA nach kürzester Zeit schädigen

19.05.2009
Studie zeigt Gefahr von Luftverschmutzung auf

Schon seit längerem stehen Feinstaub-Partikel im Verdacht, Lungenkrebs zu verursachen. Nun hat eine neue Studie ein noch erschreckenderes Bild gezeichnet: Das Einatmen gewisser Partikel kann sogar erbgutschädigend sein und damit Krebs und andere Erkrankungen auslösen.

Die Studie der Wissenschaftler von der Universität in Mailand ist bei der Internationalen Konferenz der American Thoracic Society in San Diego präsentiert worden.

"Kürzlich hat man in Blut- und Gewebeproben von Lungenkrebspatienten Veränderungen in der Gen-Programmierung durch die DNA-Methylierung festgestellt", so der Studienleiter und Biotechnologe Andrea Baccarelli. Unter DNA-Methylierung versteht man eine chemische Abänderung der Grundbausteine der Erbsubstanz in der Zelle.

Die Forscher haben versucht herauszufinden, ob die hohe Belastung durch Luftschadstoffe wie sie in einer Gießerei entstehen die DNA-Methylierung beeinflussen kann. Dazu hatten sie 63 gesunde Probanden zur Verfügung, denen vor der ersten Arbeitswoche Blutproben entnommen wurden. Am dritten Arbeitstag wurden weitere Blutproben entnommen und mit denen vor dem Arbeitsantritt verglichen. In der zweiten Probe konnten die Forscher signifikante Veränderungen in vier Genen, die mit Tumorsuppression zu tun haben, erkennen.

"Diese Veränderungen waren nach nur drei Tagen Schadstoffbelastung erkennbar", so Baccarelli. Das weise daraufhin, dass Umweltfaktoren in nur sehr kurzer Zeit die genetische Programmierung verändern können. "Diese Veränderungen könnten die Ursache für viele Erkrankungen sein", erklärt der Forscher. Ähnliche Schadstoffbelastungen wie in der Gießerei gebe es allerdings auch in manchen Großstädten. "Unsere Resultate eröffnen neue Hypothesen, wie Luftschadstoffe die menschliche Gesundheit beeinflussen können", so Baccarelli. "Die Veränderungen in der DNA-Methylierung sind reversibel und einige davon werden in der Krebsbehandlung gezielt eingesetzt." Der Wissenschaftler meint jedoch auch, dass die Studienresultate nahe legen, möglichst früh zu handeln und die Schadstoffbelastung so gering wie möglich zu halten.

"Feinstaub verursacht verschiedenste Gesundheitsschäden, die in unterschiedlichen Zeitskalen ablaufen", erklärt Ulrich Franck vom Department Umweltepidemiologie am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung http://www.ufz.de im Gespräch mit pressetext. Dazu würden vor allem Atemwegsprobleme und Herz-Kreislauferkrankungen gehören.

"Es gibt aber auch Hinweise darauf, dass die Plasmaviskosität des Blutes durch Feinstaub erhöht wird. Die Bildung von Gerinnseln könnte eine Folge davon sein", vermutet Franck. Dennoch bestehe auf dem Gebiet noch großer Forschungsbedarf: Man wisse zwar, dass Zusammenhänge zwischen der Belastung und den Effekten bestehen, die Wege bis dahin seien aber noch weitgehend unklar.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.thoracic.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie