Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Teilnehmer in Pre-POINT-Studie aufgenommen - weitere Kinder für Impfung gegen Typ-1-Diabetes gesucht

22.06.2010
Die Autoimmunkrankheit Typ-1-Diabetes kann schon bei kleinen Kindern auftreten. Die internationale Studie Pre-POINT soll nun klären, ob eine Art Impfung mit Insulin den Ausbruch der Krankheit verhindern kann. Frank und Sibylle Mellies, Eltern einer der ersten Teilnehmerinnen der Pre-POINT-Studie, appellieren an Familien, deren Kinder teilnehmen könnten: „Werden Sie aktiv! Diabetes kann in betroffenen Familien gehäuft auftreten und wenn es Hoffnung gibt, greifen Sie danach!“

Bei einem Typ-1-Diabetes greift das körpereigene Immunsystem die Insulin produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse an und zerstört sie nach und nach. Ohne den Botenstoff Insulin kann der Körper den Zucker aus dem Blut nicht mehr aufnehmen und in Energie umwandeln. Kinder mit Typ-1-Diabetes müssen sich daher ein Leben lang mehrmals täglich Insulin spritzen. Familie Mellies weiß, was das bedeutet: „2004 erkrankte unser damals knapp zwei Jahre alter Sohn an Diabetes.

Um aktiv gegen einen Diabetesausbruch bei unserer Tochter, damals gerade geboren, zu steuern, meldeten wir sie beim Institut für Diabetesforschung an. Hier konnten wir einen Autoantikörpertest kostenlos durchführen lassen, der uns über das Diabetesrisiko informierte. Nach fünf Jahren wurden wir erneut gefragt, ob wir wieder einen Test machen lassen würden und uns wurde die Pre-POINT-Studie vorgestellt.“

Die Ursachen von Typ-1-Diabetes sind noch unbekannt. Man weiß aber, dass bestimmte Variationen im Erbgut ein Risikofaktor sind. Kinder, die Verwandte mit Typ-1-Diabetes haben, tragen häufiger solche genetischen Faktoren und haben dann ein Risiko von bis zu 50 Prozent, selbst zu erkranken. In der Pre-POINT-Studie werden Kinder behandelt, die dieser Hochrisikogruppe angehören, aber noch keine Inselautoantikörper aufweisen. Auf die Frage, warum sie mit ihrer Tochter an der Studie teilnehmen, antwortet Familie Mellies: „Wir wollen aktiv sein! Uns nicht bei einem eventuellen Ausbruch vorwerfen müssen: Hätten wir mal! Ein großes Plus an der Studie sind natürlich auch die ständigen Untersuchungen, die uns immer wieder über den aktuellsten Diabetes-Gesundheitszustand unserer Tochter informieren.“

Die teilnehmenden Kinder erhalten das Insulin nicht über eine Spritze, sondern als Pulver zusammen mit der Nahrung. Durch die regelmäßige Einnahme soll die Zerstörung der Insulin produzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse verhindert werden. Das Insulin dient also nicht dazu, den Blutzucker zu senken, sondern soll wie eine Schutzimpfung das Immunsystem beeinflussen. Familie Mellies kommt gut mit der Impfung zurecht: „Es ist sehr leicht. Wir öffnen die Kapsel und streuen das Pulver auf Joghurt oder Pudding. Die Einnahme erfolgt problemlos. Nachdem als erstes der Löffel mit dem Pulver gegessen wird, wird der restliche Teil verspeist.“

Alle Kinder in Deutschland zwischen 18 Monaten und sieben Jahren können an der Voruntersuchung teilnehmen, wenn sie ein Geschwisterkind oder zwei enge Verwandte (Vater, Mutter oder Geschwister) mit Typ-1-Diabetes haben.

An der Teilnahme interessierte Familien oder Ärztinnen und Ärzte, die die Pre-POINT-Studie unterstützen möchten, melden sich bitte bei der

Forschergruppe Diabetes der Technischen Universität München und
Institut für Diabetesforschung am Helmholtz Zentrum München
Prof. Dr. Anette-Gabriele Ziegler, Dr. Peter Achenbach
Kölner Platz 1, 80804 München
kostenlose Tel. 0800 8284868
E-Mail: prevent.diabetes@lrz.uni-muenchen.de
oder beim
DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden
der Technischen Universität Dresden
Prof. Dr. Ezio Bonifacio
Tatzberg 47/49, 01307 Dresden
Tel. 0351 458 3772
E-Mail: prevent.diabetes@crt-dresden.de
Pressekontakt:
Christine Huber
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Forschergruppe Diabetes
der Technischen Universität München
Leitung: Prof. Dr. Anette-Gabriele Ziegler
Kölner Platz 1, 80804 München
Tel. 089/ 3187 2547
E-Mail: christine.huber@lrz.uni-muenchen.de

Christine Huber | idw
Weitere Informationen:
http://www.diabetes-point.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie