Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Teilnehmer in Pre-POINT-Studie aufgenommen - weitere Kinder für Impfung gegen Typ-1-Diabetes gesucht

22.06.2010
Die Autoimmunkrankheit Typ-1-Diabetes kann schon bei kleinen Kindern auftreten. Die internationale Studie Pre-POINT soll nun klären, ob eine Art Impfung mit Insulin den Ausbruch der Krankheit verhindern kann. Frank und Sibylle Mellies, Eltern einer der ersten Teilnehmerinnen der Pre-POINT-Studie, appellieren an Familien, deren Kinder teilnehmen könnten: „Werden Sie aktiv! Diabetes kann in betroffenen Familien gehäuft auftreten und wenn es Hoffnung gibt, greifen Sie danach!“

Bei einem Typ-1-Diabetes greift das körpereigene Immunsystem die Insulin produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse an und zerstört sie nach und nach. Ohne den Botenstoff Insulin kann der Körper den Zucker aus dem Blut nicht mehr aufnehmen und in Energie umwandeln. Kinder mit Typ-1-Diabetes müssen sich daher ein Leben lang mehrmals täglich Insulin spritzen. Familie Mellies weiß, was das bedeutet: „2004 erkrankte unser damals knapp zwei Jahre alter Sohn an Diabetes.

Um aktiv gegen einen Diabetesausbruch bei unserer Tochter, damals gerade geboren, zu steuern, meldeten wir sie beim Institut für Diabetesforschung an. Hier konnten wir einen Autoantikörpertest kostenlos durchführen lassen, der uns über das Diabetesrisiko informierte. Nach fünf Jahren wurden wir erneut gefragt, ob wir wieder einen Test machen lassen würden und uns wurde die Pre-POINT-Studie vorgestellt.“

Die Ursachen von Typ-1-Diabetes sind noch unbekannt. Man weiß aber, dass bestimmte Variationen im Erbgut ein Risikofaktor sind. Kinder, die Verwandte mit Typ-1-Diabetes haben, tragen häufiger solche genetischen Faktoren und haben dann ein Risiko von bis zu 50 Prozent, selbst zu erkranken. In der Pre-POINT-Studie werden Kinder behandelt, die dieser Hochrisikogruppe angehören, aber noch keine Inselautoantikörper aufweisen. Auf die Frage, warum sie mit ihrer Tochter an der Studie teilnehmen, antwortet Familie Mellies: „Wir wollen aktiv sein! Uns nicht bei einem eventuellen Ausbruch vorwerfen müssen: Hätten wir mal! Ein großes Plus an der Studie sind natürlich auch die ständigen Untersuchungen, die uns immer wieder über den aktuellsten Diabetes-Gesundheitszustand unserer Tochter informieren.“

Die teilnehmenden Kinder erhalten das Insulin nicht über eine Spritze, sondern als Pulver zusammen mit der Nahrung. Durch die regelmäßige Einnahme soll die Zerstörung der Insulin produzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse verhindert werden. Das Insulin dient also nicht dazu, den Blutzucker zu senken, sondern soll wie eine Schutzimpfung das Immunsystem beeinflussen. Familie Mellies kommt gut mit der Impfung zurecht: „Es ist sehr leicht. Wir öffnen die Kapsel und streuen das Pulver auf Joghurt oder Pudding. Die Einnahme erfolgt problemlos. Nachdem als erstes der Löffel mit dem Pulver gegessen wird, wird der restliche Teil verspeist.“

Alle Kinder in Deutschland zwischen 18 Monaten und sieben Jahren können an der Voruntersuchung teilnehmen, wenn sie ein Geschwisterkind oder zwei enge Verwandte (Vater, Mutter oder Geschwister) mit Typ-1-Diabetes haben.

An der Teilnahme interessierte Familien oder Ärztinnen und Ärzte, die die Pre-POINT-Studie unterstützen möchten, melden sich bitte bei der

Forschergruppe Diabetes der Technischen Universität München und
Institut für Diabetesforschung am Helmholtz Zentrum München
Prof. Dr. Anette-Gabriele Ziegler, Dr. Peter Achenbach
Kölner Platz 1, 80804 München
kostenlose Tel. 0800 8284868
E-Mail: prevent.diabetes@lrz.uni-muenchen.de
oder beim
DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden
der Technischen Universität Dresden
Prof. Dr. Ezio Bonifacio
Tatzberg 47/49, 01307 Dresden
Tel. 0351 458 3772
E-Mail: prevent.diabetes@crt-dresden.de
Pressekontakt:
Christine Huber
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Forschergruppe Diabetes
der Technischen Universität München
Leitung: Prof. Dr. Anette-Gabriele Ziegler
Kölner Platz 1, 80804 München
Tel. 089/ 3187 2547
E-Mail: christine.huber@lrz.uni-muenchen.de

Christine Huber | idw
Weitere Informationen:
http://www.diabetes-point.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

2nd International Conference on High Temperature Shape Memory Alloys (HTSMAs)

15.02.2018 | Event News

Aachen DC Grid Summit 2018

13.02.2018 | Event News

How Global Climate Policy Can Learn from the Energy Transition

12.02.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics