Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Biotech-Unternehmen mit Partnern in Entwicklungsländern

10.09.2009
Studie beweist: Niedrigere Herstellungskosten und bessere Aussichtschancen

Biotech-Unternehmen im Gesundheitsbereich kommen besser über die Runden, wenn sie Partner in Entwicklungsländern haben, kommt eine internationale Studie der University of Toronto zum Schluss.

Nicht nur niedrigere Kosten in Herstellung und Entwicklung, sondern auch Stärkung der Marktbreite und höheres Innovationspotenzial sind die Folge, berichten die Wissenschaftler in der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins Nature Biotechnology.

"Es ist erstaunlich, dass trotz der weltweiten Krise die Wirtschaft in den Ländern China und Indien immer noch wächst", meint Studien-Autorin Halla Thorsteinsdottir von der Dalla School of Public Health an der Toronto University im pressetext-Interview. "Engere wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Unternehmen in diesen Ländern helfen wiederum Unternehmen in Kanada und in anderen Entwicklungsländern, um die Rezession besser zu überstehen", erklärt die Forscherin.

Untersuchungen von 259 kanadischen Biotech-Unternehmen haben das deutlich gezeigt. "Mehr als 70 Prozent der angefragten Firmen haben bei der Studie mitgemacht. 26 Prozent der Firmen arbeiten mit Partnern in Entwicklungsländern und fast die Hälfte arbeitet nur mit solchen Partnern zusammen", so Thorsteinsdottir. Die stärksten Partner waren China mit 22 Kooperationen und Indien mit 17. Dort gab es auch intensive Bestrebungen, lokale Biotech-Kapazitäten aufzubauen.

Die Gründe für kanadische Unternehmen, ihre Fühler in andere Länder auszustrecken, waren vielfältig, erklärt Studie Co-Autorin Monali Ray vom McLaughlin-Rotman Centre for Global Health http://www.mrcglobal.org gegenüber pressetext. Zum einen gehe es natürlich darum in den Riesenmärkten Indien, China und Brasilien Fuß zu fassen und das große Bedürfnis an solchen Produkten zu decken. Zum anderen reduzieren die niedrigeren Kosten für die klinischen Tests und die Herstellung von Produkten in den Partnerländern die Entwicklungsgesamtkosten eines neuen Medikaments. "Dies kommt in weiterer Folge auch allen anderen Beteiligten zu Gute", erklärt Ray. Beispiele für positive Kooperationen gebe es in der Zwischenzeit genug. Eines davon ist etwa das Joint-Venture von YM-BioSciences und dem kubanischen Centre for Molecular Immunology. "Das ist ein gutes Beispiel eines starken Nord-Süd-Technologieaustausches." Das kanadische Unternehmen hat als erstes das Krebsmedikament Nimotuzumab, das in Kuba entwickelt und hergestellt wurde, lizensiert.

Die Untersuchungsdaten zeigen deutlich, dass nahezu alle Kooperationen zu gemeinsamen Produktentwicklungen geführt haben. Zahlreiche der Unternehmen haben solche bereits am Markt, während andere knapp davor stehen, sie zu vermarkten. "Wir konnten mit der Studie zeigen, dass solche Kooperationen mit Entwicklungsländern forciert werden sollen, da sie zahlreiche Vorteile bringen. Günstigere Medikamente kommen in weiterer Folge nämlich auch den allerärmsten Ländern zu Gute", so Thorsteinsdottir. Das gelte etwa auch für die Herstellung und den Vertrieb von Vakzinen. Positive Beispiele stärken zudem auch das Vertrauen von Investoren. "Das zieht die Aufmerksamkeit weiterer Investoren nach sich", so die Expertin.

"Wir müssen mehr dafür tun, diese Möglichkeiten wirksamer einzusetzen", so Ray. "Unternehmen haben begonnen mit Entwicklungsländern zu kooperieren, aber die Regierungen der Industrieländer müssen erst verstehen, dass sich die Landkarte der Innovationen verschiebt." Die Innovationspolitik müsse das berücksichtigen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.phs.utoronto.ca

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik