Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Biotech-Unternehmen mit Partnern in Entwicklungsländern

10.09.2009
Studie beweist: Niedrigere Herstellungskosten und bessere Aussichtschancen

Biotech-Unternehmen im Gesundheitsbereich kommen besser über die Runden, wenn sie Partner in Entwicklungsländern haben, kommt eine internationale Studie der University of Toronto zum Schluss.

Nicht nur niedrigere Kosten in Herstellung und Entwicklung, sondern auch Stärkung der Marktbreite und höheres Innovationspotenzial sind die Folge, berichten die Wissenschaftler in der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins Nature Biotechnology.

"Es ist erstaunlich, dass trotz der weltweiten Krise die Wirtschaft in den Ländern China und Indien immer noch wächst", meint Studien-Autorin Halla Thorsteinsdottir von der Dalla School of Public Health an der Toronto University im pressetext-Interview. "Engere wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Unternehmen in diesen Ländern helfen wiederum Unternehmen in Kanada und in anderen Entwicklungsländern, um die Rezession besser zu überstehen", erklärt die Forscherin.

Untersuchungen von 259 kanadischen Biotech-Unternehmen haben das deutlich gezeigt. "Mehr als 70 Prozent der angefragten Firmen haben bei der Studie mitgemacht. 26 Prozent der Firmen arbeiten mit Partnern in Entwicklungsländern und fast die Hälfte arbeitet nur mit solchen Partnern zusammen", so Thorsteinsdottir. Die stärksten Partner waren China mit 22 Kooperationen und Indien mit 17. Dort gab es auch intensive Bestrebungen, lokale Biotech-Kapazitäten aufzubauen.

Die Gründe für kanadische Unternehmen, ihre Fühler in andere Länder auszustrecken, waren vielfältig, erklärt Studie Co-Autorin Monali Ray vom McLaughlin-Rotman Centre for Global Health http://www.mrcglobal.org gegenüber pressetext. Zum einen gehe es natürlich darum in den Riesenmärkten Indien, China und Brasilien Fuß zu fassen und das große Bedürfnis an solchen Produkten zu decken. Zum anderen reduzieren die niedrigeren Kosten für die klinischen Tests und die Herstellung von Produkten in den Partnerländern die Entwicklungsgesamtkosten eines neuen Medikaments. "Dies kommt in weiterer Folge auch allen anderen Beteiligten zu Gute", erklärt Ray. Beispiele für positive Kooperationen gebe es in der Zwischenzeit genug. Eines davon ist etwa das Joint-Venture von YM-BioSciences und dem kubanischen Centre for Molecular Immunology. "Das ist ein gutes Beispiel eines starken Nord-Süd-Technologieaustausches." Das kanadische Unternehmen hat als erstes das Krebsmedikament Nimotuzumab, das in Kuba entwickelt und hergestellt wurde, lizensiert.

Die Untersuchungsdaten zeigen deutlich, dass nahezu alle Kooperationen zu gemeinsamen Produktentwicklungen geführt haben. Zahlreiche der Unternehmen haben solche bereits am Markt, während andere knapp davor stehen, sie zu vermarkten. "Wir konnten mit der Studie zeigen, dass solche Kooperationen mit Entwicklungsländern forciert werden sollen, da sie zahlreiche Vorteile bringen. Günstigere Medikamente kommen in weiterer Folge nämlich auch den allerärmsten Ländern zu Gute", so Thorsteinsdottir. Das gelte etwa auch für die Herstellung und den Vertrieb von Vakzinen. Positive Beispiele stärken zudem auch das Vertrauen von Investoren. "Das zieht die Aufmerksamkeit weiterer Investoren nach sich", so die Expertin.

"Wir müssen mehr dafür tun, diese Möglichkeiten wirksamer einzusetzen", so Ray. "Unternehmen haben begonnen mit Entwicklungsländern zu kooperieren, aber die Regierungen der Industrieländer müssen erst verstehen, dass sich die Landkarte der Innovationen verschiebt." Die Innovationspolitik müsse das berücksichtigen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.phs.utoronto.ca

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik