Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie - Forschen für den Umschwung

11.02.2013
ERNEUERBAR STATT ENDLICH: ÜBERGANG ZU NACHHALTIGER ENERGIEWIRTSCHAFT WIRD ANALYSIERT

Ein zukünftiger Übergang zu erneuerbaren Energien wird jetzt in einem wirtschaftswissenschaftlichen Projekt untersucht. Zwei wesentliche Probleme unserer Energieversorgung machen diesen Übergang unvermeidlich: Knappheit fossiler Energieträger und Erderwärmung durch deren Verbrennung. In dem vom Wissenschaftsfonds FWF unterstützten Projekt wird dieser zukünftige Übergang nun aus mehreren Blickwinkeln theoretisch analysiert. Dabei werden vor allem ökonomische Aspekte und Hindernisse - unter besonderer Berücksichtigung dynamischer Entwicklungen - untersucht.

Es scheint paradox: Obwohl fossile Brennstoffe die globale Erwärmung befeuern UND immer knapper werden, steigt ihr Konsum durch den Menschen weiter und weiter. Mit allen unbekannten Konsequenzen. Dabei scheint die Lösung einfach: alternative und erneuerbare Energien. Deren Nutzung ist unbegrenzt möglich und sie verursachen keine zusätzlichen Treibhausgase. Doch die ökonomischen Voraussetzungen und Hindernisse, die einen Übergang zu ihrer umfassenden Nutzung herbeiführen könnten, sind in vielen Details noch nicht bekannt bzw. werden ignoriert. Nun leistet ein Team des Instituts für Betriebswirtschaftslehre der Universität Wien einen umfassenden Beitrag, das zu ändern.

"FORSCHUNGSENERGIE"

Dabei setzt Prof. Franz Wirl, Projektleiter und Inhaber des Lehrstuhls für Industrie, Energie und Umwelt, auf eine ganze Reihe von unterschiedlichen Methoden: "Wir werden in den nächsten drei Jahren mit diversen Ansätzen Fragestellungen zu den ökonomischen Rahmenbedingungen des Übergangs zu erneuerbaren Energien angehen. Zu diesen Ansätzen zählen Gleichgewichtsmodelle, dynamische Optimierungen und deterministische sowie stochastische und dynamische Spiele. Dabei sind trotz der theoretischen Ausrichtung des Projekts durchaus auch angewandte und empirische Arbeiten geplant."

Ein ganz wesentlicher Aspekt dieser Arbeit ist der sogenannte "Oil Peak" - also der Zeitpunkt maximaler Ölproduktion. Dieser wird maßgeblich von den vorhandenen Reserven und der Förderrate bestimmt. Insbesondere für Russland - der zweitgrößten Öl-Exportnation weltweit - analysieren Prof. Wirl und sein Team nun die Auswirkungen des "Oil Peaks".

Des Weiteren stehen unterschiedliche politische Regulierungsmechanismen und deren Limits im Fokus des Projekts. Diese schaffen Anreize zur Nutzung erneuerbarer Energie - oder Hürden für die Verbrennung fossiler Rohstoffe - und damit für die Marktpenetration alternativer Energieträger. Tatsächlich sind deren Konsequenzen und Limits bisher wenig bekannt - obwohl selbst in der öffentlichen Debatte klar ist, dass die externen Effekte unserer heutigen Energienutzung einer Regulierung oder öffentlichen Intervention bedürfen.

WENIGER IST MEHR

Ein drastisches Szenario, das dies vor Augen führt, wird als "Green Paradoxon" bezeichnet: Eine Reduktion des fossilen Energieverbrauchs in den Industrieländern senkt die Preise für Gas, Kohle und Öl, was deren Verbrauch vor allem in den Schwellen- und Entwicklungsländern wiederum anheizen würde. Ein anderer oft ignorierter Punkt in diesem Zusammenhang, der nun näher untersucht wird, ist die Tatsache, dass Regierungen sich nur bedingt langfristig verpflichten können - wie die griechische Verschuldungskrise aktuell bestätigt. Das aber bedeutet wiederum, dass InvestorInnen - egal ob groß oder klein - auf "versprochene" Rahmenbedingungen nicht vertrauen können.

Doch noch weitere Markt- und Naturkräfte stellen sich der Nutzung alternativer Energien in den Weg - und werden nun in diesem FWF-Projekt näher analysiert. Dazu zählt die Konkurrenz der Biomasseproduktion mit der Nahrungsmittelproduktion um Landflächen. Aber auch die "launische" Verfügbarkeit von Wind- und Sonnenenergie sowie deren Einfluss auf das Landschaftsbild werden analysiert. So leistet das Team um Prof. Wirl einen grundlegenden Beitrag zum besseren Verständnis einer - hoffentlich - unvermeidlichen Dynamik unserer Energieversorgung und unserer Möglichkeiten, mit ihr umzugehen.

Wissenschaftlicher Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Franz Wirl
Universität Wien
Institut für Betriebswirtschaftslehre
Brünner Straße 72
1210 Wien
T +43 / 1 / 4277 - 38101
E franz.wirl@univie.ac.at
Der Wissenschaftsfonds FWF:
Mag. Stefan Bernhardt
Haus der Forschung
Sensengasse 1
1090 Wien
T +43 / 1 / 505 67 40 - 8111
E stefan.bernhardt@fwf.ac.at
W http://www.fwf.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8
1090 Wien
T +43 / 1 / 505 70 44
E contact@prd.at
W http://www.prd.at

Judith Sandberger | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.fwf.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics