Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einwanderung als wirtschaftlicher Gewinn - für fast alle

16.09.2008
Migranten ziehen häufig in ein neues Land, weil sie hoffen, dass es ihnen dort wirtschaftlich besser gehen wird als in der Heimat. In den Zielländern weckt der Zuzug mit Blick auf den eigenen Arbeitsplatz und Wohlstand häufig Unbehagen.

Der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Wilhelm Kohler hat untersucht, welche Effekte auf den deutschen Arbeitsmarkt durch mehr Immigranten zu erwarten sind - und hat wenig Beunruhigendes gefunden.

Studie über die Folgen einer freizügigen Immigration für den deutschen Arbeitsmarkt

Der Gedanke an eine steigende Zahl von Einwanderern weckt in Deutschland wie auch in anderen Ländern häufig Ängste. Manche Menschen sehen ihren Arbeitsplatz in Gefahr, und viele befürchten, dass die Löhne sinken. Denn die Neuen, die in der Regel aus ärmeren Ländern kommen, sind bereit, die gleiche Arbeit für weniger Geld zu machen. Bei der Osterweiterung der Europäischen Union im Jahr 2004, als weitere zehn Staaten aufgenommen wurden, gehörte Deutschland zu jenen EU-Mitgliedern, die keine sofortige Freizügigkeit der Arbeitskräfte aus diesen Ländern zulassen wollten.

Vielmehr nutzt Deutschland den von der EU gestatteten siebenjährigen Aufschub bis zur Öffnung des Arbeitsmarkts. Doch treffen die Befürchtungen der Deutschen überhaupt zu? Prof. Wilhelm Kohler und Dr. Gabriel Felbermayr vom Wirtschaftswissenschaftlichen Seminar der Universität Tübingen haben in einer Studie untersucht, welche Effekte auf den deutschen Arbeitsmarkt durch Einwanderer tatsächlich zu erwarten sind. Sie haben dabei ein Untersuchungsmodell, das für den US-amerikanischen Arbeitsmarkt entwickelt wurde, den deutschen Verhältnissen angepasst. Nach den Ergebnissen der Tübinger Wissenschaftler würden die meisten Menschen durch Einwanderung langfristig gewinnen, sowohl die Einheimischen als auch die Immigranten selbst.

Bei der Erweiterung der EU 2004 waren Großbritannien, Irland und Schweden die einzigen EU-Mitgliedsstaaten, die keine Einschränkungen für die Zuwanderung von Arbeitskräften aufbauten. Als im Jahr 2007 Bulgarien und Rumänien hinzukamen, blieb nur Schweden bei der großzügigen Einwanderungsregelung. Deutschland hingegen traf besonders strenge Restriktionen. Doch ist es sinnvoll, die potenzielle Einwanderungswelle um Jahre zu verschieben? Wilhelm Kohler hat in seiner Untersuchung zwei Aspekte in den Vordergrund gestellt: Er wollte zum einen die Auswirkungen der Immigration auf den deutschen Arbeitsmarkt auf Beschäftigung beziehungsweise Arbeitslosigkeit untersuchen und zum anderen die Auswirkungen auf das Lohnniveau. "Im Zuge der Globalisierung ist in den Industrieländern in den vergangenen zwanzig Jahren die Lohnschere zwischen gut und schlecht ausgebildeten Menschen weiter auseinandergegangen", sagt Wilhelm Kohler. Allgemein sei die Vermutung in der Politik, dass Immigration die Löhne senkt. "In den Fakten und Zahlen lässt sich dieser Effekt jedoch nur schwer nachweisen."

Der Volkswirtschaftsexperte wollte dies genauer prüfen und hat für seine Studie methodisch einen Ansatz von George Borjas von der Harvard University aufgegriffen. "Borjas ist der wohl bekannteste Migrationsökonom und ein streitbarer Wissenschaftler. Als Kubaner hat er selbst einen Migrationshintergrund", sagt Kohler. Borjas habe bei seinen Untersuchungen über die Auswirkungen von Immigration auf den US-amerikanischen Arbeitsmarkt die Arbeitskräfte differenziert in verschiedene Ausbildungskategorien eingeteilt, vom Hilfsarbeiter bis hin zu Personen mit einem höheren Bildungsabschluss. Unterschiedliche Stufen der Berufserfahrung wurden einbezogen. "Borjas hat außerdem berücksichtigt, dass sich manche Gruppen von Arbeitskräften nicht direkt ersetzen können, sondern kompliziertere Beziehungen bestehen. So kann etwa ein Bauarbeiter die Befürchtung haben, er könnte durch einen ausländischen Bauarbeiter ersetzt werden.

Doch vielleicht wünscht er sich sogar, dass mehr Bauingenieure zuwandern, sodass es auch für ihn mehr Arbeit gibt", nennt Kohler ein Beispiel. Borjas habe die Lohnmuster und die Zusammensetzung der Einwanderergruppen in den USA genau untersucht. Sein Ergebnis: In den USA mussten die Einheimischen in den vergangenen 15 bis 20 Jahren durch Immigration eine Lohnsenkung von 3,5 Prozent hinnehmen. Wilhelm Kohler merkt jedoch an: "Dieser Wert lässt sich so nicht im Vergleich der früheren und heutigen Durchschnittslöhne wiederfinden, das ist eine theoretische Simulation. In die tatsächliche Höhe der Löhne gehen sehr viele weitere Faktoren ein." Das Ergebnis für die USA sei überraschend gewesen, sagt Kohler, denn in früheren Untersuchungen sei kein solcher Lohnsenkungseffekt gefunden worden.

Um die Ergebnisse für Deutschland zu überprüfen, mussten die Tübinger Wissenschaftler zum einen einen passenden Datensatz finden und außerdem Borjas' Modell den deutschen Verhältnissen anpassen. "Das Datenmaterial haben wir aus dem Sozioökonomischen Panel, einer umfangreichen Haushaltsbefragung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin, erhalten. Es passte gut in das Modell", berichtet Kohler. Bei der Anpassung des Modells musste vor allem die Möglichkeit der "Unterbeschäftigung", also Arbeitslosigkeit, einbezogen werden. "In den USA gibt es relativ wenig Unterbeschäftigung, da die Löhne sehr flexibel sind", erklärt der Wirtschaftswissenschaftler.

Es sei typisch für Europa, dass hier die Lohnverhandlungen mit den Gewerkschaften geführt würden, sodass die Lohngestaltung wenig flexibel und die Arbeitslosigkeit höher sei. Kohler und seine Koautoren haben in ihrer Studie ein Szenario angenommen, durch das sich der Immigrantenanteil an der Bevölkerung ungefähr verdoppelt hätte.

Nach Kohlers Ergebnissen kann es bei den Einheimischen kurzfristig tatsächlich tendenziell zu einer Lohnsenkung kommen, vor allem bei einem niedrigen Bildungsstand der Arbeitnehmer. Langfristig würde sich dieser Effekt jedoch wieder geben, und es wären sogar Gewinne möglich. Allerdings profitierten nicht alle und nicht alle gleichermaßen. "Insgesamt ergeben sich in Deutschland geringere Effekte als in den USA. Bedingt durch die Gewerkschaften verursacht Immigration geringere Lohnsenkungen", sagt Kohler. "Wir konnten in unserer Simulation auch nicht feststellen, dass die Arbeitslosigkeit unter Einheimischen langfristig steigen würde, wovor die Menschen ja im Allgemeinen Angst haben. Beunruhigend ist jedoch, dass den Berechnungen zufolge die Arbeitslosigkeit unter ausländischen Arbeitskräften bei unveränderten Arbeitsmarktinstitutionen durch Immigration langfristig steigen würde.

Trotz dieses Effekts müsse man feststellen: Die größten Gewinner der Migration sind die Migranten selbst, denn sie ziehen in die für sie produktivere Region. "In Deutschland ist einfach mehr zu verdienen als in Rumänien", macht Kohler die Situation deutlich. Und er bringt einen neuen Aspekt ins Spiel: "Wenn man es in der Politik ernst damit meint, die Weltarmut reduzieren zu wollen, so kommt man um die Erkenntnis nicht herum, dass eine erhebliche Armutsminderung auch über Migration zu erreichen wäre." Es sei die Aufgabe von Politik und Wissenschaft, dabei keine Extremsituationen mit Masseneinwanderungen in die Zielländer entstehen zu lassen. Kohler sähe einen guten Weg darin, die Einkommenszuwächse bei den Immigranten zugunsten der Einheimischen teilweise abzuschöpfen. "Das ist vielleicht unkonventionell, aber die Politik müsste solche Wege einschlagen, um die Akzeptanz von Immigration zu erhöhen."

Nähere Informationen:

Prof. Wilhelm Kohler
Wirtschaftswissenschaftliches Seminar
Abteilung Volkswirtschaftslehre, insbesondere internationale Wirtschaftsbeziehungen
Nauklerstraße 47, 72074 Tübingen
Tel. 0 70 71/2 97 60 13, Fax 0 70 71/29 52 23
E-Mail wilhelm.kohler [at] uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de
http://www.uni-tuebingen.de/uni/qvo/pd/pd.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften