Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einkauf ist in der globalen Wettbewerbsarena der zentrale Hebel zur Wertsteigerung

10.11.2011
Studie von Oliver Wyman und VDMA zur Agrartechnik

- Weltmarkt für Agrartechnik wächst weiter und Umsätze der Branchenunternehmen steigen

- Ein reifer Einkauf realisiert signifikant höhere Einsparungen und schafft mehr Profitabilität

- Einkaufsorganisationen haben Optimierungspotenzial in den Dimensionen Personal, Prozesse sowie Systeme und Tools

- Best Cost Country Sourcing ist ein strategisches Muss

Westeuropäische Hersteller von Agrartechnik haben im Einkauf noch Luft nach oben. Gemessen an anderen Industrien schneiden ihre Einkaufsabteilungen in puncto Leistungsfähigkeit schlechter ab, etwa bei der Qualifizierung des Einkaufspersonals, bei Prozessen sowie bei Einsatz und Anwendung von Systemen, Tools und Methoden. Durch eine nachhaltige Optimierung ihres Einkaufs auf Best-Practice-Niveau können Produzenten von Landtechnik ihre Kostenposition innerhalb von drei Jahren um rund 440 Millionen Euro verbessern. Zugleich schaffen sie sich so eine gute Ausgangsposition, um sich in den wachstumsträchtigen Schwellenländern wettbewerbsfähiger aufzustellen und sich in traditionellen Märkten gegen den aufstrebenden Wettbewerb aus China oder Indien zu behaupten. Nicht zuletzt sind leistungsfähigere Einkaufsorganisationen Voraussetzung dafür, die ambitionierten Ziele beim strategisch wichtigen Best Cost Country Sourcing zu erreichen. Dies zeigen die Ergebnisse des aktuellen Purchasing Best Practice Benchmarking Reports zur Agrartechnik von Oliver Wyman und VDMA.

Nach einem vergleichsweise glimpflichen Einbruch im Krisenjahr
2009 ist die globale Agrartechnikindustrie zu alter Wachstumsstärke zurückgekehrt. Schätzungen des VDMA zufolge belief sich das weltweite

Produktions- und Marktvolumen 2010 auf rund 65 Milliarden Euro und lag damit nur knapp unter den 68,5 Milliarden des Vorkrisenjahres 2008. Für 2011 wird ein Anstieg auf 71,7 Milliarden Euro erwartet.

Dies entspricht Steigerungsraten von jährlich knapp zehn Prozent. Insbesondere die aufstrebenden Regionen wie China, Indien, Lateinamerika, Osteuropa oder die Türkei bestechen mit kräftigen Zuwachsraten. Dieser Trend hält an. Haupttreiber sind hohe Rohstoffpreise, bedingt durch eine weiter wachsende Weltbevölkerung und limitierte Anbauflächen. Zugleich besteht gerade in den Schwellenländern hohes Automatisierungspotenzial, was zu einer umfassenden Erneuerung des Landmaschinen- und Traktorenbestands führt. Auch erleichtert die Entwicklung des Bankwesens dort die Finanzierung entsprechender Gerätschaften. "Der Markt für Agrartechnik zeigt, dass er wesentlich robuster und stabiler ist als andere B2B-Märkte", erklärt Dr. Bernd Scherer, Geschäftsführer VDMA-Landtechnik. "Dies sichert auch in den kommenden Jahren solides Wachstum."

Hohes Optimierungspotenzial

Mit Wachstumsdynamik allein aber bleiben westeuropäische Hersteller von Agrartechnik nicht in der Erfolgsspur. Notwendig für die nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit in den angestammten Märkten Europa und USA sowie für die Markterschließung in den Schwellenländern sind weitere Werthebel wie Vertriebseffizienz, Ausbau von After-Sales-Services und innovative Dienstleistungen, aber auch Produktionsoptimierung und Kostensenkung sowie Aufbau adäquater Wertschöpfungsstrukturen für die neuen Märkte und gezielte Partnerschaften mit starken lokalen Playern.

Der zentrale Werthebel ist allerdings der Einkauf. Gerade in Bezug auf ihre Einkaufsorganisationen haben die westeuropäischen Hersteller von Agrartechnik mit einem durchschnittlichen Materialkostenanteil von knapp 60 Prozent noch große Potenziale, die es zu nutzen gilt. So wurden laut Studie von Oliver Wyman und VDMA in den vergangenen 36 Monaten im Durchschnitt lediglich 55 Prozent des gesamten Einkaufsvolumens durch regelmäßige Optimierungsprojekte adressiert.

Zum Vergleich: Bei den Automobilherstellern waren es 96 Prozent, im Maschinen- und Anlagenbau 82 Prozent. Schlechter schnitten mit 43 Prozent des adressierten Einkaufsvolumens nur die Baumaschinenhersteller ab. Mit den durchgeführten Verbesserungsmaßnahmen erzielten Westeuropas Hersteller von Agrartechnik in den letzten 36 Monaten im Durchschnitt Einsparungen von nur 4,5 Prozent und finden sich damit im unteren Drittel des Oliver Wyman-Benchmarkings wieder. "Will die Agrartechnikindustrie in Westeuropa im Einkauf zu den Top-Performern aufschließen, müssen die Unternehmen jetzt ihre Hausaufgaben machen", betont Dr. Christian Heiss, Partner bei Oliver Wyman. "Es lohnt sich. Wenn sie ihre Einkaufsorganisationen nachhaltig optimieren, können sie ihre Kostenposition in den nächsten drei Jahren um zirka 440 Millionen Euro verbessern. Das entspricht immerhin einer Verbesserung der Umsatzrendite von rund zwei Prozent."

Transparenz entscheidet

Insgesamt können die Einkaufsabteilungen der westeuropäischen Hersteller von Agrartechnik noch von anderen Branchen lernen. Vor allem bei der Mitarbeiterqualifikation, bei Prozessen sowie bei Einsatz und Nutzung von modernen Systemen, Tools und Methoden haben sie Optimierungspotenzial. Um Beschaffungskosten erfolgreich zu senken, brauchen die Einkäufer in den Unternehmen Transparenz über Marktpreise und Lieferantenangebote. Dies erfordert entsprechende IT-Systeme, die auf Knopfdruck die Daten für fundierte Analysen liefern - und das Einkaufspersonal muss die dafür nötigen Tools und Methoden beherrschen. Größte Schwachstelle bei den Prozessen ist die Strukturierung des Ausschreibungsprozesses zur Vergabe von Aufträgen,

sprich: die Gestaltung und Auswertung von Preis- und Leistungsanfragen bei bestehenden oder potenziellen Lieferanten. Dort zeigen die meisten anderen Branchen bereits einen höheren Reifegrad und ein höheres Maß an Professionalisierung.

Die nachhaltige Optimierung dieser Bereiche spielt nicht zuletzt beim strategisch zunehmend wichtigen Best Cost Country Sourcing eine entscheidende Rolle. Dies bedeutet, im Zuge einer Total-Cost-Analyse sämtliche Faktoren auf den Prüfstand zu stellen, die für oder gegen einen Beschaffungsmarkt sprechen. Dazu gehören unter anderem Produktpreise, Qualität, Koordinationsaufwand, länderspezifische Risiken und Innovationskosten. Voraussetzung ist auch hier, dass das Einkaufspersonal in der Lage ist, die erforderlichen Tools anzuwenden. Darüber hinaus muss es die Kultur der jeweiligen Zielländer ausreichend kennen, um lang anhaltende und erfolgreiche Lieferantenbeziehungen aufbauen zu können.

Ehrgeizige Pläne

Dass Best Cost Country Sourcing ein wesentlicher Hebel ist, haben Westeuropas Produzenten von Agrartechnik erkannt. Die Studie von Oliver Wyman und VDMA belegt, dass sie bis 2015 den Anteil der Best-Cost-Country-Beschaffung von heute 16 auf dann 25 Prozent erhöhen wollen - ein sehr ambitioniertes Ziel. Zum einen sind die Modellzyklen bei Agrartechnik deutlich länger als in anderen Industrien, zum anderen sind die Stückzahlen niedriger. Umso schwieriger ist die Umstellung auf neue Lieferanten während eines laufenden Serienprogramms. Bislang setzen nur wenige Unternehmen der Agrartechnik standardisierte Methoden zur Auswahl von gesamtkostenoptimalen Beschaffungsregionen ein. Dies muss sich ändern, soll das gesteckte Ziel erreicht werden. Zudem wächst in den nächsten Jahren durch den steigenden Anteil der Beschaffung in neuen und oft weiter entfernten Regionen die Bedeutung des Lieferanten-Risikomanagements.

Wettbewerbsfähigkeit stärken

Wollen die westeuropäischen Hersteller von Agrartechnik ihre Spitzenposition im internationalen Wettbewerb dauerhaft behaupten, führt an einer nachhaltigen Verbesserung ihrer Einkaufsabteilungen kein Weg vorbei. Denn dies ist die Voraussetzung, um sich mit wettbewerbsfähigen Produkten und Preisen den Zugang zu den aufstrebenden Schwellenländern zu verschaffen und am dortigen rasanten Marktwachstum zu partizipieren. Auch können Hersteller damit verhindern, dass die Materialkosten im Zuge der elektronischen Revolution in der Agrartechnik aus dem Ruder laufen. Darüber hinaus ist die Einkaufsoptimierung die Basis, um sich auch weiterhin erfolgreich in den angestammten Triade-Märkten behaupten zu können.

"Die Top-Performer machen es vor", so Dr. Romed Kelp, Partner bei Oliver Wyman. "Nur mit einer optimalen Kostenstruktur sind die Herausforderungen der nächsten Jahre zu meistern. Die Eroberung neuer, durchweg preissensitiver Märkte und die nachhaltige Absicherung der Heimatmärkte gegen aufstrebenden Wettbewerb erfordern vollen finanziellen Handlungsspielraum."

ÜBER OLIVER WYMAN

Oliver Wyman ist eine international führende Managementberatung mit weltweit 3.000 Mitarbeitern in mehr als 50 Büros. Weitere Informationen finden Sie unter www.oliverwyman.com/de.

Pressekontakt:
Andrea Steverding
Manager Corporate Communications
Oliver Wyman
Marstallstraße 11
80539 München
Tel.: 089 939 49 763
andrea.steverding@oliverwyman.com

Andrea Steverding | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie