Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei von vier Mitarbeitern fühlen sich durch das eigene Topmanagement ausgebremst

28.08.2012
73 Prozent der Mitarbeiter in Deutschlands Unternehmen finden, dass ihr Gestaltungswille durch das Topmanagement eingeschränkt wird.

Aus ihrer Sicht setzt die oberste Führungsebene ihres Arbeitgebers weder auf die Ideen der Mitarbeiter noch auf deren Freude am Erfolg. Das ist das Ergebnis der Studie "Leadership im Topmanagement deutscher Unternehmen", für die Rochus Mummert Mitarbeiter und Führungskräfte großer und mittelständischer Firmen befragt hat.

"Wenig Unternehmergeist, geringe Risikobereitschaft und kaum Vertrauen in die Fähigkeiten der eigenen Mitarbeiter - Deutschlands Topmanager hat offenbar der Mut verlassen", sagt Dr. Hans Schlipat, Managing Partner der Rochus-Mummert-Gruppe. "Kein Vorstand oder Geschäftsführer wird langfristig ohne den Rückhalt seiner Mitarbeiter erfolgreich sein. Hier hat das Topmanagement der meisten Unternehmen dringenden Handlungsbedarf", ergänzt Studienleiter Dr. Peter Euringer.

Die Selbst- und die Fremdwahrnehmung der Topentscheider klaffen weit auseinander. 63 Prozent der Topmanager geben an, dass ihr Unternehmen auf den Gestaltungswillen des Einzelnen und dessen Freude am Erfolg setzt. Dieselbe Aussage bejahen nur 42 Prozent der leitenden Angestellten und 27 Prozent der Fachkräfte. Ein ähnliches Bild ergibt sich bei der Übertragung von Verantwortung. Drei von vier Topmanagern sagen, dass sie Handlungs- und Entscheidungskompetenzen entschlossen übergeben. Nur einer von vier Mitarbeitern stimmt dieser Aussage zu. Am deutlichsten ist das Missverhältnis bei der Fehlertoleranz. Lediglich 11 Prozent der Mitarbeiter erklären, in ihrer Firma sei Ausprobieren gewollt und erlaubt. Bei den Topmanagern sind es 38 Prozent.

Wie die Umfrage von Rochus Mummert weiter zeigt, lohnt es sich für Unternehmen, Verantwortung an Mitarbeiter aller Hierarchiestufen zu übergeben. In erfolgreichen Firmen bestätigen knapp zwei Drittel der Befragten, dass das Topmanagement Handlungs- und Entscheidungskompetenzen an alle Mitarbeiter überträgt. Im Durchschnitt aller Unternehmen stimmen der Aussage nur rund ein Drittel der Befragten zu. Vergleichbare Ergebnisse liefert die Studie auch für Firmen mit sehr guten Karriereperspektiven. Auch diese setzen mehrheitlich auf den Gestaltungswillen des Einzelnen und übertragen überdurchschnittlich oft Verantwortung an ihre Mitarbeiter.

"Die wesentlichen, im Rahmen des 8K-Modells von Rochus Mummert identifizierten Erfolgsfaktoren globaler Leadership finden in der Unternehmenspraxis unzureichende Ausprägung. Topmanager hingegen, die Verantwortung abgeben und auf die Kreativität ihrer Fach- und Führungskräfte vertrauen, werden dafür üppig belohnt", so das Resümee von Hans Schlipat. Dieser Zusammenhang wirkt auch auf die Loyalität zum Unternehmen. In Firmen mit sehr geringer Fluktuation fördert das Topmanagement in sieben von zehn Fällen die Gestaltungskraft seiner Mitarbeiter. "Je eher die Topentscheider auf den Gestaltungswillen des Einzelnen und auf dessen Freude am Erfolg setzen, desto größer ist die Zufriedenheit im Unternehmen", sagt Rochus-Mummert-Berater Euringer.

Die Studie und das 8K-Leadershipmodell
Für die Untersuchung "Leadership im Topmanagement deutscher Unternehmen" wurden im Juni 2012 im Auftrag von Rochus Mummert Executive Consulting 220 Mitarbeiter und Führungskräfte großer und mittelständischer Unternehmen aus Handel, Dienstleistungssektor und produzierendem Gewerbe/Industrie befragt. Die Online-Erhebung erfolgte auf Basis des 8K-Modells globaler Leadership-Kompetenz von Rochus Mummert. Es vereint die Kräfte Vertrauen, Verantwortung, Werte, Glaubwürdigkeit, Kreativität, Konsequenz, Kommunikation und Mut. Das 8K-Modell wird in der Gestaltung von Führungssystemen und in der Rekrutierung von Führungspersönlichkeiten eingesetzt.

Über Rochus Mummert (www.rochusmummert.com) Dr. Rochus Mummert gründete vor nahezu 40 Jahren die heute unter der Dachmarke Rochus Mummert firmierende Unternehmensberatung, die sich der Gewinnung und Förderung von Management-Elite verpflichtet hat.

Seitdem wurden mehr als 35.000 Führungskräfte, Gesellschafter und Unternehmer beraten, mehrere tausend Top-Management-Positionen erfolgreich besetzt und zahlreiche Management-Potenzial-Analysen sowie Management- und Gesellschafter-Beratungen durchgeführt. Die Erfahrung des Hauses erstreckt sich auf alle Wirtschaftszweige, Funktionen und Unternehmensgrößen - im Inland wie im Ausland, im mittelständischen Bereich wie auch in Konzernen. Durch die Ergebnisse der Arbeit hat sich Rochus Mummert in der Spitzengruppe der Branche etabliert.

Pressekontakt:
Jörg Forthmann
Faktenkontor GmbH
Tel: 040 253185 111
E-Mail: joerg.forthmann@faktenkontor.de

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rochusmummert.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung