Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diebe wollen Gewinn, Autofahrer fürchten Gewalt

29.07.2011
Psychologe Dr. Sven Tuchscheerer untersuchte in seiner Dissertation an der TU Chemnitz das Thema Autodiebstahl aus Sicht der Opfer und der Täter - Vorschlag für den Schutz für Fahrzeuge und Fahrer

"Neben Wegfahrsperre und Lenkradschloss als Diebstahlschutz wünschen sich Autofahrer vermehrt Sicherheit für sich selbst", sagt Dr. Sven Tuchscheerer, der an der Technischen Universität Chemnitz im Fach Psychologie promoviert wurde. Er hat in seiner Dissertation zum Thema "Human Factors in Automotive Crime and Security" die Beziehungen zwischen Autofahrern und -dieben untersucht und festgestellt, welche Wünsche die Fahrer beim Schutz vor Kriminalität haben.

Die Promotion entstand während seiner Tätigkeit bei der Volkswagen AG Konzernforschung / UA Security in Wolfsburg. Betreut wurde die Arbeit von Prof. Dr. Josef Krems, Inhaber der Professur Allgemeine und Arbeitspsychologie. Krems nennt einige Zahlen: "Im Jahr 2007 wurden in Deutschland rund 40.000 Fahrzeuge geklaut. Ungefähr alle zwei Minuten ereignet sich ein Diebstahl in oder aus einem Kfz. Dazu kommen Unterschlagung, Hehlerei, Raub und Sachbeschädigung. Es ist deshalb verständlich, dass die Fahrzeugkriminalität inzwischen ein wichtiger Gegenstand der Kriminologie einerseits und der Angewandten Psychologie andererseits geworden ist. Ziel der Arbeit von Sven Tuchscheerer ist die genaue und systematische Beschreibung unterschiedlicher Formen von Fahrzeugkriminalität und deren Ursachen."

In einer ersten Studie befragte der TU-Absolvent 40 Besitzer von Oberklassefahrzeugen nach ihrer subjektiven Kriminalitätsfurcht. Denn Oberklassefahrzeuge sind bei Autodieben besonders begehrt. Mithilfe der Anschlussstudie - einer Online-Befragung von mehr als 2.000 deutschen Autofahrern - entwickelte er ein Modell. Dieses bildet die Zusammenhänge zwischen unter anderem Fahrzeug, Nutzung, Schutzsystem, Versicherung, Furcht vor Fahrzeugkriminalität und eingeschätzten Kosten ab.

"Die Täter wollen vor allem finanziellen Gewinn erzielen. Dazu passen die Befürchtungen der Fahrzeugbesitzer nur bedingt", berichtet Tuchscheerer. Die Fahrer haben demnach hauptsächlich Angst vor tätlichen Angriffen. Der finanzielle Schaden durch einen Autodiebstahl ist für sie zweitrangig. "Interessanterweise vermeiden jedoch Täter eigentlich den Kontakt mit den Fahrzeugbesitzern, weil diese einen unkalkulierbaren Faktor darstellen. Auch möchten sie keine Gewalt anwenden, da sie Angst vor der deutlich härteren Bestrafung in solchen Fällen haben", erklärt Tuchscheerer.

Auch bei der Bewertung von Sicherheitssystemen zeigen sich Widersprüche. "Autofahrer wünschen sich präventive Systeme: vor allem eine Möglichkeit der präventiven Navigation oder eine automatische Verriegelung des Fahrzeuges, um ein Aufreißen der Tür verhindern", so Tuchscheerer. Auf der Wunschliste folgen Schutzsysteme wie die Kameraüberwachung des Fahrzeuginnenraums, eine automatische Notruffunktion oder die Fahrzeugortung mittels GPS. Nur wenig versprechen sich die Fahrer von so genannten repressiven Systemen - also jenen, die die Tat nicht verhindern, sondern zur Ergreifung des Täters beitragen.

Viele Täter hingegen bewerten die präventiven Systeme als "wenig wirksam" und "schlimmstenfalls lästig". Zu diesem Ergebnis kommt Tuchscheerer durch die Befragung von elf Tätern, die mehrfach wegen Fahrzeugdelikten vorbestraft sind und um Zeitpunkt der Untersuchung eine Gefängnisstrafe verbüßten. Wegfahrsperre, Lenkradschloss, Alarmanlagen oder Sicherheitsverglasung stellen für sie selten bis nie Probleme dar. Systeme, die den Täter identifizieren helfen, schätzen die Kriminellen wesentlich häufiger als "problematisch" ein. Vor allem, wenn diese nachträglich eingebaut wurden und im Auto gut versteckt sind.

Geminderter Gewinn schreckt ab

Tuchscheerer empfiehlt auf Grundlage seiner Forschungsergebnisse einen bisher kaum verfolgten Ansatz: die Minderung des Gewinns, der durch Fahrzeugkriminalität erzielt werden kann. "Ein Lahmlegen eines Fahrzeuges nach erkanntem Diebstahl ist in Deutschland aus rechtlichen Gründen nicht zulässig. Es lassen sich aber viele nicht primär fahrrelevante Fahrzeugkomponenten außer Gefecht setzen oder stören", so Tuchscheerer. Beispiel: Bei warmen Außentemperaturen wird die Klimaanlage automatisch deaktiviert und die Heizung eingeschaltet. Die Fenster werden geschlossen und gegen das Öffnen gesperrt. Zusätzlich wird die Sitzheizung auf die höchste Stufe gestellt. Bei kalten Temperaturen hingegen schaltet sich die Klimaanlage ein, die Heizung wird deaktiviert. Bei einer Geschwindigkeit bis 40 Kilometer pro Stunde öffnen sich automatisch die Fenster und können manuell nicht wieder geschlossen werden. Das gestohlene Auto verliert so deutlich an Wert.

"Durch solche Maßnahmen würde die Kosten-Nutzen-Abschätzung seitens der Täter beeinflusst. Das könnte abschreckender wirken als die Erhöhung der Kosten, die zum Beispiel für die Überwindung einer Wegfahrsperre anfallen", so Tuchscheerer. Härtere Strafen seien hingegen wenig wirksam; Strafmaß und Risiko wurden von allen elf befragten Verurteilten unterschätzt. Auch eine verstärkte Polizeipräsenz nutze voraussichtlich wenig. Zwar wünschen sich Fahrzeugbesitzer diese, Täter jedoch werden dadurch kaum abgeschreckt. Vor allem Profis stellen lediglich ihre Strategien um und kommen auf anderen Wegen zum Erfolg.

Tuchscheerer arbeitet derzeit am Institut für Technische und Betriebliche Informationssysteme der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg in der Arbeitsgruppe Multimedia and Security (AMSL), wo sein Schwerpunkt auf IT-Systemen im Fahrzeug und ihrer Angreifbarkeit liegt.

Weitere Informationen erteilt Dr. Sven Tuchscheerer, Telefon 0391-67-11876, E-Mail sven.tuchscheerer@iti.cs.uni-magdeburg.de.

Hinweis: Die Dissertation von Dr. Sven Tuchscheerer zum Thema "Human Factors in Automotive Crime and Security" finden Interessenten im Online-Archiv MONARCH der TU Chemnitz: http://www.qucosa.de/fileadmin/data/qucosa/documents/7058/Dissertationsschrift

__Tuchscheerer_Veroeffentlichung_ncp.pdf

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics