Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlands und Chinas Wirtschaft sind stark voneinander abhängig

19.03.2013
Eine Studie des Forschungsinstituts Prognos im Auftrag der Bertelsmann Stiftung zeigt: Die Zukunft des deutsch-chinesischen Handels liegt in technologisch immer anspruchsvolleren Produkten

Das schnelle Wachstum des Handels zwischen Deutschland und China in den vergangenen 20 Jahren hat zu einer hohen gegenseitigen Abhängigkeit der deutschen und der chinesischen Wirtschaft geführt. Deutschland ist vor allem bei Computern, Laptops und Textilien abhängig von chinesischen Einfuhren.

Umgekehrt ist die chinesische Industrie besonders stark auf den Import deutscher Maschinen angewiesen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse der deutsch-chinesischen Handelsbeziehungen durch die Prognos AG im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

"Der deutsche Maschinenbau spielt für Chinas Industrie eine Schlüsselrolle", sagte Helmut Hauschild, Direktor des Programms Deutschland und Asien der Bertelsmann Stiftung. China wiederum sei für Deutschland der wichtigste Lieferant von Konsumgütern. "Diese hohe gegenseitige Abhängigkeit ist ein Appell an die Bundesregierung und die neue Regierung in Peking, stärker als bisher auf offene Märkte und gleiche Wettbewerbsbedingungen für deutsche und chinesische Unternehmen in beiden Ländern hinzuarbeiten", betonte Hauschild.

Die Studie von Prognos und Bertelsmann Stiftung zeigt, dass China strategisch stark von deutschen Exportgütern abhängt. Sollte Deutschland zum Beispiel als Lieferant für Maschinen ausfallen, stünde die chinesische Wirtschaft vor großen Schwierigkeiten. Denn viele der deutschen Maschinen werden in Branchen eingesetzt, in denen China einen hohen Anteil seiner Produktion exportiert. Käme es zu Lieferengpässen im deutschen Maschinenbau, dann wäre vor allem Chinas Exportsektor betroffen und damit eine tragende Säule des chinesischen Wirtschaftswachstums. Verstärkt wird laut der Studie die Abhängigkeit Chinas dadurch, dass hochspezialisierte und technologieintensive Güter wie Maschinen sich nur begrenzt durch Importe aus anderen Ländern ersetzen lassen.

Für Deutschland wiederum ist China wichtig als Lieferant von Textilien und Bekleidung. Betrug der chinesische Anteil der deutschen Textilimporte aus China 1992 nur knapp sieben Prozent, so liegt er inzwischen bei über 31 Prozent. Noch stärker stieg Deutschlands Abhängigkeit von chinesischen Büromaschinen, Computern und Laptops. Hier wuchs der Anteil chinesischer Lieferungen seit 1992 von unter einem Prozent auf nahezu 44 Prozent.

Da es sich bei einem Großteil der Importe aus China allerdings um Konsumgüter handelt und China kein Monopol in der Herstellung aufweist, ist die strategische Abhängigkeit Deutschlands von China geringer als die Abhängigkeit Chinas von Deutschland, analysiert die Studie. Selbst bei einem starken Rückgang der Lieferungen aus China stünden Deutschland durch den insgesamt intensivierten Welthandel zumeist gleich mehrere Lieferländer als Alternative zur Auswahl.

Bisher ist der deutsch-chinesische Handel von dem Muster hochspezialisierte Investitionsgüter aus Deutschland gegen kostengünstige Konsumgüter aus China geprägt. Daher standen die gegenseitigen Ein- und Ausfuhren in der Vergangenheit meist auch nicht in direkter Konkurrenz zur heimischen Industrie, sondern stellen eine Ergänzung zu den im Inland produzierten Gütern dar.

Für die Zukunft prognostizieren die Verfasser der Studie allerdings einen Wandel in den deutsch-chinesischen Handelsbeziehungen. Es sei sehr wahrscheinlich, dass sich chinesische Unternehmen weiter in Richtung technologischer Weltspitze bewegen werden, heißt es in der Studie. Damit wird in Zukunft der sogenannte intraindustrielle Handel dominieren, wie er zwischen Industrieländern auf vergleichbarem Entwicklungsstand (z. B. Deutschland und Frankreich) Normalität ist. Der Trend zeigt bereits deutlich in diese Richtung. 1992 betrug der Anteil des intraindustriellen Handels am gesamten deutsch-chinesischen Handelsvolumen nur etwa fünf Prozent, 2010 waren es bereits 20 Prozent.

Die Fortschreibung dieser Entwicklung bedeutet, dass künftig immer mehr deutsche Unternehmen in direkter Konkurrenz mit Wettbewerbern aus China stehen werden. Für den deutschen Außenhandel mit China hat das weit reichende Konsequenzen, analysiert die Studie. "Deutsche Firmen werden nur dann ihre aktuellen Erfolge auf dem Mega-Markt China bewahren können, wenn sie ihren technologischen Vorsprung bewahren und damit – zum Beispiel im Investitionsgüterbereich – auch künftig für ihre chinesischen Kunden unverzichtbar sind", sagte Stiftungsprogrammdirektor Helmut Hauschild. "Die Studie zeigt, dass die deutsche Wirtschaft mehr in Forschung und Entwicklung investieren muss, um langfristig gegenüber der Konkurrenz aus China zu bestehen."

Rückfragen an:

Cora Jungbluth, Bertelsmann Stiftung,
Projekt Manager Programm Deutschland und Asien
Telefon: +49 5241 81-81482
E-Mail: cora.jungbluth@bertelsmann-stiftung.de

Ute Friedrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie