Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Mobilfunk- und Festnetzmarkt vor weiterer Konsolidierung

11.02.2009

Gesättigter Markt und fallende Preise sorgen für Umsatzrückgang in den Kernmärkten / Rezession übernimmt Katalysatorfunktion für Marktbereinigung / Video, Musikdownloads, mobile Datendienste und mobile Finanzdienstleistungen werden mittelfristig zu zentralen Wachstumstreibern

Die zunehmende Marktsättigung sowie weiter fallende Preise führen in der deutschen Telekommunikationsindustrie zu deutlichen Verschiebungen und einer weiteren Konsolidierungs- bzw. Übernahmewelle.

Nur wenige Telekommunikationsanbieter realisieren durch die Zusammenschlüsse erhebliche Kostenvorteile im Netz- und Servicebetrieb. Eine konsolidierte Kundenbasis lastet die Festnetz-, Breitband- und Mobilfunknetze besser aus. Mit derartig optimierten Strukturen gehen die großen Netzbetreiber strategisch gestärkt aus der aktuellen Situation hervor. Für den anstehenden Ausbau der Glasfasernetze und die Infrastruktur für den neuen Mobilfunkstandard "Long Term Evolution" (LTE) muss die Telekommunikationsbranche in den kommenden Jahren erhebliche Investitionen schultern. Gleichzeitig sinkt der Umsatz in den Kernmärkten der bisher von zweistelligen Zuwachsraten verwöhnten Mobilfunk- und Festnetzanbieter im Schnitt um 1,1,% bis 2012.

Damit reduziert sich der Gesamtumsatz in Deutschland für klassische Sprach- und Datendienste trotz der signifikant ansteigenden transportierten Volumina von 44,3 Mrd. Euro in 2008 auf 42,4 Mrd. Euro in 2012. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, welche die internationale Strategieberatung Booz & Company unmittelbar im Vorfeld des Mobile World Congress in Barcelona vorstellte.

Rezession übernimmt Katalysatorfunktion für Marktbereinigung

Attraktive Infrastruktur oder stabiler Cash-Flow durch die vorhandene Kundenbasis machen zudem viele der bisher unabhängigen kleineren Anbieter für strategische Investoren attraktiv. "Die scharfe Rezession wird eine Katalysatorfunktion für die notwendige Marktkonsolidierung und Strukturanpassung der Telekommunikationsindustrie übernehmen. Auf dem Breitbandmarkt gehen vor allem kleine und infrastrukturfreie Anbieter durch Übernahmen und Zusammenschlüsse in größeren Einheiten auf", so Dr. Roman Friedrich, Partner und Telekommunikationsexperte bei Booz & Company. Die Mobilfunk- und Festnetzanbieter erweisen sich dank des Grundbedürfnischarakters ihrer Angebote und des soliden Cash-Flows als vergleichsweise krisenresistent. Große Chancen bieten sich für Akteure, die eine solide Bilanzstruktur vorweisen können. Nur diese können jetzt in den dringend erforderlichen Ausbau der Netze investieren. "Durch Übernahmen, Zusammenschlüsse und Kooperationen lassen sich für die Netzbetreiber noch weitere Skaleneffekte erzielen. Gleichzeitig ermöglichen neue Netzbetriebsmodelle wie Outsourcing, Netzwerk-Sharing oder die Integration des Festnetz- und Mobilfunk-Netzbetriebs deutliche Kostensenkungen um bis zu 30%", erklärt Friedrich.

Preisverfall drückt auf die Marge

Diese Kostensenkungen sind dringend notwendig. Denn die Booz & Company-Studie prognostiziert, dass der Trend zu Flatrateangeboten und der zunehmende Preiskampf den durchschnittlichen Preis für eine Mobilfunk-Gesprächsminute von aktuell 13 Cent bis Ende 2012 auf etwas über 9 Cent senken wird. Bei der mobilen Datenübertragung fallen die Preise bis 2012 sogar um ca. 30%, während das Übertragungsvolumen gleichzeitig um 45% zunehmen wird. Diese erodierenden Umsätze können Anbieter nur mit neuen Erlösquellen durch innovative Inhalte und Services wie Musik- und Videodownloads, Navigationsdienste oder technische Lösungen für mobile Finanzdienstleistungen kompensieren.

Darüber hinaus ergibt sich durch die aktuell eingeschränkte Reisetätigkeit gerade im Geschäftskundenbereich die Chance, Videokonferenzen und Teleworking zum endgültigen Durchbruch zu verhelfen. "Am Ende der Rezession wird die Telekommunikationsindustrie sich komplett verändert haben: Die starken und finanziell solide aufgestellte Anbieter können - nicht zuletzt durch Akquisitionen - Marktanteile in einem weitgehend gesättigten Markt hinzugewinnen. Die schwachen, kleinen Player werden vom Markt verschwunden sein", so Friedrich.

Weitere Ergebnisse der Studie:

- Bei zunehmenden Erfolg von Festnetz- und Mobilfunkpaketen lassen sich gleichzeitig die Betriebskosten pro Kunde um 3-4% senken und damit die Profitabilität in der gleichen Größenordnung steigern.

- Booz & Company prognostiziert eine Aufwertung der Dienstepalette durch Zusatzpakete wie Navigation, Musikdownloads oder Mobile Video zu den Sprach- und Zugangsangeboten. Dabei werden auch diese Dienste über gestaffelte Pauschalangebote im Markt platziert werden.

Über Booz & Company:

Booz & Company ist mit mehr als 3300 Mitarbeitern in 58 Büros auf allen Kontinenten eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Zu den Klienten gehören erfolgreiche Unternehmen sowie Regierungen und Organisationen. Unser Gründer Edwin Booz formulierte bereits 1914 die Grundlagen der Unternehmensberatung. Heute arbeiten wir weltweit eng mit unseren Klienten zusammen, um die Herausforderungen globaler Märkte zu meistern und nachhaltiges Wachstum zu schaffen. Dazu kombinieren wir einzigartiges Marktwissen sowie tiefe funktionale Expertise mit einem praxisnahen Ansatz. Unser einziges Ziel: unseren Klienten jederzeit den entscheidenden Vorteil zu schaffen. Essential Advantage.

Informationen zu unserem Management-Magazin strategy+business finden Sie unter: www.strategy-business.com 

Robert Ardelt | presseportal
Weitere Informationen:
http://strategyand.pwc.com
http://www.strategy-business.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten