Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Klimabilanz ist nur Mittelmaß

01.12.2009
PwC-Klimastudie: Industriestaaten sind weit von klimaneutraler Emissionsbilanz entfernt / Deutschland liegt bei CO2-Effizienz nur im Mittelfeld / Gipfel von Kopenhagen muss verbindliche Ziele bringen

Die EU sieht sich beim Klimaschutz gegenüber China, den USA und anderen Industriestaaten in Führung. Doch sind auch die europäischen Staaten und insbesondere Deutschland noch weit von einer klimaneutralen Emissionsbilanz entfernt, wie aus einer anlässlich des UN-Klimagipfels in Kopenhagen vorgestellten Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor geht.

Zwei von PwC entwickelte Indizes zeigen auf, welche Fortschritte die G20-Staaten seit 2000 bei der Absenkung ihrer Treibhausgasemissionen gemacht haben ("Low Carbon Achievement Index") und wie weit die Wegstrecke bis zu einem nachhaltigen Emissionsniveau noch ist ("Low Carbon Challenge Index"). Während Deutschland im Achievement-Index besser abschneidet als die meisten anderen Staaten, liegt es im Challenge-Index zurück.

So müsste Deutschland vor dem Hintergrund seiner hohen und auch langfristig wachsenden Wirtschaftsleistung die CO2-Emissionen, die je erwirtschaftetem Bruttoinlandsprodukt anfallen ("Carbon Intensity"), bis 2050 um annähernd 90 Prozent senken. Damit steht die deutsche Wirtschaft vor größeren Herausforderungen als die meisten anderen Volkswirtschaften der G20. Im Durchschnitt müssen die 20 größten Industriestaaten ihren CO2-Ausstoß in Relation zur Wirtschaftsleistung um 85 Prozent drosseln.

Im "Low Carbon Challenge Index" (LCC), der die G20 nach den erforderlichen Verbesserungen der "Carbon Intensity" gruppiert, rangiert Deutschland unter anderem zwar vor den USA, Russland und dem Vereinigten Königreich, schneidet aber schlechter ab als die EU, Frankreich und sogar China. Dabei spielt das unterschiedliche Ausgangsniveau eine wesentliche Rolle: Im hoch industrialisierten Deutschland entstanden 2008 gut zehn Tonnen CO2 je Einwohner, in China waren es lediglich 4,9 Tonnen.

"Um die Kohlenstoffkonzentration in der Atmosphäre bis Ende des Jahrhunderts auf einem klimaverträglichen Wert zu stabilisieren, sind erheblich größere Anstrengungen notwendig als im vergangenen Jahrzehnt. Allein zwischen 2000 und 2008 hat die Weltbevölkerung bereits ein Fünftel vom bis 2050 zur Verfügung stehenden Emissionsbudget verbraucht. Die Staatengemeinschaft muss sich daher schnell auf eine deutliche Senkung der Emissionen verständigen", betont Alfred Höhn, Partner im Bereich Public Services bei PwC.

Verlorenes Jahrzehnt

Zwar konnte die Mehrzahl der G20-Staaten seit dem Jahr 2000 ihre CO2-Emissionen relativ zur Wirtschaftsleistung senken. Absolut betrachtet hat sich die Welt in den vergangenen zehn Jahren jedoch weiter von einem nachhaltigen Emissionsniveau entfernt.

Nach anerkannten Klimamodellen ist eine globale Erwärmung über den Schwellenwert von 2 Grad Celsius hinaus nur zu vermeiden, wenn eine Stabilisierung der steigenden Kohlenstoffkonzentration auf einem Niveau von 450 ppm erreicht wird. "Um dieses Ziel zu erreichen, müssten die jährlichen Treibhausgasemissionen bis 2050 halbiert werden - bei einer um voraussichtlich 50 Prozent größeren Weltbevölkerung und um 150 Prozent höheren Wirtschaftsleistung. Pro Kopf entspräche dies einem Rückgang der CO2-Emissionen zwischen 2000 und 2050 von vier Tonnen auf weniger als zwei Tonnen. Tatsächlich stiegen jedoch die Emissionen bis 2008 auf 4,5 Tonnen pro Kopf", erläutert Dr. Moritz Nill, Emissionsexperte bei PwC.

Um auf dem klimaneutralen Wachstumspfad zu bleiben, hätte die "Carbon Intensity" zwischen 2000 und 2008 um jährlich zwei Prozent sinken müssen. Erreicht wurde jedoch nur eine Reduzierung um 0,8 Prozent. Kumuliert liegt die "Carbon Intensity" in der G20 derzeit um zehn Prozent über dem Zielwert. Diese Abweichung entspricht in etwa der Summe der CO2-Emissionen, die in den USA innerhalb von sechs Monaten anfallen.

Russland und Indien erreichen Zielvorgaben

Russland hat im Jahr 2008 in Relation zur Wirtschaftsleistung weniger CO2-Emissionen freigesetzt als erwartet. Damit führt Russland den "Low Carbon Achievement Index" (LCA) an, gefolgt von Indien. Deutschland erreicht im LCA den sechsten Platz. Hierzulande sank die "Carbon Intensity" zwischen 2000 und 2008 von 0,32 Kilogramm CO2 je erwirtschaftetem US-Dollar auf 0,28 Kilogramm. Der Zielwert wurde damit um gut sechs Prozent verfehlt.

Am unteren Ende der Rangliste liegen Saudi-Arabien und China. In diesen Ländern ist die "Carbon Intensity" um annähernd 30 Prozent bzw. gut 15 Prozent zu hoch. So sind in China derzeit 0,83 Kilogramm CO2 erforderlich, um einen US-Dollar zu erwirtschaften - im Jahr 2000 waren es 0,88 Kilogramm. In Saudi-Arabien hat sich die Energieeffizienz sogar verschlechtert. Hier stieg die "Carbon Intensity" von 0,68 auf 0,77 Kilogramm.

Um die Erderwärmung langfristig zu begrenzen, muss die "Carbon Intensity" bis 2020 global um 35 Prozent sinken. Diese Marke ist jedoch nur zu erreichen, wenn sich die führenden Industrienationen - USA, China, Indien und die EU - schnell auf verbindliche Emissionsziele einigen. "Je länger die Regierungen zögern, desto schwieriger und schmerzhafter wird es, den Rückstand aufzuholen. Der Gipfel von Kopenhagen muss daher zumindest eine Einigung auf mittelfristige Emissionsbudgets bringen", so Höhn.

Redaktionshinweis:

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 9.000 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,37 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Deals und Consulting (Advisory).

Claudia Barbe | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops