Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Depression: Geringere Überlebenschance bei Krebs

14.09.2009
Direkter Beweis für Zusammenhang fehlt derzeit noch

Depressionen können die Überlebenschancen von Krebspatienten beeinträchtigen. Zu diesem Ergebnis ist eine Analyse von Studien durch die University of British Columbia gekommen.

Das Team um Jillian Satin erklärte, dass diese Forschungsergebnisse die Notwendigkeit betonten, Krebspatienten sorgfältig auf Anzeichen psychologischer Probleme hin zu beobachten. Die in dem Fachmagazin Cancer erschienene Studie wertete die Daten von 26 Studien und 9.417 Patienten aus.

Es zeigte sich, dass die Sterberate bei Patienten mit Symptomen einer Depression um bis zu 25 Prozent höher war. Bei Patienten mit einer schweren oder einer leichten Depression waren diese Werte bis zu 39 Prozent höher. Das erhöhte Risiko blieb bestehen, auch nachdem andere klinische Charakteristiken, die die Überlebenschance beeinflussen können, berücksichtigt wurden. Weitere Studien sind laut den Wissenschaftlern jedoch erforderlich, bevor endgültige Schlussfolgerungen gezogen werden können. Es sei schwer, den Einfluss anderer Faktoren auszuschließen.

Die Forscher betonen jedoch auch, dass das allgemeine Risiko aufgrund von Depressionen an Krebs zu sterben gering ist. Patienten sollten nicht das Gefühl haben, eine positive Haltung gegenüber ihrer Krankheit haben zu müssen, um sie zu besiegen. Die analysierten Studien konzentrierten sich auf einen Überlebenszeitraum von einem bis zu zehn Jahren. Die Wissenschaftler konnten auch keine direkten Beweise dafür finden, dass Depressionen den Verlauf der Krankheit beeinflussten. Tatsache ist allerdings auch, dass die Anzahl der genau zu diesem Bereich zur Verfügung stehenden Studien sehr gering war.

Studien mit Tieren sind laut BBC zu dem Ergebnis gekommen, dass Stress eine Auswirkung auf das Tumorwachstum und die Ausbreitung der Erkrankung auf andere Teile des Körpers haben kann. Es ist möglich, dass Depressionen eine Auswirkung auf Hormone oder das Immunsystem haben oder aber dass depressive Menschen dazu neigen, ein Verhalten an den Tag zu legen, das ihre Lebenserwartung beeinflussen kann. Die Betroffenen könnten zum Beispiel die für eine Behandlung erforderlichen Maßnahmen weniger genau einhalten. Derzeit gibt es keine direkten Beweise dafür, dass Depressionen bei Krebspatienten zum früheren Tod führen. Bisherige Studien haben jedenfalls nahe gelegt, dass Depressionen bei Herzerkrankungen einen viel stärkeren Einfluss auf die Sterberate haben.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ubc.ca
http://www3.interscience.wiley.com/journal/28741/home

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

15.12.2017 | Medizin Gesundheit

Moos verdoppelte mehrmals sein Genom

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria

15.12.2017 | Informationstechnologie