Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demografischer Wandel: Unternehmen immer noch nicht ausreichend vorbereitet

20.10.2011
PwC-Studie: Unternehmen sind besser informiert, überschätzen aber ihre bisherigen Maßnahmen zum Demografiemanagement / Altersspezifische Weiterbildungs- und Arbeitszeitmodelle sind wenig verbreitet / Defizite bei der Personalgewinnung / Unzureichende Unterstützung durch Chefetagen

Die deutschen Unternehmen haben die Herausforderungen des demografischen Wandels zwar erkannt, in der Praxis aber noch keine ausreichenden Konsequenzen gezogen. Tatsächlich sind viele Betriebe schlechter auf alternde Belegschaften und das künftig knappere Fachkräfteangebot vorbereitet, als sie selbst glauben. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie "Demografiemanagement 2011" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin.

So halten die meisten der befragten Personalverantwortlichen (79 Prozent) die Auswirkungen des demografischen Wandels für einen wichtigen oder sehr wichtigen Wettbewerbsfaktor, auf den ihr Unternehmen nach Ansicht von drei Vierteln der Befragten auch insgesamt gut vorbereitet ist. Mittlerweile beschäftigt sich nahezu jedes Unternehmen (98 Prozent) mit den voraussichtlichen finanziellen Folgen der Alterung im Betrieb, während dies in der Vorläuferstudie von 2008 nur auf jedes vierte zutraf. Zudem berücksichtigen rund neun von zehn Befragten die Konsequenzen des knapper werdenden Arbeitskräfteangebots und des steigenden Ersatzbedarfs bei der Personalgewinnung und -entwicklung.

Alarmierend ist demgegenüber allerdings, dass die Aufmerksamkeit für den demografischen Wandel auf Ebene der Top-Führungskräfte nachgelassen hat: Während in der Vorläuferstudie von 2008 nur knapp jeder vierte Befragte eine mangelnde Einbindung der Führungsebene in das Demografiemanagement konstatierte, sagen dies nunmehr fast vier von zehn Personalverantwortlichen. Für 27 Prozent ist die nicht ausreichende Unterstützung durch das Top-Management sogar eine der größten Hürden bei der Umsetzung einer "demografiefesten" Personalstrategie und entsprechender personalwirtschaftlicher Maßnahmen.

Führungskräfte sehen noch keinen Handlungsbedarf

"Viele Führungskräfte sehen beim Thema Demografie noch keinen Handlungsbedarf. Dies mag damit zusammenhängen, dass die Konsequenzen der gesellschaftlichen Alterung scheinbar in weiter Ferne liegen, während konkrete Gegenmaßnahmen wie beispielsweise die verstärkte Weiterbildung älterer Beschäftigter und ergonomische Maßnahmen schon heute Geld kosten", kommentiert Till Lohmann, Partner im Bereich People & Change von PwC.

An der Studie beteiligten sich Personal- und Demografieverantwortliche von rund 50 Unternehmen, darunter 35 Großunternehmen mit deutlich über 10.000 Mitarbeitern. In den befragten Unternehmen wird bereits 2016 jeder dritte Beschäftigte älter als 50 Jahre sein, heute gehört erst jeder fünfte zu dieser Altersgruppe.

Steigender Personalbedarf an qualifizierten Arbeitnehmern

Einen steigenden Personalbedarf bzw. Angebotsengpässe erwarten die Befragten weit überwiegend bei qualifizierten Arbeitnehmern und Talenten. Dies gilt insbesondere für Ingenieure (55,8 Prozent der Unternehmen), Rechts- und Wirtschaftswissenschaftler (41,9 Prozent) sowie handwerklich-technische und kaufmännische Fachkräfte (jeweils 51,2 Prozent). Demgegenüber glaubt nur rund jedes zehnte Unternehmen, dass der demografische Wandel auch das Angebot an ungelernten Arbeitskräften knapp werden lässt.

Zur Deckung des Personalbedarfs haben neun von zehn Unternehmen ihre Strategien für Personalgewinnung, -entwicklung und -bindung grundsätzlich angepasst. Bemerkenswert ist allerdings, dass viele potenzielle Beschäftigtengruppen nach wie vor nicht systematisch angesprochen werden. So bemühen sich nur knapp 32 Prozent der Befragten gezielt um Bewerberinnen. Ausländische Fachkräfte haben lediglich gut 18 Prozent der Unternehmen im Fokus, ältere Bewerber sogar nur knapp acht Prozent.

Wenig Perspektiven für Ältere

Um den demografischen Wandel zu meistern, müssen Unternehmen nicht nur attraktiver für Neueinsteiger sein als ihre Wettbewerber, sondern auch mehr für Personalentwicklung und Mitarbeiterbindung tun. Besonders verbreitet sind Initiativen für die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf (75 Prozent der Befragten), Angebote zur privaten Altersvorsorge (83,3 Prozent) und vor allem Weiterbildungsangebote (94,4 Prozent). Spezifische Weiterbildungsangebote für Ältere gibt es allerdings nur in jedem zweiten Unternehmen. Zudem beziehen sich die meisten dieser Programme auf die Altersgruppe von 40 bis 50 (44 Prozent), während nur etwa jedes fünfte Angebot gezielt die Altersgruppe über 55 Jahren anspricht. Dabei ist zu bedenken, dass ein 55jähriger immerhin noch zwölf Jahre im Betrieb vor sich hat, bis er mit 67 in Rente geht.

Noch seltener als Weiterbildungsangebote sind Karrieremodelle, die sich spezifisch an ältere Mitarbeiter richten. Nur jedes vierte Unternehmen bietet Älteren aktiv Aufstiegsperspektiven, dies ist gegenüber 2008 kaum ein Fortschritt (17 Prozent). "In vielen Betrieben bleiben Mitarbeiter ab einem bestimmten Alter auf der Karriereleiter stehen. Das ist nicht nur demotivierend für die Betroffenen, sondern auch nachteilig für den Arbeitgeber. Denn er verpasst die Chance, vorhandene Ressourcen optimal zu nutzen und Engpässen auf dem Arbeitsmarkt vorzubeugen", betont Till Lohmann.

Pressekontakt:
Nicole Susann Roschker
Pressesprecherin
Tel.: (069) 95 85 - 16 69
E-Mail: nicole.susann.roschker@de.pwc.com
Mobil: (0151) 14 27 16 96

Nicole Susann Roschker | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.de/de/demografie
http://www.pwc.de/de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften