Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmspiegelung verhindert Schlimmeres

11.01.2010
Eine bevölkerungsweite Studie des Deutschen Krebsforschungszentrums zeigt: Die Darmspiegelung schützt - das Risiko für Darmkrebs und seine Vorstufen wird drastisch vermindert!

"Die Untersuchungen der Heidelberger Forscher bestätigen die Datenerhebungen in den Praxen niedergelassener Gastroenterologen", konstatiert Dr. Arno Theilmeier vom Berufsverband der niedergelassenen Gastroenterologen (bng).

"Unsere eigene dreijährige repräsentative Online- Dokumentation von fast 270.000 Darmspiegelungen bei symptomfreien Patienten über 55 Jahren ergab eine hohe Entdeckungsrate bei potenziellen Krebsvorstufen, die vorsorglich entfernt werden.“ "Durch das Darmkrebs-Screening werden 90 Prozent der Tumoren in frühen Stadien entdeckt, die entweder endoskopisch entfernt oder operativ geheilt werden können“, ergänzt bng-Sprecherin Prof. Dr. Birgit Kallinowski.

Die neue Studie belegt jetzt darüber hinaus auch, dass sich viel seltener fortgeschrittene Vorstufen von Darmkrebs finden, wenn bei einer Person innerhalb der letzten zehn Jahre eine Darmspiegelung durchgeführt worden ist. "Damit liegen erstmals belastbare Daten zur nachhaltigen Wirkung dieser wichtigen Vorsorgeuntersuchung vor", betont Dr. Theilmeier. "Wir hoffen sehr, dass diese Ergebnisse dazu beitragen, die Akzeptanz für die Darmkrebs-Vorsorge in der Bevölkerung zu verbessern." Wegen der nach wie vor zu niedrigen Teilnahme am Screening-Programm der gesetzlichen Krankenkassen plädiert der Berufsverband für ein Einladungsverfahren, mit dem anspruchsberechtigte Versicherte auf die Möglichkeit der Vorsorge hingewiesen werden.

Die niedergelassenen Gastroenterologen setzen sich seit Jahren über ihren Berufsverband für eine umfassende Anwendung der Darmspiegelung im Kampf gegen die zweithäufigste tumorbedingte Todesursache in Deutschland ein. Seit 2002 ist das Verfahren ein Bestandteil des Darmkrebs-Screenings, auf den jeder gesetzlich Versicherte über 55 Jahre alle zehn Jahre einen Anspruch hat. "Wenn alle anspruchsberechtigten Bürger zur Untersuchung kämen, ließen sich mehr als 95 Prozent aller Darmkrebserkrankungen vermeiden", erklärt Dr. Theilmeier.

Angebot an die Redaktionen: Wir bieten kompetente Gesprächspartner zu den Themen Darmkrebs, Hepatitis, Morbus Crohn und allen anderen Erkrankungen des Verdauungstraktes. Die Mitglieder des Berufsverbandes engagieren sich mit zahlreichen Projekten zur Versorgungsforschung für die Verbesserung der Behandlungsqualität der Patienten. Es gibt umfangreiche Datenerhebungen zu Darmkrebs, Hepatitis und chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Gerne beantworten wir bei Bedarf Fragen für Ihre Berichterstattung. Regelmäßige Informationen finden Sie auch auf unserer Internet-Seite: www.gastromed-bng.de.

Kontakt: Dr. Holger Böhm, Tel.: 0231/92527-905, bng@skriptstudio.de

Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschland e.V.
Insel 3, 89231 Neu-Ulm, Telefon: 0700 26426426, Fax:0731 7054711
eMail: info@gastromed-bng.de

Dr. Holger Böhm | BNG
Weitere Informationen:
http://www.gastromed-bng.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics