Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmkrebs: Sigmoidoskopie als Lebensretter

29.04.2010
Einmalige Untersuchung einfacher durchzuführen als Darmspiegelung

Ein kurzer einmaliger Test könnte bei Darmkrebs jährlich den Tod von Tausenden Menschen verhindern. Das haben Untersuchungen des Imperial College London ergeben. Die Auswertung der Daten von rund 200.000 Personen zwischen 55 und 64 Jahren zeigte, dass die Zahl der Sterbefälle innerhalb von zehn Jahren um 43 Prozent gesenkt werden konnten. Jetzt wird gefordert, dass dieser Test auch in Großbritannien durchgeführt wird.

Seltener Durchbruch

Experten wie die Wohltätigkeitsorganisation Cancer Research UK begrüßen die Studienergebnisse als einen der seltenen Durchbrüche in diesem Bereich. Die Forscher argumentieren, dass die Kosten der Sigmoidoskopie durch die Ersparnisse bei der Behandlung von Erkrankungen aufgewogen werden können.

Darmkrebs verursacht heute allein in Großbritannien die zweitgrößte Anzahl an Todesfällen. Die derzeitigen Untersuchungsmethoden untersuchen auf Blut im Stuhl, eines der Schlüsselsymptome bei Dickdarmkrebs. Sind diese Tests positiv, wird weiter untersucht. Dieser Test soll laut BBC die Sterberaten um 25 Prozent senken. Werden Polypen erkannt und in der Folge durch eine Sigmoidoskopie entfernt, kann bereits das Entstehen der Krankheit verhindert werden.

Zahl der Erkrankungen verringert

Diese Untersuchung ist einfacher durchzuführen als eine Darmspiegelung. Die Sigmoidoskopie kann vom Pflegepersonal durchgeführt werden und erfordert keine Schmerzmittel. Abführmittel werden im Vorfeld verabreicht, um den Darm zu reinigen. Die einmalige Untersuchung von mehr als 40.000 Frauen und Männern zwischen 55 und 64 Jahren, bei denen Polypen nachgewiesen und später entfernt wurden, verringerte die Anzahl der Erkrankungen um ein Drittel und die Anzahl der Todesfälle um 43 Prozent. Die Betroffenen wurden durchschnittlich elf Jahre lang begleitet.

Die Ergebnisse zeigen laut der leitenden Wissenschaftlerin Wendy Atkin, dass ein Test pro Person im Laufe eines Lebens völlig ausreichend sei. In Kombination mit dem heute allgemein eingesetzten Test könnten Tausende Leben gerettet werden.

Fachpersonal notwendig

Rund 16.000 Menschen sterben jährlich an Darmkrebs. Extrapoliert man die Ergebnisse der aktuellen Studie, könnten rund 3.000 Leben gerettet werden. Die Wissenschaftler berechnen, dass pro 400 Screenings ein Menschenleben gerettet werden könnte. Die Hauptkosten würden durch die Einstellung des notwendigen Fachpersonals entstehen.

Details der Studie wurden in The Lancet http://www.thelancet.com veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www3.imperial.ac.uk
http://www.cancerresearchuk.org

Weitere Berichte zu: Darmkrebs Darmspiegelung Lebensretter Polyp Sigmoidoskopie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie