Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CO2-Preis: Einnahmen wären größer als die Gewinneinbußen bei fossilen Brennstoffen

05.11.2013
Wenn der Ausstoß von CO2 einen Preis bekäme, wären die weltweiten Einnahmen größer als die Verluste, unter denen die Eigentümer fossiler Brennstoffe aufgrund dieser Politik zu leiden hätten.

Eine Stabilisierung der globalen Erwärmung bei etwa zwei Grad Celsius durch eine drastische Emissionsreduktion würde bedeuten, dass ein Großteil der Vorkommen von Kohle, Gas und Öl ungenutzt im Boden bleiben müsste. Dabei könnte das Instrument der Bepreisung globaler CO2-Emissionen in diesem Jahrhundert aber zu Einnahmen von 32 Billionen US-Dollar führen – deutlich mehr als die 12 Billionen US-Dollar, um welche die Einnahmen der Besitzer von fossilen Brennstoffen schrumpfen würden.

Das ergab eine jetzt veröffentlichte Studie von Wissenschaftlern des Potsdam-Instituts für KlimafolgenforschungDie Analyse liefert Schlüsselinformationen und ergänzt damit die Debatte über die makroökonomischen Effekte einer Eindämmung des Klimawandels.

„Die Umsetzung ehrgeiziger Klimaziele würde sicherlich den Verbrauch fossiler Brennstoffe verringern, so dass mit der verringerten Nachfrage ihre Preise fallen würden“, sagt Nico Bauer, Hauptautor der Studie. „Der Gewinnverlust würde aber durch die Einnahmen aus der Auktionierung von Emissionsrechten oder der Besteuerung von CO2 übertroffen werden, beides sind mögliche Instrumente der Klimapolitik.“ Sie würden starke Anreize für eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen bieten. Die vorliegende Studie liefert – zum ersten Mal – eine umfassende Beschreibung der Auswirkungen von Klimapolitik auf die internationalen fossilen Energiemärkte. „Wir waren überrascht, dass die Einnahmen aus einer Emissionsbepreisung wahrscheinlich mindestens zweimal so hoch sind wie die Gewinneinbußen, die wir für die Eigentümer von fossilen Brennstoffen berechnet haben“, so Bauer.

Dies trifft allerdings nur auf globaler Ebene zu. Auf nationaler Ebene sieht es anders aus, erklären die Wissenschaftler. Nationale Einnahmen aus fossilen Brennstoffen hängen von den Vorkommen ab, und diese sind nicht gleichmäßig auf der Welt verteilt. Zudem hängt die Umsetzung von Klimapolitik von nationalen Entscheidungen und internationalen Verhandlungen ab, und damit auch die Verteilung der Einnahmen einer Emissionsbepreisung. Hier ist davon auszugehen, dass die Interessen der einzelnen Länder recht unterschiedlich sind. „Darüber hinaus kann man die Kohlenstoffbepreisung nicht einfach als einen Ausgleich für die Verluste aus den Einnahmen bei fossilen Brennstoffen sehen“, betont Bauer. „Klimapolitik führt zu höheren Energiepreisen für Haushalte und Unternehmen, was eine – wenn auch kleine – Verringerung der Wirtschaftsleistung zur Folge hat. So dürfte es von vielen Seiten begehrliche Blicke auf die Einnahmen aus einer CO2-Bepreisung geben.“

„Wir wissen, dass die Besitzer von Kohle, Öl und Gas weniger Gewinn machen werden, aber die große Frage ist, wer von den neuen Einnahmen aus der CO2-Bepreisung profitieren wird“, ergänzt Elmar Kriegler, Projektleiter und Koautor der Studie. „Diese Frage wird von Politik und Gesellschaft bei der Umsetzung von Klimapolitik zu entscheiden sein. Interessant wäre es allerdings herauszufinden, welchen Effekt eine Verwendung der Einnahmen aus der Kohlenstoffbepreisung bei der Finanzierung von Investitionen für eine bessere Infrastruktur in Entwicklungsländern hätte.“

Die Verringerung der Kohlenutzung durch Klimapolitik wäre deutlich größer als beim Verbrauch von Gas und Öl. Ein großer Teil der Kohlevorkommen würde niemals genutzt werden, während der Verbrauch von Öl und Gas immer noch die konventionellen Reserven an Öl und Gas übersteigen würde – es würden also nur die unkonventionellen Öl- und Gasressourcen großteils im Boden belassen werden. Da aber Kohle reichlich vorhanden ist und relativ leicht durch andere Energieformen ersetzbar ist, wären die Gewinnrückgange bei Kohle kleiner als bei Öl und Gas. Die Einnahmeverluste bei Öl wären am größten. Der Grund: Öl ist relativ knapp und ist zum Beispiel im Transportsektor nur schwer zu ersetzen. So kann man hiermit eine Menge Geld verdienen – und entsprechend viel verlieren, wenn es zu einer effektiven Reduktion der Treibhausgasemissionen käme.

Die Forschungsarbeiten wurden innerhalb des RoSE-Projekts (Roadmaps towards Sustainable Energy Futures) durchgeführt und von der Stiftung Mercator gefördert.

Artikel: Bauer, N., Mouratiadou, I., Luderer, G., Baumstark, L., Brecha, R. J., Edenhofer, O., Kriegler, E. (2013): Global fossil energy markets and climate change mitigation – an analysis with REMIND. Climatic Change, online first [doi:10.1007/s10584-013-0901-6]

Kontakt für weitere Informationen:
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Pressestelle
Telefon: +49 (0)331 288 2507
E-Mail: presse@pik-potsdam.de
Twitter: @PIK_Klima
Weitere Informationen:
http://link.springer.com/article/10.1007%2Fs10584-013-0901-6
(Weblink zum Artikel)

Jonas Viering | PIK Pressestelle
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics