Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China, übernehmen Sie!

15.06.2011
Deloitte-Report: M&A-Markt nimmt Fahrt auf / Asien ist wichtiger Treiber

War noch vor Jahresfrist "Zurückhaltung" angesagt, haben sich die Aussichten für erfolgreiche Transaktionen mit Jahresbeginn deutlich verbessert. Die Kredit- und Anleihenmärkte erholen sich, zudem verfügt eine Vielzahl von Unternehmen über erhebliche Barmittel.

Insgesamt lagen die M&A-Aktivitäten im Januar 2011 um ganze 50 Prozent höher als im Vergleichsmonat 2010. Verantwortlich dafür sind auch die etablierten und aufstrebenden asiatischen Unternehmen, die durch Übernahmen von oder Beteiligungen an westlichen Firmen wachsen wollen. Auch für IPOs verbessern sich die Chancen, wie der Deloitte-Report "Up front - a fine balance" zeigt.

"Der aktuelle Aufschwung wird nicht von exzessiver Verschuldung befeuert. Die Kassen vieler Unternehmen sind voll - und die Shareholder erwarten einen produktiven Einsatz dieser Mittel", erklärt Karsten Hollasch, Partner Transaction Advisory Services bei Deloitte.

Positive Prognosen für 2011/Kreditmärkte in Europa erholen sich

Obwohl Staatsschulden einen Risikofaktor für M&A-Transaktionen darstellen, überwiegen positive Prognosen für 2011: Vereinzelt erwarten Marktteilnehmer sogar eine Renaissance der Mega-Deals. Aber unabhängig davon ist Voraussetzung einer gelungenen Fusion oder Übernahme ein tragfähiges Konzept des Erwerbers, das eine angemessene Gewichtung von Eigenkapital und kreditbasierten Instrumenten vorsieht. Die europäischen Kreditmärkte erholen sich insgesamt, sodass mehr Mittel für die Equity-Märkte zur Verfügung stehen.

Allerdings ist die Finanzierungsbereitschaft der Banken stark vom jeweiligen Asset abhängig.

M&A mit asiatischer Beteiligung auf dem Vormarsch

Die Anzahl der Transaktionen mit asiatischer Beteiligung nahmen im Jahr 2010 gegenüber 2009 um etwa 20 Prozent zu. Der Transaktionswert stieg im selben Zeitraum sogar um etwa 60 Prozent. Verändert haben sich zudem die Beteiligungsstrategien. Bemerkenswert ist bei Transaktionen mit chinesischer Beteiligung (vergleichbar mit der Entwicklung in anderen BRIC-Staaten), dass mittlerweile Übernahmen Vorrang vor Joint Ventures haben. Und zwar in beiden Richtungen. In jüngster Vergangenheit waren nicht nur chinesische Unternehmen attraktives Ziel westlicher Investoren, Firmen aus diesen Ländern gehen heute auch verstärkt Investitionen in den USA und in Europa ein. Asiatische Unternehmen verfügen - nicht zuletzt aufgrund einer gegenüber dem Westen anders gelagerten Kreditbeschaffung - über entsprechende Mittel und investieren diese auch.

IPOs nehmen zu

IPOs als eine interessante Finanzierungsform auch für Portfoliogesellschaften von Beteiligungsgesellschaften werden global wieder attraktiver. Der Wert der IPOs lag im Jahr 2010 weltweit bei etwa 269 Milliarden US-Dollar (mit ca. 1.400 Börsengängen) und war damit nahezu doppelt so hoch wie noch 2009. Diese Zunahme wird vor allem durch die Dynamik der aufstrebenden Märkte, insbesondere durch China und Indien, getragen. In Europa und den USA bleibt hingegen eine gewisse Skepsis gegenüber Börsengängen.

Mehr einseitig getriebene Übernahmeversuche

Die klare Aufwärtsbewegung der M&A-Märkte lässt sich auch an der steigenden Zahl der Übernahmeversuche ablesen, die einseitig von interessierten Erwerbern getrieben werden. Schon im letzten Jahr zeigten dies Übernahmeversuche wie Kraft/Cadbury, Sanofi-Aventis/Genzyme oder Korea National Oil Corp./Dana Petroleum.

"So positiv die Situation auch scheinen mag - globale Risiken wie geopolitische Faktoren, problematische Staatsverschuldungen und steigende Rohstoffpreise bleiben unberechenbar", resümiert Karsten Hollasch.

Den kompletten Report finden Sie unter http://ots.de/7hFiX zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Berichte zu: Deloitte IPOs M&A-Aktivitäten Mega-Deals Übernahmeversuche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie