Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China bleibt Wachstumsmotor - Deutsche Autobauer legen um eine Million Autos zu

31.08.2011
Um fast eine Million Fahrzeuge werden die deutschen Automobilbauer ihre Produktion in der VR China bis 2017 vergrößern.

Das zeigen Prognosen der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC. Knapp drei Millionen Einheiten werden die deutschen Hersteller dann in China produzieren - rund 50 Prozent mehr als heute. Die Gesamt-Automobilproduktion in China wird von 14,5 Millionen im Jahr 2010 um durchschnittlich 9,3 Prozent pro Jahr bis auf 27 Millionen Einheiten im Jahr 2017 zulegen, prognostiziert PwC in der Studie "Automobilindustrie und Mobilität in China: Plan, Wunsch und Realität".

"China bietet der Autoindustrie auf absehbare Zeit glänzende Wachstumsperspektiven. Selbst wenn sich die wirtschaftliche Entwicklung in der Volksrepublik verlangsamt, werden die Wünsche nach individueller Mobilität und damit die Pkw-Nachfrage weiter steigen. Im Jahr 2017 werden in der Volksrepublik voraussichtlich rund 28 Millionen Pkw verkauft, das sind rund doppelt so viele wie im Jahr 2010", kommentiert Felix Kuhnert, Partner und European Automotive Leader bei PwC.

Das Wachstum des chinesischen Marktes wird den Prognosen von PwC zufolge vor allem in aufstrebenden Städten und Regionen und damit außerhalb der entwickelten Metropolen entlang der Ostküste stattfinden. Denn in Ballungszentren wie Peking oder Schanghai wird die Zahl der Pkw-Neuzulassungen schon heute staatlich reglementiert, um das tägliche Verkehrschaos zumindest ansatzweise in den Griff zu bekommen. Von einer Sättigung der Pkw-Nachfrage ist China anders als Automobilmärkte in Europa oder den USA vorerst noch weit entfernt, wie ein Rechenbeispiel zeigt: Um beispielsweise die Pkw-Dichte Deutschlands von gut 500 Pkw je 1.000 Einwohner zu erreichen, müssten auf Chinas Straßen rund 700 Millionen Pkw rollen - statt derzeit 59 Millionen.

Premium-Boom hält an

Autos sind in China noch weit stärker Statussymbol als im Westen.
Wer es sich leisten kann, fährt einen Pkw der Premium- oder sogar Luxusklasse. Im Jahr 2010 verfügten gut 530.000 Chinesen über Vermögen von mehr als einer Million US-Dollar, gleichzeitig wurden 720.000 Fahrzeuge im Premium-Segment verkauft. Für 2015 erwarten verschiedene Studien rund eine Million Millionäre in China - damit dürfte der Markt für Premium-Pkw auf annähernd 1,35 Millionen Einheiten zulegen.

Von dieser Entwicklung werden vor allem die deutschen Premium-Hersteller profitieren, die derzeit fast 80 Prozent dieses Marktsegments abdecken. Der künftige Markterfolg wird allerdings davon abhängen, ob sich die steigende lokale Fertigung mit dem Premium-Image "Made in Germany" weiterhin in Einklang bringen lässt.

Bereits im Jahr 2010 stammten fast 60 Prozent der 545.000 in China verkauften Premium-Pkw von Mercedes, BMW und Audi aus chinesischen Werken.

Prestige und Individualität bestimmen Markterfolg

Auf das Ansehen und das Image einer Marke legen chinesische Autokäufer ebenso viel Wert wie auf Komfort und individuelle Ausstattungsmerkmale. Hersteller müssen sich deshalb immer genauer auf die Wünsche der chinesischen Kunden einstellen.

"Die chinesischen Käufer werden immer erwachsener. Sie schauen mittlerweile sehr genau, welches Auto zu ihnen passt. Prestige und Individualität spielen eine immer wichtigere Rolle bei Kaufentscheidungen. Westliche Autohersteller werden darauf in ihrer Modellpolitik reagieren", betont Kuhnert.

Unter diesen Voraussetzungen dürfte die Automobilproduktion ausländischer Hersteller in China von 9,5 Millionen Einheiten auf 6,9 Millionen Einheiten im Jahr 2017 steigen. Der Marktanteil ausländischer Marken bliebe damit bei gut 60 Prozent.

Staat lenkt mit

Doch wird die Entwicklung des chinesischen Automarktes nicht nur von den Konsumenten, sondern auch vom Staat gesteuert. Wichtige Impulse gibt der laufende zwölfte Fünfjahresplan, mit dem die Regierung eine Trendwende hin zu nachhaltigem Wachstum schaffen will.

Für die Automobilindustrie ist insbesondere die angestrebte Senkung der CO2-Emissionen und Steigerung der Energieeffizienz von Bedeutung.

In diesem Zusammenhang hat die chinesische Regierung die Entwicklung von "New Energy Vehicles" mit Elektro- und anderen alternativen Antrieben zu einem strategischen Ziel erklärt.

Im Jahr 2020 sollen in China fünf Millionen Elektrofahrzeuge fahren. Der Staat fördert dieses Etappenziel mit umgerechnet rund zehn Milliarden Euro. Auch ausländische Hersteller können von diesen Subventionen profitieren, allerdings nur unter der Bedingung, dass chinesische Unternehmen bzw. Investoren zu mindestens 50 Prozent an den staatlich geförderten Direktinvestitionen beteiligt sind.

"Die Förderkonditionen machen das Fahrtziel der chinesischen Regierung klar: Chinas Auto-Branche soll durch den Knowhow-Transfer in der internationalen Zusammenarbeit zu den westlichen Herstellern aufschließen - insbesondere bei Markenführung und Technologiekompetenz", sagt Kuhnert.

Die PwC-Studie "Automobilindustrie und Mobilität in China: Plan, Wunsch und Realität" steht zum Download zur Verfügung unter

www.pwc.de/china-studie-iaa2011

Pressekontakt:
Alexander Hartberg
PwC Presseabteilung
Tel.: 069 9585-1735
Email: alexander.hartberg@de.pwc.com

Alexander Hartberg | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.de
http://www.pwc.de/china-studie-iaa2011

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau