Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Change Management - Bei Veränderungsprozessen den Menschen in den Mittelpunkt stellen

05.10.2011
Viele Veränderungsprojekte wären erfolgreicher, würden Unternehmen neben der inhaltlichen auch die persönliche Ebene professionell begleiten.

Diese Meinung teilen 95 Prozent der befragten Unternehmen in einer Untersuchung zum Forschungsprojekt "ChangEffect", die die Mutaree GmbH gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT durchgeführt hat.

"Missachten Unternehmen in Veränderungsprozessen den Faktor Mensch und damit das Verhalten und die Gefühle ihrer Mitarbeiter, so scheitern die Projekte schneller", erklärt Claudia Schmidt, Geschäftsführerin und Change-Expertin der Mutaree GmbH.

Die Studie zeigt: Bei Veränderungen müssen Unternehmen weit mehr als nur Strategie, Struktur, Prozesse und Systeme berücksichtigen. Mutaree und Fraunhofer IPT wollen deshalb ein standardisiertes Verfahren zur Steuerung von Veränderungsprozessen und eine Methode zur Messung der Wirksamkeit entwickeln. "Dass der Bedarf auf Unternehmensseite besteht, zeigt unsere Relevanzbefragung", bestätigt Claudia Schmidt.

Für die Untersuchung werteten Mutaree und Fraunhofer IPT insgesamt 274 Fragebögen aus: 35 Prozent der Teilnehmer stammen aus den mittleren Führungsebenen, 26 Prozent sind im Top-Management, 14 Prozent im unteren Management tätig.

Standardisierte Methoden fehlen

56 Prozent der Befragten glauben, dass ein fehlendes Standardvorgehen im Change eine Hauptursache dafür ist, dass die Begleitung von persönlichen Übergängen (Transition) nicht gegeben sei. Während beinahe alle Befragten davon ausgehen, dass die Erfolgsquote bei enger Verzahnung der inhaltlichen und persönlichen Ebene steigt, vermuten 48 Prozent, die Begleitung persönlicher Übergänge fände deshalb nicht statt, weil auch die Wirksamkeit dieser Maßnahmen nicht nachgewiesen werden kann.

Erfolgsfaktor Mensch

Als weitere Gründe für die fehlende persönliche Begleitung nannten die Befragten mangelndes Bewusstsein des Managements, eine Unterschätzung der Bedeutung der Thematik, fehlende Ressourcen und hohe Kosten. "Der Faktor Mensch ist gerade in Veränderungsprozessen ein wichtiger Schlüssel für den Erfolg. Fehlt Unternehmen das Fingerspitzengefühl auf der persönlichen Ebene, scheitert häufig auch die Transformation, die vielleicht in ähnlicher Form in anderen Unternehmen schon erfolgreich vollzogen wurde", resümiert Alexandra Ottong, Projektleiterin am Fraunhofer IPT.

Kontakt

Dipl.-Ing. Alexandra Ottong
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstr. 17
52074 Aachen
Telefon +49 241 8904-259
Fax +49 241 8904-6259
alexandra.ottong@ipt.fraunhofer.de

Susanne Krause | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: ChangEffect IPT Produktionstechnologie Veränderungsprozesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie