Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bürger in Bayern und Baden-Württemberg kaum auf staatliche Transferleistungen angewiesen

18.01.2010
Bertelsmann Stiftung veröffentlicht Bundesländer-Vergleich - Eine Ursache für Armutsrisiko in Ostdeutschland ist die hohe Zahl junger Alleinerziehender

Das Armutsrisiko in Bayern und Baden-Württemberg ist gering. In den beiden süddeutschen Bundesländern waren durchschnittlich nur etwas mehr als 50 von 1.000 Einwohnern auf eine finanzielle Unterstützung vom Staat angewiesen, um ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können.

Zu diesem Ergebnis kommt ein aktueller Bundesländer-Vergleich der Ber­telsmann Stiftung. Ein wesentlich ungünstigeres Bild ergibt sich dagegen für die Bundeshauptstadt Berlin. Hier erhielten von 1.000 Einwohnern knapp 200 staatliche Transferleistungen. Für ihre Stu­die "Die Bundesländer im Standortwettbewerb 2010" nahm die Bertelsmann Stiftung neben der "Sicherheit" auch die Bereiche "Einkommen" und "Beschäftigung" unter die Lupe. Analysiert wurde der Zeitraum zwischen 2006 und 2008.

Insgesamt zeigt sich sowohl im Westen als auch im Osten der Bundesrepublik ein deutliches Nord-Süd-Gefälle. Überdurchschnittlich hoch ist die soziale Absicherung neben Bayern und Baden-Württemberg in den südlichen Bundesländern Rheinland-Pfalz mit einem Anteil von rund 7 Prozent Transferempfängern sowie Hessen und dem Saarland mit jeweils 9 Prozent. Im Mittelfeld liegen Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen, wo jeweils etwa 10 Prozent der Be­völkerung auf finanzielle Unterstützung vom Staat angewiesen sind. Als einziges ostdeutsches Bun­desland liegt Thüringen mit 12 Prozent vor Hamburg mit 13 Prozent in dieser Gruppe. Das letzte Drittel führen Sachsen und Brandenburg mit jeweils rund 14 Prozent an. Mit einigem Abstand fol­gen Sachsen-Anhalt, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern mit jeweils 17 Prozent sowie Schlusslicht Berlin mit 20 Prozent.

"Das Risiko, auf Unterstützung vom Staat angewiesen zu sein, wird insbesondere durch die sozi­alen Strukturen sowie die Möglichkeiten sozialer Mobilität bestimmt. Beide Faktoren können die Bundesländer durch gezielte Familien-, Regional-, Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik sowie die all­gemeine Wirtschaftspolitik beeinflussen", sagte Vorstandsvorsitzender Dr. Gunter Thielen bei der Vorstellung der Studie. Eine Ursache für den großen Unterschied zwischen West- und Ost­deutschland ist nach Ansicht der Bertelsmann Stiftung im hohen Anteil junger Alleinerziehender zu sehen, da diese tendenziell eher von Armut bedroht sind als Paare. Dabei schwankt der Anteil junger Alleinerziehender in den westdeutschen Flächenländern zwischen 16,6 Prozent in Baden-Württemberg und 22,3 Prozent im Saarland. In den neuen Bundsländern müssen dagegen durch­schnittlich 35 Prozent der unter 20-jährigen Eltern ihre Kinder ohne Partner aufziehen.

Die erfolgreichsten Bundesländer im Bereich "Beschäftigung" mit den beiden Zielgrößen Erwerbs­tätigkeit und Arbeitslosigkeit sind Baden-Württemberg, Bayern und Hamburg. Während Hamburg mit 90 Erwerbstätigen je 100 Einwohner im erwerbsfähigen Alter die deutschlandweit höchste Quote aufweist, ist in Baden-Württemberg und Bayern die Arbeitslosigkeit am geringsten. Auf den weiteren Plätzen im grünen Bereich folgen Hessen, Bremen, das Saarland, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Das Mittelfeld bilden Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Die fünf neuen Länder und Berlin liegen wie seit Jahren in der Schlussgruppe.

Die erfolgreichsten Länder im Bereich "Einkommen", der aus den beiden Zielgrößen Bruttoinlands­produkt pro Kopf und Wirtschaftswachstum gebildet wird, sind die beiden Stadtstaaten Hamburg und Bremen sowie die beiden süddeutschen Länder Bayern und Baden-Württemberg. Hamburg punktet vor allem mit dem bundesweit höchsten BIP pro Kopf, das mit 49.000 Euro fast 20.000 Euro über dem deutschen Mittelwert liegt. Im Mittelfeld liegen Hessen, das Saarland, Nie­dersach­sen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz. In der Schlussgruppe befindet sich neben den ostdeutschen Ländern Sachsen, Thüringen, Berlin, Brandenburg und Mecklen­burg-Vorpommern auch Schleswig-Holstein.

Insgesamt zeigt sich, dass der Aufholprozess in den neuen Bundesländern nur sehr schleppend vorangeht. Dennoch lassen sich auch positive Entwicklungen feststellen. So entwickelte sich Sachsen-Anhalt im Bereich "Einkommen" zum wiederholten Male überdurchschnittlich und ver­zeichnete zwischen 2005 und 2007 das zweithöchste Wirtschaftswachstum. Vergleichsweise posi­tiv ist zudem die Entwicklung der Arbeitslosigkeit in Thüringen zu bewerten, das mit einer durch­schnittlichen Arbeitslosenquote von 16,9 Prozent nur knapp hinter Bremen (16,8 Prozent) rangiert.

Um die Standortqualität in den einzelnen Bundesländern messen und vergleichen zu können, er­arbeitete eine Expertengruppe unter der Leitung des Würzburger Wirtschaftswissenschaftlers Professor Norbert Berthold ein detailliertes Analyseinstrumentarium. Dabei wurden sowohl die Erfolge als auch die Aktivitäten der Bundesländer in den Dimensionen "Sicherheit", "Einkommen" und "Beschäftigung" untersucht.

Rückfragen an: Dr. Thorsten Hellmann, Telefon: 0 52 41 / 81 81 236; E-Mail: thorsten.hellmann@bertelsmann-stiftung.de

Eric Thode, Telefon: 0 52 41 / 81 81 581; E-Mail: eric.thode@bertelsmann-stiftung.de

Ute Friedrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen