Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomasse boomt in Mittel- und Osteuropa

01.10.2008
Viele Länder Mittel- und Osteuropas haben großen Bedarf an Technologien für erneuerbare Energien. Der Grund dafür sind Klimaschutzbestrebungen, schrumpfende Öl- und Gasvorräte sowie steigende Energiepreise. Eine Fraunhofer-Studie analysiert Marktpotenziale, Fördermöglichkeiten und Rahmenbedingungen in diesem Wachstumsmarkt.

Das Fraunhofer-Zentrum für Mittel- und Osteuropa hat jetzt die Studie »Erneuerbare Energien in ausgewählten mittel- und osteuropäischen Ländern« veröffentlicht. Die Studie analysiert Marktpotenziale und Rahmenbedingungen für erneuerbare Energien (EE) in acht mittel- und osteuropäischen Staaten. Zielgruppe sind insbesondere kleine und mittlere Unternehmen, die nach Mittel- und Osteuropa expandieren wollen.

Dafür ist der Zeitpunkt momentan besonders günstig: In vielen der untersuchten Länder besteht ein großer Bedarf an EE-Technologien, nicht zuletzt durch EU-Vorgaben für einen steigenden EE-Anteil in den nächsten Jahren. Detailliert untersucht Fraunhofer die vier Schwerpunktländer Polen, Tschechien, die Slowakei und Ungarn. Einen kompakteren Überblick geben »Spotlights« zu den baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen sowie zu Slowenien. Die nächste Länderstudie zu Rumänien erscheint im Januar 2009.

Polen bietet mit rund 26 Petajoule das größte Biogas-Potenzial

Einige Beispiele: Polen bietet mit 26,3 PJ das höchste Energiepflanzen-Potenzial für Biogas in Mittel- und Osteuropa – und verfügt damit über das drittgrößte Biogaspotenzial der EU. Litauen baut in erster Linie auf Wasserkraft, bietet aber Wachstumspotenzial für die Biomassenutzung: Stroh könnte jährlich rund 13 PJ beisteuern. Lettland erzielt bereits etwa 30 Prozent der Primärenergieversorgung aus erneuerbaren Energiequellen. Hauptsächlich liegt das an den rund 70 Prozent, die Wasserkraft zur Stromerzeugung beisteuert. Estland produziert Biokraftstoff für den Export und will seine Wärmeversorgung zukünftig zu 100 Prozent über Biomasse abdecken.

Mit rund 2000 Sonnenstunden pro Jahr bietet Ungarn ein großes und weitgehend ungenutztes Potenzial an Solarenergie. Zur Wärmegewinnung nutzt Ungarn seine rund 380 Millionen Kubikmeter geothermisches Wasser– und produziert damit immerhin 3,2 PJ jährlich. Wasserkraft für Strom sowie Biomasse für die Wärmeproduktion dominieren ganz klassisch in Tschechien und der Slowakei. Biomasse hat in Slowenien ein Potenzial von 75 Petajoule (PJ), von dem derzeit lediglich 20 PJ genutzt werden. Den Ausbau von EE unterstützen alle acht Länder mit EU-Fördermitteln sowie nationalen Förderpro­grammen.

Orientierungshilfen für den Markteintritt

Die Teilstudien analysieren in jedem Land die aktuelle Marktsituation und technologische Potenziale, rechtliche Rahmenbedingungen, Einspeisevergütungen, politische und administrative Zustän­digkeiten, Fördermöglichkeiten auf nationaler und europäischer Ebene, markt­spe­zifischen Barrieren und Hemmnisse sowie Chancen für Investitionen. Im Fokus stehen die Technologiebereiche Biomasse, Sondergase, Biokraftstoffe, Solarthermie, Photovoltaik sowie Geothermie/ Wärmepumpen. Eine abschließende SWOT-Analyse fasst die Informationen zusammen und schätzt Chancen und Potenziale ab. Ein zusätzliches Kapitel gibt einen Überblick über europäische und deutsche Rahmenbedingungen und Förderprogramme für erneuerbare Energien mit internationalem Bezug. Die Studie zeichnet sich durch eine besondere Recherchetiefe aus: Die Informationen wurden zum größten Teil in den aktuellsten originalsprachlichen Datenquellen und Veröffentlichungen recherchiert. Durch zahlreiche Gespräche mit Energieexperten in den Zielländern wird zudem die aktuelle energiepolitische Diskussion erfasst und ausgewertet. Die Informationen sind auf dem Stand von Mai 2008.

Erhältlich sind sowohl einzelne Länderstudien als auch die gesamte Studie zu einem Paketpreis. Bei der Bestellung von mindestens 3 Länderstudien wird ein Rabatt von 20 Prozent gewährt. Der Überblick über die europäischen und deutschen Rahmenbedingungen ist bei jeder Bestellung inbegriffen.

Details zu den Preisen sowie Bestellung unter: http://www.moez.fraunhofer.de/fhg/Images/Bestellformular_EE-Studie_FINAL_tcm320-130766.pdf

Das MOEZ hat die Studie für erneuerbare Energien gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT erarbeitet.

Cornelia Dietze | Fraunhofer-Zentrum für Mittel- u
Weitere Informationen:
http://www.moez.fraunhofer.de
http://www.moez.fraunhofer.de/PUBLIKATIONEN/291_EE-Studie/index.jsp
http://www.moez.fraunhofer.de/fhg/Images/Bestellformular_EE-Studie_FINAL_tcm320-130766.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive