Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildungsstand und -teilhabe: Deutschland schwächelt beim Nachwuchs im Vergleich mit den Alpenländern

20.09.2010
Die aktuelle Studie des Berliner Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie macht sichtbar, wie dynamisch Österreich und die Schweiz im Vergleich zu Deutschland in ihren Anstrengungen um qualifizierte Nachwuchskräfte sind, vergleicht man die Entwicklung der Bildungsniveaus.

Dies ist insofern bedeutsam, als dass die duale Ausbildung in allen drei Ländern eine wichtige Säule des Bildungssystems ist. Das duale System in Deutschland kann somit nicht länger als Grund für die geringere Höherqualifizierungsdynamik dienen. Chancengerechtigkeit wird nicht erreicht. Damit ist die Zukunftsfähigkeit in Zeiten demografischen Wandels gefährdet.

Beim Anteil der Hoch- und Höchstqualifizierten an der Erwerbsbevölkerung wird besonders deutlich, wo Handlungsbedarf besteht: Nur die Schweiz kann international mithalten, Deutschland und Österreich liegen hingegen hinter fast allen Industrieländern, wobei der Abstand Österreichs noch größer ist. Dies zeigt die jüngste Vergleichsstudie des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS), das im Gegensatz zur OECD neben den Personen mit Hochschulausbildung und die mit einer hochqualifizierenden Berufsausbildung einbezieht, für die häufig das Abitur die Zugangsvoraussetzung darstellt.

Hinzu kommt, dass Österreich und die Schweiz nicht nur ihren Anteil an Tertiärqualifizierten in den Jahren 1997 bis 2007 um sieben bzw. acht Prozentpunkte und damit wesentlich stärker als Deutschland erhöhen konnten. Vielmehr wurde auch der Anteil an Gering- und Unqualifizierten um vier bzw. sechs Prozentpunkte reduziert.

„Beides dürfte sich auch auf die Weiterbildung auswirken, da es Zusammenhänge von Erst- und Weiterbildung gibt,“ erläutert Dr. Dieter Dohmen, Direktor des FiBS. „So nimmt die Chance auf Weiterbildung mit dem Niveau der Erstausbildung zu.“

Es bleibt abzuwarten, ob die etwas dynamischeren Entwicklungen in Deutschland in den beiden vergangenen Jahren ausreichen werden, um mit den Entwicklungen in beiden Ländern zukünftig mitzuhalten und damit die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit nicht zu gefährden. Andernfalls droht Deutschland mittelfristig auch hinter Österreich zurückzufallen.

Der Vergleich mit den beiden Nachbarländern ist gerade deshalb von Interesse, als alle drei Länder aufgrund des Berufsbildungssystems miteinander vergleichbar sind. „Die Analysen machen sichtbar, dass das Argument, dass duale System sei geeignet, die geringe Höherqualifizierungsdynamik in Deutschland zu kompensieren, nicht stichhaltig ist. Schließlich zeigen andere Länder mit einer dualen Berufsausbildung, dass dies nicht im Widerspruch zueinander stehen muss,“ erläutert Bildungsökonom Dr. Dieter Dohmen.

Die positive Entwicklung in den beiden anderen Ländern drückt sich auch darin aus, dass der Anteil an Geringqualifizierten in Österreich um vier Prozentpunkte und in der Schweiz um sechs Prozentpunkte gesunken ist, während die Veränderungen in Deutschland minimal sind. „Dies bedeutet in der Konsequenz, dass es beiden Nachbarländern tatsächlich gelingt, seine nachwachsenden Generationen höher zu qualifizieren, während dies in Deutschland nur bedingt der Fall ist,“ so der Bildungsökonom. Er empfiehlt daher, sich zumindest an der Dynamik dieser beiden Länder zu orientieren und verweist auf die Finanzausstattung des Bildungssystems bis zum Abschluss der beruflichen Erstausbildung, die ein Grund für diese Entwicklung sein könnte.

Die Studie ist als FiBS-Forum Nr. 47 auf der Homepage des FiBS unter www.fibs.eu einsehbar.

Kontakt: Birgitt A. Cleuvers (FiBS), Tel. 0 30 – 84 71 22 3–20

Birgitt A. Cleuvers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibs.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops