Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bestrahlung beeinträchtigt Leistungsfähigkeit des Gehirns nicht

06.03.2009
Ergebnis einer wissenschaftlichen Studie an der Universitätsmedizin Mannheim

Kann die Bestrahlung des Schädels die Hirnleistungsfähigkeit beeinträchtigen? Eine Forschergruppe an der Universitäts-Strahlenklinik Mannheim hat in einer von der Dietmar-Hopp-Stiftung geförderten Studie nachgewiesen, dass diese Sorge nicht berechtigt ist.

Die Bestrahlung des Schädels ist eine gängige Therapie zur Behandlung von Gehirntumoren. Sie wird aber auch bei Krebspatienten angewendet, die einen bösartigen Tumor in einem anderen Organ haben und deren Gehirn frei von Tumoren ist. Die in diesem Fall prophylaktische Bestrahlung soll verhindern, dass sich - von dem primären Tumor ausgehend - Metastasen im Gehirn ansiedeln.

Viele dieser Patienten sorgen sich, dass die Bestrahlung ihres Kopfes die Leistungsfähigkeit des Gehirns beeinträchtigen könnte. Viele Ärzte teilen diese Sorge und tun sich daher schwer bei der Entscheidung, ob sie ihren Patienten eine prophylaktische Bestrahlung empfehlen sollen. Der Verdacht, dass die Bestrahlung negative Auswirkungen auf die Hirnleistungsfähigkeit haben könnte, stammt von älteren Beobachtungen und Studien; da diese jedoch methodische Mängel aufweisen, ist deren Aussagekraft zweifelhaft und der Verdacht daher wissenschaftlich nicht belegt.

In ihrer aktuellen Studie hat eine Forschergruppe um den Leiter der Universitäts-Strahlenklinik Mannheim Professor Dr. Frederik Wenz und die Diplom-Psychologin Grit Welzel verschiedene Teilfunktionen der Hirnleistungsfähigkeit vor, während und nach der Bestrahlung des Schädels ermittelt. Es wurden Patienten mit einem gesunden Gehirn und Patienten mit durch Hirnmetastasen oder ein so genanntes Hirnödem vorgeschädigtem Gehirn untersucht. Die Wissenschaftler konnten eindeutig belegen, dass das gesunde Gehirn die Bestrahlung ohne Beeinträchtigung toleriert. Nur bei Patienten mit vorgeschädigtem Gehirn war eine vorübergehende Einschränkung des verbalen Gedächtnisses festzustellen, die das Arbeitsgedächtnis (Kurzzeitgedächtnis) betraf.

Der Nachweis, dass die seltenen Störungen der Hirnleistungsfähigkeit bereits unmittelbar während der Strahlentherapie auftreten können, ist ebenfalls interessant. Denn dies widerspricht der auch in Lehrbüchern weit verbreiteten Meinung, dass Nebenwirkungen neuropsychologischer Prägung erst nach mehreren Jahren auftreten. Dies muss auf der Basis der neuen Erkenntnisse revidiert werden.

Die Erkenntnisse der Studie werden die Therapieentscheidung von Strahlentherapeuten und anderen Krebsärzten beeinflussen, da sie die Auswirkungen der Bestrahlung auf die Lebensqualität ihrer Patienten nun besser einschätzen und ihre Patienten entsprechend beraten können.

Publikationen:

Die Ergebnisse der Studie sind publiziert:

Welzel G., et al.: Memory function before and after whole brain radiotherapy in patients with and without brain metastases.

Int. J. Radiat. Oncol. Biol. Phys. 72: 1311-1318, 2008

Welzel G., et al.: Acute neurocognitive impairment during cranial radiation therapy in patients with intracranial tumors.

Strahlenther. Onkol. 184: 647-654, 2008

Dr. Eva Maria Wellnitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.medma.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie