Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berlin-Institut forscht zu Afrikas demografischen Herausforderungen

25.05.2011
Internationaler Afrikatag: Das Berlin-Institut beteiligt sich seit Januar 2010 mit einer Studie an einer europäischen Öffentlichkeitskampagne, die Aufmerksamkeit für Afrikas demografische Herausforderungen wecken soll. Die Ergebnisse der Studie werden Mitte September 2011 vorgestellt. Das Projekt wird gefördert von der Europäischen Kommission.

Die Weltbevölkerung hat sich von 1950 bis heute verdreifacht. Und das Wachstum geht weiter: Statt der sieben Milliarden Menschen, die heute auf der Erde leben, werden es im Jahr 2050 über neun Milliarden Menschen sein. Dabei verläuft das weltweite Wachstum regional sehr unterschiedlich. Während in der Mehrzahl der Industrienationen die Bevölkerung nur leicht wächst oder sogar schrumpft – in Deutschland bis zum Jahr 2050 um etwa zwölf Millionen Menschen – steigt die Zahl der Menschen in den meisten Entwicklungsländern stark an.

Ein Großteil des Bevölkerungswachstums entfällt auf die Region südlich der Sahara. In vielen dieser Länder wird sich die Bevölkerung bis zum Jahr 2050 verdoppeln oder sogar verdreifachen. Dadurch werden sich die extreme Armut und die massiven Entwicklungsprobleme hier noch einmal verschärfen. Schon heute leben in der Region südlich der Sahara 74 Prozent der Menschen von weniger als zwei US-Dollar pro Tag. Die Ernährungslage ist häufig kritisch. Zudem sind die Gesundheits- und Bildungssysteme schwach, so dass sie für die wachsende Zahl an Menschen nicht die notwendigen Leistungen bereitstellen können. Der Weg auf der Armutsspirale ist somit absehbar. Diese Situation, die das Erreichen der Millennium-Entwicklungsziele gefährdet, stellt die internationale Gemeinschaft vor immense Herausforderungen.

Gerade in Subsahara-Afrika bekommen viele Frauen mehr Kinder als sie wollen. Ihnen fehlt der Zugang zu wirksamen Verhütungsmethoden sowie Informationen und zum Teil auch der Freiraum zur Familienplanung. Um die Armut in Afrika nachhaltig zu senken und Entwicklung zu ermöglichen, sind daher höhere Investitionen in den Bereich sexuelle und reproduktive Gesundheit, einschließlich Familienplanung, dringend notwendig.

Die europäische Öffentlichkeitskampagne rückt dieses Thema stärker ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Als Grundlage der Kampagne erstellt das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung in Zusammenarbeit mit International Institute for Applied Systems Analysis eine Studie, deren Ergebnisse im Herbst 2011 auf einer internationalen Konferenz in Berlin mit Experten aus aller Welt diskutiert werden sollen. Darüber hinaus sind Workshops in ausgewählten afrikanischen Ländern geplant, um die Ergebnisse der Studie auch Entscheidungsträgern in Partnerländern nahe zu bringen. Eine umfangreiche Öffentlichkeitskampagne soll darauf aufmerksam machen, dass gerade in Afrika das Bevölkerungswachstum es erheblich erschwert, die Millennium-Entwicklungsziele zu erreichen.

Vier Partnerinstitutionen führen das Projekt drei Jahre lang durch: die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) als Leitungsorganisation, das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung (BI), die Österreichische Stiftung für Weltbevölkerung und Internationale Zusammenarbeit (SWI) sowie die ungarische BOCS Foundation. Außerdem arbeiten die Partner mit dem österreichischen International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA) und Partners in Population and Development (PPD), Uganda, zusammen.

Dr. Margret Karsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.berlin-institut.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics