Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit demenzerkrankte Menschen zu Hause leben können

30.11.2007
Damit demenzerkrankte Menschen zu Hause leben können Studie des Wittener Instituts für Pflegewissenschaft untersucht, welche Hilfe Menschen mit Demenz und ihre pflegenden Angehörigen brauchen
Ambulant vor stationär. So lautet die Kurzformel bei der Versorgung pflegebedürftiger Menschen. Immer mehr Experten plädieren dafür, dass die Betroffenen nach Möglichkeit in ihrem vertrauten Umfeld betreut werden.

Eine Heimunterbringung sollte nur dann nötig werden, wenn es an geeigneten Alternativen fehlt. Damit ambulant wirklich vor stationär geht, müssen die pflegebedürftigen Menschen und ihre pflegenden Angehörigen unterstützt werden.

Pflegende Angehörige leisten den größten Teil der Pflege in Privathaushalten, und sie werden immer häufiger mit demenzerkrankten Familienmitgliedern konfrontiert. Um herauszufinden, welche Hilfe nötig ist, damit die Familien so lange wie möglich zusammenbleiben können, hat das Institut für Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke jetzt ein Forschungsprojekt gestartet. Bei dem Projekt wird eine Methode gestestet, mit der der Hilfs- und Unterstützungsbedarf detailliert eingeschätzt werden soll.

Die Studie wird vom Bundesfamilienministerium und der Robert Bosch Stiftung gefördert. Das Instrument zur Einschätzung des Hilfs- und Unterstützungsbedarfs mit dem Namen CarenapD - darin steckt das Wort Care = Pflege - stammt ursprünglich aus Großbritannien, wo es schon seit einigen Jahren erfolgreich angewendet wird. Bei CarenapD handelt es sich um einen aufeinander aufbauenden Fragen- und Datenerhebungskatalog, ähnlich einer Check- oder Prüfliste. Die Auswertung der Formulare soll ein möglichst umfangreiches Bild der Situation und des daraus resultierenden Hilfebedarfs ergeben. "Der Vorteil eines standardisierten Instruments wie CarenapD liegt auch darin, dass die Ergebnisse relativ unabhängig von den Personen sind, die die Daten erheben, weil ja prinzipiell immer nach demselben Schema vorgegangen wird", erläutert Christine Riesner vom Wittener Institut für Pflegewissenschaft.

Als Grundlage für die Arbeit mit CarenapD müssen die Datenerheber in ihre Arbeit eingewiesen werden. Entsprechende Schulungen hat es bereits gegeben. Zu den Teilnehmern gehörten Mitarbeitern von Pflegediensten, dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen, Beratungsstellen und Kommunen. Ab Anfang Dezember beginnt die konkrete Testphase. Dann wird CarenapD in zwei nordrhein-westfälischen Regionen angewendet: zum einen in Bochum als Beispiel einer städtisch strukturierten Kommune und zum anderen im eher ländlichen Minden. Rund 80 Familien sollen in die Studie einbezogen werden. Gefragt wird etwa nach der körperlichen Gesundheit des demenzerkrankten Angehörigen, seinen Essgewohnheiten und seiner geistigen Beweglichkeit, aber auch nach der allgemeinen Wohnsituation. Weitere Punkte betreffen die Situation des pflegenden Angehörigen und eine möglicherweise schon bestehende externe Unterstützung, etwa durch einen Pflegedienst oder eine Beratungsstelle.

Die Erhebungen haben zunächst zwei Ziele: Erstens sollen die in den ausgewählten Familien gewonnenen Erkenntnisse auch direkt dort fruchtbar gemacht werden. Muss beispielsweise die Ernährung des Demenzerkrankten umgestellt werden, benötigt er psychologische Hilfe, sollte die Wohnung anders eingerichtet werden? Das zweite Ziel betrifft auf einer allgemeineren Stufe generelle und möglichst repräsentative Aussagen über Personen mit Demenz im häuslichen Umfeld. Dazu werden die Wittener Forscher die Datensätze, die vorher anonymisiert worden sind, auswerten.

Christine Riesner vom Institut für Pflegewissenschaft: "Der ambulante Versorgungssektor ist bisher kaum auf das Problemfeld Demenz ausgerichtet.

Es mangelt an Unterstützungsstrukturen und ganz grundsätzlich an dem Wissen darüber, wie sie konkret beschaffen sein müssen, um dem Bedarf gerecht zu werden."

Im Anschluss an das Pilotprojekt mit den Erhebungen in Bochum und Minden ist eine Ausweitung der Studien geplant. Dann sollen Städte im gesamten Bundesgebiet in die Datensammlungen einbezogen werden. Eine wissenschaftliche Analyse des Unterstützungsbedarfs von Demenzerkrankten, die vorrangig von Angehörigen betreut werden, gewinnt zunehmend an Relevanz. Mittlerweile sind in Deutschland rund eine Million Menschen an Demenz erkrankt. Pro Jahr kommen schätzungsweise 200.000 dazu. Etwa 60 Prozent der aktuell Betroffenen leben in Privathaushalten.

Kontakt: Christine Riesner,
02302/926-175, christine.riesner@uni-wh.de www.uni-wh.de/pflege http://wga.dmz.uni-wh.de/pflege/html/default/igns-77dc8m.de.html

Siegrun Pardon | Uni Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: CarenapD Demenz Pflegewissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Gold shines through properties of nano biosensors

17.08.2017 | Physics and Astronomy

Greenland ice flow likely to speed up: New data assert glaciers move over sediment, which gets more slippery as it gets wetter

17.08.2017 | Earth Sciences

Mars 2020 mission to use smart methods to seek signs of past life

17.08.2017 | Physics and Astronomy