Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie im Auftrag der EU-Kommission zum Solvabilitätssystem für Versicherungen - Reformen notwendig

07.05.2002


KPMG hat im Auftrag der Europäischen Kommission eine Studie zum Solvabilitätssystem der europäischen Versicherungswirtschaft* erstellt. Darin kommt KPMG zu dem Schluss, dass ein Bedarf für eine Reform der Versicherungsaufsicht und den erweiterten Gebrauch moderner Risikomanagementmethoden durch Versicherungsunternehmen besteht. Der Bericht fordert darüber hinaus eine größere Übereinstimmung in Bilanzierung, Risikoeinschätzung und -darstellung innerhalb Europas.

Es werden hochentwickelte Systeme benötigt, um die komplexen Risiken, darzustellen und zu messen, denen Versicherungsunternehmen gegenüberstehen - Systeme, die derzeit kaum bei den Unternehmen existieren. Die Feststellung einer angemessenen Kapitalausstattung hängt wesentlich von der Fähigkeit der Versicherer ab, das eigene Risikoprofil und die daraus erwachsenden finanziellen Auswirkungen zu verstehen. Um dies zu erreichen, sind effektive Rahmenbedingungen für das Risikomanagement notwendig, die es ermöglichen, alle Risiken mit finanziellen Auswirkungen abzubilden. Nur wenn solche Systeme existieren, werden die Versicherer die zur Abdeckung ihrer Risiken notwendigen Eigenmittel kennen. Ein an "Basel II" angelehnter Ansatz zur angemessenen Kapitalausstattung sollte geschaffen werden.

Der Bericht, der die Meinung von KPMG und nicht der Kommission wiedergibt, ist der erste seiner Art im Rahmen der Überprüfung der Solvabilitätsanforderungen für Versicherungsunternehmen durch die Europäische Kommission. Die Reform der Solvabilitätssysteme (bekannt als "Solvency II"-Projekt) wird weitreichende Konsequenzen haben und in grundlegenden Änderungen der Solvabilitätsanforderungen münden.

Gerd Geib, Mitglied des Vorstands KPMG Deutschland, Vorsitzender der KPMG Global Insurance Practice und Mitverfasser dieses Berichts: "Die goldene Regel für Versicherer ist stets das Unerwartete zu erwarten. Niemand konnte eine Tragödie vom Ausmaß der Ereignisse des 11. Septembers 2001 voraussehen, aber dies sind die Eventualitäten, die Versicherer künftig berücksichtigen müssen. Wir fanden heraus, dass viele Versicherer Systeme zur Quantifizierung all ihrer finanziellen Risiken besitzen, dass ihre Risikomanagementsysteme - mit einigen Ausnahmen - jedoch nicht in Übereinstimmung mit den Fortschritten im Bankensektor entwickelt wurden, und dass es innerhalb Europas beträchtliche Abweichungen gibt, die eine vergleichende Beurteilung der Risikoausprägungen extrem schwierig machen."

Die wesentlichen Punkte und Empfehlungen des KPMG Berichts sind:

  • Die existierenden Solvabilitätsvorschriften basieren auf einfachen Kennzahlen, die zu Sicherheitsmargen führen, jedoch nicht in angemessener Weise das volle Spektrum der Risiken widerspiegeln, denen Versicherer ausgesetzt sind.
  • Eine Anzahl von impliziten Kapitalanforderungen wird den Versicherern durch vorsichtige Bewertung von Vermögenswerten und Schulden auferlegt, was wiederum zu Schwierigkeiten bei der Feststellung der tatsächlichen finanziellen Position und dem Vergleich der finanziellen Stärke von in unterschiedlichen Mitgliedstaaten beheimateten Unternehmen führt.
  • Der Bericht hebt auch Unzulänglichkeiten bei der Bildung von versicherungstechnischen Rückstellungen hervor. Der hohe Grad an Ermessensspielräumen lässt Unternehmen, die versicherungstechnische Rückstellungen auf einer vorsichtigen Basis bilden, unnötigerweise schwächer erscheinen als Unternehmen, die einen weniger vorsichtigen Ansatz wählen.
  • Ein differenzierterer Ansatz zur Risikomodellierung und zum Risikomanagement (wie er für den Bankensektor entwickelt wird) sollte für die Feststellung des notwen-digen Kapitals in Erwägung gezogen werden - ein an "Basel II" angelehnter Ansatz für eine angemessene Kapitalausstattung sollte entwickelt werden. Jedes zukünftige System muss aber die Unterschiede der Versicherung ebenso berücksichtigen wie die Gemeinsamkeiten mit dem Bankensektor.
  • Mit der zwingenden Anwendung von International Accounting Standards (IAS) ab 2005 wird eine größere Transparenz und Vergleichbarkeit der finanziellen Position von börsennotierten Versicherungsunternehmen in Europa hergestellt. Die Nutzung von nach IAS aufgestellten Abschlüssen kann zu einer höheren Einheitlichkeit bei der Bemessung der Solvabilitätsspannen führen.

Hitesh Patel, Partner in London bei KPMG Financial Regulatory Services und Mitverfasser dieses Berichts, folgert: "Obwohl die Solvabilitätsanforderungen für Versicherungsunternehmen in der EU zum Zwecke des Schutzes der Versicherungsnehmer bislang sehr gut funktionieren, ist eine Reform notwendig. Die Schwierigkeiten dürfen nicht unterschätzt werden, insbesondere die Herausforderung, einen passenden risikobasierten Ansatz zu finden und die erforderliche Flexibilität zu gewährleisten, um die Vielfalt der europäischen Versicherungsindustrie zu berücksichtigen. Dies ist, in unseren Augen, eine zwingende Notwendigkeit und nicht nur ein anzustrebendes Ziel. Die Versicherungsindustrie muss sich ihrerseits effektiver gegen die Risiken ihres täglichen Geschäfts absichern. Dies wird auch den Kapitalmärkten, Rating-Agenturen und anderen Nutzern erleichtern, abzuschätzen, wieviel Kapital Versicherungsunternehmen vorhalten müssen. Eine einheitliche Umsetzung ist erforderlich, um sicherzustellen, dass Versicherer aufgrund von ungerechtfertigten Abweichungen in den Kapitalanforderungen zwischen den Mitgliedsstaaten keine Wettbewerbsnachteile erleiden."

*"Study into the methodologies to assess the overall financial position of an insurance undertaking from the perspective of prudential supervision" 

Marita Reuter | Pressemitteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten