Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie im Auftrag der EU-Kommission zum Solvabilitätssystem für Versicherungen - Reformen notwendig

07.05.2002


KPMG hat im Auftrag der Europäischen Kommission eine Studie zum Solvabilitätssystem der europäischen Versicherungswirtschaft* erstellt. Darin kommt KPMG zu dem Schluss, dass ein Bedarf für eine Reform der Versicherungsaufsicht und den erweiterten Gebrauch moderner Risikomanagementmethoden durch Versicherungsunternehmen besteht. Der Bericht fordert darüber hinaus eine größere Übereinstimmung in Bilanzierung, Risikoeinschätzung und -darstellung innerhalb Europas.

Es werden hochentwickelte Systeme benötigt, um die komplexen Risiken, darzustellen und zu messen, denen Versicherungsunternehmen gegenüberstehen - Systeme, die derzeit kaum bei den Unternehmen existieren. Die Feststellung einer angemessenen Kapitalausstattung hängt wesentlich von der Fähigkeit der Versicherer ab, das eigene Risikoprofil und die daraus erwachsenden finanziellen Auswirkungen zu verstehen. Um dies zu erreichen, sind effektive Rahmenbedingungen für das Risikomanagement notwendig, die es ermöglichen, alle Risiken mit finanziellen Auswirkungen abzubilden. Nur wenn solche Systeme existieren, werden die Versicherer die zur Abdeckung ihrer Risiken notwendigen Eigenmittel kennen. Ein an "Basel II" angelehnter Ansatz zur angemessenen Kapitalausstattung sollte geschaffen werden.

Der Bericht, der die Meinung von KPMG und nicht der Kommission wiedergibt, ist der erste seiner Art im Rahmen der Überprüfung der Solvabilitätsanforderungen für Versicherungsunternehmen durch die Europäische Kommission. Die Reform der Solvabilitätssysteme (bekannt als "Solvency II"-Projekt) wird weitreichende Konsequenzen haben und in grundlegenden Änderungen der Solvabilitätsanforderungen münden.

Gerd Geib, Mitglied des Vorstands KPMG Deutschland, Vorsitzender der KPMG Global Insurance Practice und Mitverfasser dieses Berichts: "Die goldene Regel für Versicherer ist stets das Unerwartete zu erwarten. Niemand konnte eine Tragödie vom Ausmaß der Ereignisse des 11. Septembers 2001 voraussehen, aber dies sind die Eventualitäten, die Versicherer künftig berücksichtigen müssen. Wir fanden heraus, dass viele Versicherer Systeme zur Quantifizierung all ihrer finanziellen Risiken besitzen, dass ihre Risikomanagementsysteme - mit einigen Ausnahmen - jedoch nicht in Übereinstimmung mit den Fortschritten im Bankensektor entwickelt wurden, und dass es innerhalb Europas beträchtliche Abweichungen gibt, die eine vergleichende Beurteilung der Risikoausprägungen extrem schwierig machen."

Die wesentlichen Punkte und Empfehlungen des KPMG Berichts sind:

  • Die existierenden Solvabilitätsvorschriften basieren auf einfachen Kennzahlen, die zu Sicherheitsmargen führen, jedoch nicht in angemessener Weise das volle Spektrum der Risiken widerspiegeln, denen Versicherer ausgesetzt sind.
  • Eine Anzahl von impliziten Kapitalanforderungen wird den Versicherern durch vorsichtige Bewertung von Vermögenswerten und Schulden auferlegt, was wiederum zu Schwierigkeiten bei der Feststellung der tatsächlichen finanziellen Position und dem Vergleich der finanziellen Stärke von in unterschiedlichen Mitgliedstaaten beheimateten Unternehmen führt.
  • Der Bericht hebt auch Unzulänglichkeiten bei der Bildung von versicherungstechnischen Rückstellungen hervor. Der hohe Grad an Ermessensspielräumen lässt Unternehmen, die versicherungstechnische Rückstellungen auf einer vorsichtigen Basis bilden, unnötigerweise schwächer erscheinen als Unternehmen, die einen weniger vorsichtigen Ansatz wählen.
  • Ein differenzierterer Ansatz zur Risikomodellierung und zum Risikomanagement (wie er für den Bankensektor entwickelt wird) sollte für die Feststellung des notwen-digen Kapitals in Erwägung gezogen werden - ein an "Basel II" angelehnter Ansatz für eine angemessene Kapitalausstattung sollte entwickelt werden. Jedes zukünftige System muss aber die Unterschiede der Versicherung ebenso berücksichtigen wie die Gemeinsamkeiten mit dem Bankensektor.
  • Mit der zwingenden Anwendung von International Accounting Standards (IAS) ab 2005 wird eine größere Transparenz und Vergleichbarkeit der finanziellen Position von börsennotierten Versicherungsunternehmen in Europa hergestellt. Die Nutzung von nach IAS aufgestellten Abschlüssen kann zu einer höheren Einheitlichkeit bei der Bemessung der Solvabilitätsspannen führen.

Hitesh Patel, Partner in London bei KPMG Financial Regulatory Services und Mitverfasser dieses Berichts, folgert: "Obwohl die Solvabilitätsanforderungen für Versicherungsunternehmen in der EU zum Zwecke des Schutzes der Versicherungsnehmer bislang sehr gut funktionieren, ist eine Reform notwendig. Die Schwierigkeiten dürfen nicht unterschätzt werden, insbesondere die Herausforderung, einen passenden risikobasierten Ansatz zu finden und die erforderliche Flexibilität zu gewährleisten, um die Vielfalt der europäischen Versicherungsindustrie zu berücksichtigen. Dies ist, in unseren Augen, eine zwingende Notwendigkeit und nicht nur ein anzustrebendes Ziel. Die Versicherungsindustrie muss sich ihrerseits effektiver gegen die Risiken ihres täglichen Geschäfts absichern. Dies wird auch den Kapitalmärkten, Rating-Agenturen und anderen Nutzern erleichtern, abzuschätzen, wieviel Kapital Versicherungsunternehmen vorhalten müssen. Eine einheitliche Umsetzung ist erforderlich, um sicherzustellen, dass Versicherer aufgrund von ungerechtfertigten Abweichungen in den Kapitalanforderungen zwischen den Mitgliedsstaaten keine Wettbewerbsnachteile erleiden."

*"Study into the methodologies to assess the overall financial position of an insurance undertaking from the perspective of prudential supervision" 

Marita Reuter | Pressemitteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise