Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reisemedizin im Internet: Viel Information, wenig Beratung

27.11.2007
Wintereinbruch lässt Sonnenhungrige in den Süden ziehen. Doch eine Studie der Universität Hohenheim zeigt: Reisemedizinische Beratungen im Internet haben ihre Risiken und Nebenwirkungen.

Der online-Doc kann die persönliche Beratung beim Arzt nicht vollständig ersetzen. Zu diesem Ergebnis kommt Dr. Annette Schlegel nach der Analyse von über 100 Webseiten zum Thema Reisegesundheit, die die Ärztin und Journalistin am Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft der Universität Hohenheim durchführte.

Vor allem Laien sollten sich demnach an Angeboten orientieren, die von staatlichen Einrichtungen oder Universitätskliniken per Link empfohlen würden. Wer sich über Gesundheitsrisiken, Impfschutz und Reisetipps informiere, solle vor allem darauf achten, ob die Angaben täglich aktualisiert, die Autoren ausreichend qualifiziert seien - und ob der Anbieter wirklich neutrale Interessen verfolge.

Fernreisen verbuchen wieder wachsendes Interesse: Im abgelaufenen Tourismusjahr verbuchte die Branche laut Deutschem Reiseverband ein Umsatzplus von sieben Prozent im Fernreise-Segment. Gleichzeitig boomt auch das Infoangebot im Internet - umso mehr, seit Krankenkassen die Kosten für die persönliche Reiseberatung beim Haus- oder Facharzt nicht mehr übernehmen.

Vor allem bei Fernreisen und Treckingtouren empfehlen Reise- und Tropenmediziner eine gründliche Beratung. Dies gilt erst recht für ältere Menschen, die zunehmend Langstreckenreisen unternehmen und bereits verschiedene Grunderkrankungen mitbringen. Arzt und Internet können sich bei der Beratung sinnvoll ergänzen, meint Dr. Schlegel, selbst Ärztin mit spezieller Qualifikation in Reisemedizinischer Gesundheitsberatung, die das Web-Angebot im Rahmen einer Studie am Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft von Prof. Dr. Frank Brettschneider analysierte.

Beim Internet-Angebot unterscheidet die Expertin Information und Beratung. Informationen aus dem Internet können für die erste Orientierung über das Urlaubsland hilfreich sein. Beratung geht hingegen individuell auf den Patienten ein und berücksichtigt seine persönlichen Gesundheitsrisiken.

Forschungszentren und Unikliniken helfen beim ersten Überblick

Bei den Infoangeboten im Internet reicht die Bandbreite von globalen Organisationen wie der Weltgesundheitsorganisation WHO und anerkannten Forschungszentren, wie dem Robert-Koch-Institut bis hin zu kommerziellen Angeboten oft unbekannter Anbieter.

Doch: "Vorsicht bei Letzteren", rät Dr. Schlegel nach ihrer Analyse. Oft sei unklar, wer hinter solchen Internet-Portalen stecke, was seine Quellen seien und wer die Autoren sind. Viele Angebote entpuppten sich als unvollständig oder nicht auf dem aktuellsten Stand: "Länderdaten sind oftmals veraltet oder Krankheitsbilder sind nur unzureichend dargestellt. Seriöse Angebote sollten außerdem aufzeigen, welche Interessen sie mit ihrer Seite verfolgen und welche Qualifikation ihre Autoren mitbringen".

Dr. Schlegel empfiehlt daher vor allem staatliche und universitäre Stellen ("sehr aktuell und sehr ausführlich"). Allerdings seien diese sehr fachspezifisch und für Laien oft unverständlich. "Viele arbeiten deshalb mit einem populärwissenschaftlichen Partner zusammen, auf dessen Seite sie weiter verlinken. Solche Angebote können dann in der Regel als seriös betrachtet werden", meint Schlegel.

Wichtig sei außerdem, nicht zu spät mit der Vorbereitung zu beginnen: "Viele Impfungen haben erst nach drei Impfungen über drei Monate ihre ganze Wirkung. Wer sich zu kurzfristig für eine Tropenreise entscheidet, hat oft nicht den vollen Schutz."

Individuelle Beratung ist dünn gesät

Individuellen Service fand Dr. Schlegel dagegen nur bei zwei Anbietern: am Institut für Tropenmedizin in Tübingen und bei der Tropen- und Reisemedizinischen Beratung Freiburg. Wer das Sitzen im Wartezimmer scheut, kann hier einen online-Fragebogen herunterladen, ausfüllen und einschicken. Für moderate Gebühren (15 bis 25 Euro) erhalten die Surfer die Auswertung per Post.

Was umständlich klingt, hat rechtliche Gründe: "Medizinische Beratung, die ausschließlich im Internet stattfindet, ist durch das Berufsgesetz verboten." Und spätestens zum Impftermin muss jeder Reisende sich doch noch selbst zum Arzt begeben.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Frank Brettschneider, Universität Hohenheim, Fachgebiet Kommunikationswissenschaft, Tel.: 0711 459-24030, E-Mail: frank.brettschneider@uni-hohenheim.de, www.uni-hohenheim.de/komm!/
Dr. Annette Schlegel, privatärztliche Gemeinschaftspraxis Dres. Schlegel, Olgastraße 111, 70180 Stuttgart,

Tel.: 0711-91248555, Fax: 0711-91248556, E-Mail: schlegel@privataerzte-stuttgart.de, www.privataerzte-stuttgart.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.who.int
http://www.rki.de
http://www.medizin.uni-tuebingen.de/tropenmedizin/

Weitere Berichte zu: Impfungen Kommunikationswissenschaft Reisemedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise