Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensstil als Sport-Bremse - Erste Ergebnisse der Studie Alter und Altern

29.10.2007
Welche Barrieren ein Mensch als Hinderungsgrund für eine regelmäßige körperliche Aktivität wahrnimmt, hängt im Wesentlichen von seinem kulturell-gesellschaftlichen Lebensstil ab.

So lautet eines der Ergebnisse einer Befragung im Rahmen der Studie "Alter und Altern" am Institut für Sportwissenschaft der Uni Stuttgart. Die Wissenschaftler wollen herausfinden, welche Barrieren die körperlich-sportlichen Aktivitäten bei Senioren behindern und wie man die Lust an der Bewegung fördern kann.

Hierzu wurden 1.200 Menschen im Alter zwischen 50 und 60 Jahren nach ihren früheren sportlichen Aktivitäten, ihrem aktuellen Bewegungsverhalten sowie zu den Bedingungen der körperlich-sportlichen Aktivität befragt. Berücksichtigt wurden insbesondere individuumsbezogene (Einstellungen und Gefühle bezüglich sportlicher Aktivitäten) und soziostrukturelle Faktoren.

Unter letzteren versteht man beispielsweise die Verfügbarkeit von geeigneten Sportangeboten zu passenden Zeiten sowie eine emotionale und konkrete Unterstützung der Mitmenschen. Auch die persönliche Sportbiographie spielt eine Rolle.

Überrascht waren die Wissenschaftler, wie stark der Einfluss dieser Faktoren in den verschiedenen Teilgruppen der Bevölkerung variiert. Dies zeigt sich in zwei Clustern, die sich hauptsächlich durch einen völlig konträren Lebensstil unterscheiden. So lassen sich die Personen des Clusters "cult-city" dem so genannten Hochkultur-Schema oder dem Spannungsschema zuordnen.

Dabei hören Vertreter des Hochkulturschemas beispielsweise gerne klassische Musik und lesen Biographien, während Menschen, die nach dem Spannungsschema leben, Krimis bevorzugen und in der Freizeit mit Freunden etwas erleben wollen. Mitglieder des Clusters "triv-village" dagegen ordnen sich einem Trivialschema zu. Sie hören gerne Blas- oder Volksmusik und lesen in der Zeitung am liebsten den Regionalteil oder die "Vermischten Nachrichten".

Die inneren Barrieren gegenüber sportlichen Aktivitäten sind in den beiden Clustern unterschiedlich. So hängen die aktuellen körperlichen Aktivitäten im Cluster "cult-city" insbesondere davon ab, welche Gefühle und Einstellungen die Person hinsichtlich einer körperlich aktiven Lebensweise hegt. Müssen für das passende Angebot beispielsweise längere Wege in Kauf genommen werden, wird dies kaum als hinderlich wahrgenommen. Angehörige des Clusters "triv-village" dagegen nehmen das Fehlen eines passenden Sportangebots weitaus stärker als Barriere wahr. Auch die Denkweise sowie die konkrete Unterstützung der sozialen Gemeinschaft spielen hier eine größere Rolle.

Im zweiten Teil des Projektes untersuchen die Wissenschaftler ausgewählte typische Vertreter der jeweiligen Cluster ein Jahr lang weiter. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, mit welchen psychologischen Strategien die jeweiligen Barrieren überwunden werden können, damit ältere Menschen körperlich aktiv werden und bleiben. Mit den Ergebnissen ist Ende 2008 zu rechnen.

Ansprechpartner: Prof. Wolfgang Schlicht, Institut für Sportwissenschaft,
Tel. 0711/685-63152, e-mail wolfgang.schlicht@sport.uni-stuttgart.de
Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Keplerstraße 7, 70174 Stuttgart, Tel. 0711/685-82297. -82176, -82122, -82155, Fax 0711/685-82188, Email: presse@uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/presse/mediendienst/2/
http://www.uni-stuttgart.de/aktuelles/

Weitere Berichte zu: Barriere Cluster Lebensstil Spannungsschema Sportwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie