Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vor dem EU-Gipfel: Deutsche, Franzosen und Briten wollen einen "Rat der Weisen"

16.10.2007
Während Spitzenpolitiker schweigen, wünschen sich die Bürger mehr Orientierung über die Perspektiven Europas

Eine deutliche Mehrheit der Bürger in den größten europäischen Staaten unterstützt den Vorschlag des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy, einen europäischen "Rat der Weisen" zu installieren, der aus angesehen Persönlichkeiten besteht und bis zum Jahr 2009 Vorschläge für die Weiterentwicklung Europas vorlegen soll.

Nach einer aktuellen Umfrage der deutschen Bertelsmann Stiftung in Frankreich, Großbritannien und Deutschland spricht sich eine sehr große Mehrheit der dort Befragten für den Sarkozy-Vorschlag aus. Nahezu zwei von drei Befragten befürworten den Vorschlag, weniger als 20 Prozent waren dagegen. Die größte Zustimmung findet der Vorschlag in Frankreich selbst mit 67 Prozent Befürwortern, in Deutschland unterstützen ihn 65 Prozent und auch in Großbritannien ist eine Mehrheit von 47 Prozent positiv eingestellt, 40 Prozent sprechen sich auf der Insel gegen den Vorschlag aus.

Die mehrheitliche Zustimmung ist in allen Ländern, in nahezu allen Altersgruppen und unter beiden Geschlechtern eindeutig. Insbesondere in den jüngeren Generationen in Deutschland und Frankreich findet der Vorschlag mit über 70 Prozent Zustimmung. Und auch in Großbritannien sprechen sich 61 Prozent der unter 30-Jährigen für diesen Vorschlag aus.

... mehr zu:
»EU-Gipfel »Spitzenpolitiker

Auch in den älteren Generationen über 50 Jahren sind 60 bis 70 Prozent der Franzosen und Deutschen für einen Rat der Weisen. Und auch in Großbritannien mit 48 Prozent eine Mehrheit der befragten Bürger. Lediglich in einer kleinen Untergruppe findet sich unter allen Befragten eine ablehnende Mehrheit. Die Briten über 60 Jahren lehnen mit 50 Prozent die französische Idee ab, immerhin auch unter ihnen sind 37 Prozent dafür.

Für Dominik Hierlemann, Europaexperte der Bertelsmann Stiftung, zeigt sich eine auffallende Diskrepanz zwischen der Meinung der Bürger und den Reaktionen der Spitzenpolitiker in Brüssel und den europäischen Hauptstädten: "Die europäische Politik hätte den Vorschlag von Sarkozy gerne totgeschwiegen. Nach der leidigen Verfassungsdiskussion sollte endlich Schluss sein mit Grundsatzdebatten. Die Bürger spüren aber, dass die EU noch an ihrem Zukunftskonzept arbeiten muss. Die große Zustimmung für den Weisenrat deutet darauf hin, dass ein Rest von europäischem Unwohlsein geblieben ist."

In einer aktuellen Studie ("spotlight europe", 2007/07) zeigen die Bertelsmann Stiftung und das Centrum für angewandte Politikforschung auf, welche Erfolgsvoraussetzungen für den Rat der Weisen gelten. Neben der Zusammensetzung und der Themenwahl ist wichtig, wie Bürger und europäische Öffentlichkeit an der Diskussion teilhaben können. In der jüngeren Geschichte der Europäischen Union wurden immer wieder Experten- oder Reflexionsgruppen eingesetzt, um an kritischen Wegscheiden neue Impulse zu erhalten. Die Studie zieht daraus Lehren für die aktuelle Diskussion. So sollte eine Reflexionsgruppe wie der Rat der Weisen nicht entlang der Konfliktlinien der Politik eingesetzt werden - also besser keine Parität, kein Proporz, keine Parteien.

Die Meinungsumfrage der Bertelsmann Stiftung war Ende September 2007 repräsentativ unter über 3.000 Bürgern in Deutschland, Frankreich und Großbritannien durchgeführt worden.

Über die Bertelsmann Stiftung:

Die deutsche Bertelsmann Stiftung ist eine gemeinnützige, politisch unabhängige Stiftung, die sich unter anderem dem Thema der Internationalen Verständigung widmet und als politikberatender Think Tank auch Vorschläge zur Lösung der Fragen der europäischen Integration erarbeitet.

Rückfragen an: Dr. Dominik Hierlemann, Bertelsmann Stiftung; Telefon: ++49 (0) 5241 - 81 81 537; E-Mail: Dominik.Hierlemann@bertelsmann.de

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.Bertelsmann-Stiftung.de/spotlight

Weitere Berichte zu: EU-Gipfel Spitzenpolitiker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten