Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vor dem EU-Gipfel: Deutsche, Franzosen und Briten wollen einen "Rat der Weisen"

16.10.2007
Während Spitzenpolitiker schweigen, wünschen sich die Bürger mehr Orientierung über die Perspektiven Europas

Eine deutliche Mehrheit der Bürger in den größten europäischen Staaten unterstützt den Vorschlag des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy, einen europäischen "Rat der Weisen" zu installieren, der aus angesehen Persönlichkeiten besteht und bis zum Jahr 2009 Vorschläge für die Weiterentwicklung Europas vorlegen soll.

Nach einer aktuellen Umfrage der deutschen Bertelsmann Stiftung in Frankreich, Großbritannien und Deutschland spricht sich eine sehr große Mehrheit der dort Befragten für den Sarkozy-Vorschlag aus. Nahezu zwei von drei Befragten befürworten den Vorschlag, weniger als 20 Prozent waren dagegen. Die größte Zustimmung findet der Vorschlag in Frankreich selbst mit 67 Prozent Befürwortern, in Deutschland unterstützen ihn 65 Prozent und auch in Großbritannien ist eine Mehrheit von 47 Prozent positiv eingestellt, 40 Prozent sprechen sich auf der Insel gegen den Vorschlag aus.

Die mehrheitliche Zustimmung ist in allen Ländern, in nahezu allen Altersgruppen und unter beiden Geschlechtern eindeutig. Insbesondere in den jüngeren Generationen in Deutschland und Frankreich findet der Vorschlag mit über 70 Prozent Zustimmung. Und auch in Großbritannien sprechen sich 61 Prozent der unter 30-Jährigen für diesen Vorschlag aus.

... mehr zu:
»EU-Gipfel »Spitzenpolitiker

Auch in den älteren Generationen über 50 Jahren sind 60 bis 70 Prozent der Franzosen und Deutschen für einen Rat der Weisen. Und auch in Großbritannien mit 48 Prozent eine Mehrheit der befragten Bürger. Lediglich in einer kleinen Untergruppe findet sich unter allen Befragten eine ablehnende Mehrheit. Die Briten über 60 Jahren lehnen mit 50 Prozent die französische Idee ab, immerhin auch unter ihnen sind 37 Prozent dafür.

Für Dominik Hierlemann, Europaexperte der Bertelsmann Stiftung, zeigt sich eine auffallende Diskrepanz zwischen der Meinung der Bürger und den Reaktionen der Spitzenpolitiker in Brüssel und den europäischen Hauptstädten: "Die europäische Politik hätte den Vorschlag von Sarkozy gerne totgeschwiegen. Nach der leidigen Verfassungsdiskussion sollte endlich Schluss sein mit Grundsatzdebatten. Die Bürger spüren aber, dass die EU noch an ihrem Zukunftskonzept arbeiten muss. Die große Zustimmung für den Weisenrat deutet darauf hin, dass ein Rest von europäischem Unwohlsein geblieben ist."

In einer aktuellen Studie ("spotlight europe", 2007/07) zeigen die Bertelsmann Stiftung und das Centrum für angewandte Politikforschung auf, welche Erfolgsvoraussetzungen für den Rat der Weisen gelten. Neben der Zusammensetzung und der Themenwahl ist wichtig, wie Bürger und europäische Öffentlichkeit an der Diskussion teilhaben können. In der jüngeren Geschichte der Europäischen Union wurden immer wieder Experten- oder Reflexionsgruppen eingesetzt, um an kritischen Wegscheiden neue Impulse zu erhalten. Die Studie zieht daraus Lehren für die aktuelle Diskussion. So sollte eine Reflexionsgruppe wie der Rat der Weisen nicht entlang der Konfliktlinien der Politik eingesetzt werden - also besser keine Parität, kein Proporz, keine Parteien.

Die Meinungsumfrage der Bertelsmann Stiftung war Ende September 2007 repräsentativ unter über 3.000 Bürgern in Deutschland, Frankreich und Großbritannien durchgeführt worden.

Über die Bertelsmann Stiftung:

Die deutsche Bertelsmann Stiftung ist eine gemeinnützige, politisch unabhängige Stiftung, die sich unter anderem dem Thema der Internationalen Verständigung widmet und als politikberatender Think Tank auch Vorschläge zur Lösung der Fragen der europäischen Integration erarbeitet.

Rückfragen an: Dr. Dominik Hierlemann, Bertelsmann Stiftung; Telefon: ++49 (0) 5241 - 81 81 537; E-Mail: Dominik.Hierlemann@bertelsmann.de

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.Bertelsmann-Stiftung.de/spotlight

Weitere Berichte zu: EU-Gipfel Spitzenpolitiker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise