Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Sport gegen chronische Müdigkeit

09.10.2007
Lebensqualität von Brustkrebs-Patientinnen verbessern

„Trink doch mal eine starke Tasse Kaffee oder schlaf dich ordentlich aus.“

Diesen Satz hört Sandra K. oft von wohlmeinenden Freunden. Denn die Brustkrebs-Patientin leidet unter Fatigue, der chronischen Müdigkeit bei Krebs. Doch mit „einer Tasse Kaffee“ ist es nicht getan: „Das Fatigue-Syndrom lässt sich selbst durch ausreichend Schlaf nicht beheben“, erklärt Professor Dr. Manfred Heim von der Onkologischen Rehabilitationsklinik Sonnenberg, Bad Sooden-Allendorf.

In einer Studie, welche die Deutsche Krebshilfe mit fast 80.000 Euro fördert, setzt er ein spezielles Sportprogramm ein. Dabei untersucht der Wissenschaftler die Effektivität dieses Programms und dessen konkrete Auswirkung auf die Lebensqualität von Brustkrebs-Patientinnen mit chronischer Fatigue. Die Studie erfolgt in Kooperation mit der Universität Göttingen.

Auch nach Abschluss ihrer Krebstherapie ist Sandra K. ständig müde. Jede Bewegung ist enorm anstrengend und oft schläft sie sogar tagsüber auf dem Sofa einfach ein. Dieser extreme Erschöpfungszustand nach Krebs – Fatigue genannt – ist eine Begleiterscheinung, die viele Krebs-Patienten belastet und den Weg zurück in den Alltag erschwert. Während der Therapie tritt diese ausgeprägte Müdigkeit bei nahezu allen Betroffenen auf. Bei fast der Hälfte der Patienten sind die Beschwerden jedoch auch nach dem Abschluss der Behandlung noch vorhanden und bessern sich auch durch ausreichende Ruhepausen nicht.

„Zunächst sollte der Arzt abklären, ob beispielsweise Blutarmut oder Hormonmangel die Ursachen für das Fatigue-Syndrom sind“, erklärt Heim. „In den meisten Fällen ist jedoch eine unterstützende Therapie erforderlich, die Beratung, Gruppengespräche und ein körperliches und mentales Training mit einbezieht.“ Vor allem leichte sportliche Aktivitäten hält der Onkologe und Sportmediziner für sehr wichtig, um das Fatigue-Syndrom zu lindern. Im Rahmen der Studie untersucht er jetzt die Effektivität des Trainingsprogramms „Fitness trotz Fatigue“ bei Brustkrebs-Patientinnen. Dieses Programm hat er gemeinsam mit der Deutschen Fatigue Gesellschaft entwickelt.

Bei der Studie werden 140 Brustkrebs-Patientinnen in zwei Gruppen eingeteilt: Trainingsgruppe 1 erhält das Standard-Rehabilitationsprogramm entsprechend den Leitlinien der Deutschen Rentenversicherung. Dazu zählen unter anderem Entspannungsübungen, Lymphdrainagen sowie ein funktionelles Bewegungs- und Ausdauertraining. Im Unterschied dazu werden die Teilnehmer der Trainingsgruppe 2 durch einen Sportwissenschaftler in das strukturierte Übungsprogramm „Fitness trotz Fatigue“ eingewiesen. Sie machen zusätzlich zum Standardprogramm Kraftübungen und ein spezielles Ausdauertraining. Das Besondere daran: Die Patientinnen sollen die Übungen auch zu Hause bis drei Monate nach der Entlassung aus der Rehabilitationsklinik weiter durchführen. Zudem sind sie angehalten, die Anzahl der Wiederholungen der einzelnen Übungen und die Trainingsdauer auf einem Fitnessbogen aufzuschreiben. „Diese Dokumentation dient den Betroffenen vor allem als Motivations- und Erinnerungshilfe“, erläutert Heim. Bei allen Patientinnen wird ein körperlicher Leistungstest am Anfang und am Ende der Rehabilitation durchgeführt. Zusätzlich werden die Patientinnen befragt zu ihrem Müdigkeitszustand, ihrer Lebensqualität und ob sie unter Angst oder Depression leiden.

Die Studie soll die Hypothese erhärten, dass das Übungsprogramm „Fitness trotz Fatigue“ Patientinnen zum Training motiviert und zu verbesserter Lebensqualität ohne Fatigue führt. „Es gibt bereits viele Daten aus kleineren Untersuchungen, die den Effekt der Bewegungstherapie bei chronischer Fatigue belegen. Bis heute fehlen jedoch randomisierte Studien, die nicht nur kurzfristige, sondern auch mittel- oder langfristige Effekte einbeziehen. Hier kann das vorgestellte Projekt eine Lücke schließen“, so Heim. „Sollten die Patientinnen das Sportprogramm gut alleine zu Hause durchführen können, könnte es auch im ambulanten Bereich zur Behandlung von chronischer Fatigue eingesetzt werden.“ – Damit Betroffene wie Sandra K. nach erfolgreicher Therapie wieder ein normales Leben führen können.

Informationen zu Brustkrebs und Fatigue

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau: Jährlich erkranken über 55.000 Frauen in Deutschland neu daran. Eine der häufigsten Begleiterscheinungen ist Fatigue: ein Zustand massiver körperlicher, geistiger und emotionaler Erschöpfung. Chronische Fatigue kann bis zu fünf Jahre oder länger nach der Therapie andauern. Die genauen Ursachen für Fatigue sind noch weitgehend unbekannt. Häufig liegt eine Blutarmut (Anämie) vor. Bei der Deutschen Krebshilfe können die allgemeinverständlichen blauen Ratgeber „Brustkrebs“ und „Fatigue“ bestellt werden: Deutsche Krebshilfe, Postfach 1467, 53004 Bonn, und im Internet als PDF abgerufen werden unter www.krebshilfe.de.

| Deutsche Krebshilfe e. V.
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Fatigue-Syndrom Lebensqualität Müdigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie