Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vierte Studie der Initiative UnternehmerPerspektiven: "Mittelstand - Wachstum durch Internationalisierung"

08.10.2007
Fast die Hälfte der mittelständischen Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 2,5 Mio Euro in Deutschland ist bisher nur auf dem heimischen Markt aktiv. Während hiervon 24% auch künftig bewusst inlandsorientiert bleiben wollen, sehen weitere 23% im Ausland Chancen.

Die Gründe, warum diese Unternehmen den Schritt über die Grenze bislang nicht gewagt haben, sind vielschichtig. Meist überschätzen sie jedoch die Hürden und Probleme eines Auslandsgangs. Dies ist ein zentrales Ergebnis der jüngsten Studie der UnternehmerPerspektiven, einer Initiative der Commerzbank-Mittelstandsbank. Der Titel der mittlerweile vierten Studie der Reihe lautet "Mittelstand - Wachstum durch Internationalisierung". Mit 4000 von TNS Infratest befragten Unternehmen zählt die Studie wieder zu den größten dieser Art in Deutschland.

Fast jedes vierte deutsche Unternehmen gibt sich mit dem Inlandsmarkt zufrieden

Deutsche Unternehmen denken erst dann darüber nach, ins Ausland zu gehen, so eine weitere Feststellung, wenn ihre wichtigsten Kunden oder Großabnehmer diesen Schritt bereits gewagt haben und umgekehrt eine internationale Präsenz von ihren Lieferanten erwarten oder gar fordern. "Die Unternehmer hierzulande denken oftmals nicht geostrategisch", urteilt Martin Blessing, im Vorstand der Commerzbank zuständig für die Mittelstandsbank und Initiator der Studie. "Sie sind eher Getriebene als Treiber der Internationalisierung." Daran, dass Unternehmer die Qualität ihrer eigenen Produkte und Dienstleistungen als unzureichend ansehen, kann es nicht liegen: 88% der Befragten sagen, dass "Made in Germany" nach wie vor als Gütesiegel gilt.

Andere Herausforderungen oder Schwierigkeiten werden oft überschätzt. So zögern 72% der Unternehmen mit dem Schritt ins Ausland, weil sie mangelnde Rechtssicherheit vermuten. 73% sind unschlüssig, da sie befürchten, die ausländischen Zielmärkte nicht ausreichend zu kennen. In der Praxis hingegen mussten nur 54% bzw. 52% der ins Ausland expandierenden Firmen solche Probleme lösen.

Einzig beim Schutz des geistigen Eigentums treffen Erwartung und Erfahrung nahezu zusammen: 28% rechnen mit Schwierigkeiten, 27% mussten diese in der Praxis tatsächlich bewältigen.

"Es scheint fast so", sagt Martin Blessing, "als hätten die Unternehmer Angst vor ihrer eigenen Courage. Selbstverständlich ist auch für ein erfolgreiches Auslandsengagement das vernünftige Abwägen der Chancen und Risiken ein Muss. Dennoch sollte es im Grundsatz darum gehen, Chancen zu ergreifen und nicht darum, Risiken zu vermeiden."

Schnelle Umsetzung von Ideen in Produkte gefordert

Auf der anderen Seite unterschätzen Unternehmen, die ihre internationale "Karriere" noch vor sich haben, die Gefahr, durch Kooperationen Wissen zu verlieren und Know-how-Vorsprünge aufzugeben. Nur 19% können sich vorstellen, dass ihr Partner auf Imitation und "Ideenklau" aus ist. Bei den Global Playern hingegen, die mehr als die Hälfte ihres Umsatzes in fremden Märkten erwirtschaften und über eine entsprechend große Erfahrung verfügen, stehen 36% internationalen Partnerschaften eher skeptisch gegenüber. Der einzig wirksame Schutz vor Imitation, so die nahezu einhellige Meinung, ist das schnelle Umsetzen von Ideen in marktreife Produkte und Dienstleistungen. Markenschutz und Patente werden nur von 62% der Studienteilnehmer als wirksames Mittel eingeschätzt, um Wettbewerber abzuwehren. "Die Unternehmer in Deutschland haben längst erkannt, dass Schnelligkeit Wettbewerbsvorteile bringen kann", so Martin Blessing. "Trotzdem liegt hier nach wie vor die Achillesferse des Mittelstands. Zu lange Umsetzungszeiten sind das zentrale Problem bei der Vermarktung von Innovationen."

Mittelstand wünscht starke Banken

Bei der Unterstützung seitens der Finanzinstitute sehen die Unternehmen noch Lücken: 38% sagen, dass die Hausbanken nicht gut genug auf die Anforderungen der Internationalisierung ihrer Kunden vorbereitet sind. Insgesamt sind Firmen mit Auslandsgeschäft wesentlich zufriedener mit dem Service ihres Instituts als Unternehmen, die nur im Inland tätig sind. "Die Unternehmen rufen nach starken Banken, die sich auch einmal schützend vor ihren Kunden stellen. Insbesondere wollen auch 'kleinere' Geschäftspartner ernst genommen werden", weiß Martin Blessing. "Diese Aufforderung nehmen wir ernst und werden die uns zugewiesene Rolle noch aktiver spielen.

Weltweit sollen unsere Kunden mit dem richtigen Finanz-Know-how unterstützt werden. Deshalb investieren wir zurzeit verstärkt in die Ausweitung unseres internationalen Netzwerks an Filialen und Repräsentanzen. Mittlerweile ist die Commerzbank in 42 Ländern vertreten."

Die Initiative UnternehmerPerspektiven und die Studie

UnternehmerPerspektiven ist eine Initiative der Commerzbank. Ihr Ziel ist es, einen Raum für Themen zu schaffen, die Unternehmen aktuell bewegen. Grundlage sind repräsentative Umfragen bei 4.000 mittelständischen Unternehmen in Deutschland. Die Studienergebnisse werden mit Wirtschaft, Verbänden, Politik und Wissenschaft diskutiert, um Verständnis füreinander zu schaffen und tragfähige Lösungsansätze für die Herausforderungen des Mittelstands zu entwickeln.

Bisher veröffentlichte Studien:
2006: Wirtschaft in Bewegung - Herausforderungen und Strategien am Standort Deutschland
2006: Qualifiziertes Personal als Schlüsselressource - Bildung und Ausbildung am Standort Deutschland
2007: Zukunft gestalten im globalen Wettbewerb - Innovationen als Erfolgsfaktor
2007: Mittelstand - Wachstum durch Internationalisierung
Weitere Einzelheiten zur Initiative erfahren Sie unter www.unternehmerperspektiven.de.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com
http://www.unternehmerperspektiven.de

Weitere Berichte zu: Imitation Mittelstand UnternehmerPerspektive

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops