Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Mensch: Die Lösung für steigende Internet-Gefahren

04.10.2007
Aktuelle Deloitte-Studie zeigt: Problembewusstsein für Sicherheitsrisiken ist trotz hoher Investitionen noch nicht in den Geschäftsbereichen angekommen.

Die Informationssicherheit ist gerade für Unternehmen der Finanzindustrie existenziell. Galt bislang die Informationstechnologie als primärer Risikofaktor, so rückt zunehmend der Mensch in den Fokus. Wie die weltweit angelegte "Global Security-Studie" von Deloitte zum Sicherheitsstatus in der internationalen Finanzindustrie ergab, steht für knapp die Hälfte der Befragten aktuell das Risikobewusstsein der Mitarbeiter im Vordergrund. Deutlich sichtbar wurde aber eine Lücke zwischen dem vorhandenen Problembewusstsein der einzelnen Geschäftsbereiche und einer entsprechenden Unternehmensstrategie: Ein Drittel der Befragten verfügt über keine umfassende Sicherheitsstrategie, lediglich zehn Prozent haben die Zuständigkeiten in den Geschäftsbereichen verankert.

"Die deutschen wie auch die internationalen Finanzinstitute haben eine hohe technische und organisatorische Professionalität in der IT-Sicherheit erreicht, allerdings zeigt die Studie auch, dass die Investitionsbereitschaft sehr unterschiedlich ist. Von den Unternehmen, die diese Kennziffer ermitteln, geben 7% mehr als 1.000 US$ pro Mitarbeiter für IT-Sicherheit aus, während 11% es bei weniger als 100 US$ belassen.", erklärt Sven Hesselbach, Partner im Bereich ERS von Deloitte.

An der Studie beteiligten sich zahlreiche internationale Top-Finanzinstitute, -Banken sowie -Versicherungen. Untersucht wurde vor allem deren Performance in den Bereichen Governance, Investment, Risikomanagement, Sicherheitstechnologie, Qualitätssicherung sowie Datenschutz. Gegenüber den Vorjahren siedelten die Befragten mehrheitlich erstmals diese Themengebiete inhaltlich bei der Geschäftsleitung an. 81 Prozent haben hierfür bereits eine konkrete Information-Security-Governance-Struktur definiert, weitere 18 Prozent entwickeln eine solche. Insgesamt 84 Prozent der Unternehmen verfügen über einen Chief Information Security Officer (CISO).

Investitionen vor allem im Bereich Mitarbeiterschulungen Auch die Ausgaben im Bereich Informationssicherheit steigen stetig: 98 Prozent der Befragten haben die entsprechenden Budgets seit dem letzten Jahr erhöht. Aktuell sollen Identitätsmanagement, Compliance sowie Disaster Recovery und Business Continuity gefördert werden. Nachdem jedoch in den letzten Jahren die Investitionen in technische Lösungen immer im Vordergrund standen, wollen jetzt fast die Hälfte aller befragten Finanzinstitute sehr stark Trainings- und Ausbildungsprogramme forcieren.

Insbesondere beim Risikomanagement werden von Finanzinstituten ein besonderes Bewusstsein auf allen Unternehmensebenen und eine besondere Effizienz erwartet. Fast drei Viertel der Unternehmen haben hierzu unterschiedliche Risikolevels klassifiziert, 55 Prozent glauben, dass ihre existierenden Sicherheitsrichtlinien wirksam und praxisgerecht sind.

Um die Qualität von Dienstleistungen, Prozessen und Produkten unternehmensübergreifend zu gewährleisten, haben 81 Prozent der Studienteilnehmer die Zuständigkeiten der Mitarbeiter im Bereich Informationssicherheit klar definiert - allerdings messen nur 50 Prozent die Wirksamkeit dieser Vorgehensweise im Rahmen von Mitarbeiterbeurteilungen.

"In einem Umfeld zunehmender Outsourcing-Aktivitäten ist es beachtlich, dass annähernd 30% der befragten Institutionen bei Vertragsabschlüssen mit Dienstleistern keine Klauseln zur Informationssicherheit aufnehmen und nur 22% unabhängige Sicherheitsaudits bei ihren Dienstleistern durchführen lassen", betont Sven Hesselbach von Deloitte.

Ein weiteres herausragendes Thema ist der Datenschutz. Nicht zuletzt durch eine steigende Anzahl von bekannt gewordenen Vorfällen des Datenmissbrauchs ist der Datenschutz mittlerweile zu einem festen Bestandteil des Sicherheitsmanagements geworden. Etwa 70 Prozent der befragten Unternehmen verfügen über Programme zur Sicherstellung der Datenschutz-Compliance, wobei 66% einen verantwortlichen Manager für den Datenschutz benannt haben. Anders als in Deutschland sind diese häufig im Bereich der IT-Organisation angesiedelt.

Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit Die Mehrheit der befragten Unternehmen aus dem Finanzsektor ist sich der Gefahrenlage durchaus bewusst. "Wir haben jedoch festgestellt, dass immer noch eine deutliche Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit existiert", kommentiert Sven Hesselbach. "Trotz eines vorhandenen Bewusstseins auf der Managementebene und einer Vielzahl von Einzelmaßnahmen fehlt es an operativer Übernahme der Verantwortung. Zu viele Geschäftsbereichsleiter halten die Informationssicherheit immer noch für eine Angelegenheit der IT-Abteilung und sehen sich nicht selbst in der Pflicht."

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 150.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de
http://www.deloitte.com/dtt/article/0,1002,cid%253D174263,00.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten