Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkzeuge für die nächste Web-Generation

04.10.2007
Medizinische Leuchtturmprojekte als Taktgeber für das Internet der Zukunft

Im Gleichschritt mit der Informationstechnik macht die Medizintechnik große Schritte in die Zukunft. Komplizierte Eingriffe werden immer öfter mit modernsten computergestützten Instrumenten durchgeführt. Von Dokumentationstätigkeiten bis hin zur OP-Lampe, die sich per Sprachbefehl einschalten lässt, reichen die technischen Entwicklungen, die das Krankenhaus der Zukunft mit prägen werden. Für neue Märkte sind Themen wie Proteomics, Telemonitoring, Expertensysteme und -datenbanken, Spracheingabe für Dokumentationstätigkeiten oder Datenzugriff von überall aus besonders interessant, so ein Resümee einer Studie des Forschungsprojekts für aktuelle und zukunftsorientierte Informations- und Medientechnologie und deren Nutzung in Baden-Württemberg (Fazit).

Chris Löwer hat für das Handelsblatt die Fortschritte im Unfallkrankenhaus Berlin-Marzahn (UKB) untersucht: Während man in vielen Operationssälen vor lauter Technik kaum Bewegungsfreiheit hat, so ein erstes Fazit, hat man hier "freie Bahn". Monitore, Lampen und Geräte an beweglichen Armen können so positioniert werden wie es passt. "Dazu muss teilweise noch nicht mal Hand angelegt werden - die Lage des OP-Tisches etwa lässt sich mit einfachen Sprachkommandos verändern, und mit einem beherzten 'OP-Lampe an!' kommt Licht in die sehr aufgeräumte Szenerie", so das Handelsblatt. Die komplizierte OP-Technik ist vernetzt und kann wahlweise per Touchscreen oder Spracheingabe gesteuert werden. Klaus Radermacher vom Lehrstuhl für Medizintechnik der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen sieht gegenüber der Zeitung einen klaren Trend hin zu einer intelligenten OP-Umgebung. "Sprach- und Gestenerkennung, interaktive Navigationssysteme und sensorgesteuerte Miniaturroboter werden den OP-Saal zu einem intelligenten Assistenten machen."

Daneben lassen sich auch zeitaufwändige Dokumentationstätigkeiten im Gesundheitswesen durch Sprachtechnik vereinfachen, meint Lupo Pape, Geschäftsführer von Semanticedge www.semanticedge.de in Berlin. "Moderne Diktiersoftware ersetzt zum Beispiel das aufwendige Abtippen von Tonbanddiktaten über Krankheitsbilder oder Visiten", sagt Pape. Darüber hinaus sieht er die Sprachtechnik als wirksames Mittel zur Serviceverbesserung und Vorqualifizierung für Kundenanfragen etwa bei Krankenkassen: "Standardprozesse wie Adressdaten- und Bankverbindungsänderung oder die Identifizierung eines Anrufers über die Eingabe der Kundennummer könnten hier ohne Wartezeit und rund um die Uhr abgearbeitet werden", weiß der Sprachdialogexperte.

Das Krankenhaus der Zukunft soll aber noch mehr können, geht es nach Alexander Cavallaro, Radiologe am Universitätsklinikum Erlangen. "Mit Kollegen arbeitet der 41-jährige Mediziner an einem Entwicklungsprogramm zum medizinischen Einsatz von Informationstechnologie, das weltweit einmalig ist." Das berichtet die Wirtschaftswoche. Mediziner der Uni Erlangen, Forscher des Siemens-Konzerns, Wissenschaftler der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität sowie der Fraunhofer Gesellschaft wollen "ein rechnergestütztes Assistenzsystem für die Erkennung und Diagnose von Krankheiten entwickeln."

In fünf Jahren könnte das Ganze schon Realität werden: "Läuft alles nach Plan, wird der Rechner nicht nur selbst Röntgenbilder und Aufnahmen aus dem Computertomografen auswerten." Die so genannte Medico-Software könnte dann in Bildern "zudem medizinische Auffälligkeiten erkennen, wird die Daten automatisch katalogisieren, Vergleichsbilder und Behandlungsberichte aus Datenbanken in aller Welt zusammentragen und dem Arzt so alle relevanten Daten und Therapievorschläge liefern", berichtet das Magazin. Das Projekt mit dem Namen Theseus ist eines der so genannten "Leuchtturmprojekte", auf die das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) seine Forschungsförderung verstärkt ausrichtet. "Was wir entwickeln, sind die Werkzeuge für die nächste Generation des Internets", sagt Professor Wolfgang Wahlster, Chef des Deutschen Forschungszentrums für künstliche Intelligenz (DFKI) in Saarbrücken gegenüber der Wirtschaftswoche. Die Möglichkeiten dabei reichen von einem medizinischen Assistenten "über eine automatische Wissens- und Beratungsplattform für Unternehmen bis hin zu Softwareagenten - Computerprogrammen, die im Auftrag der Nutzer das Web nach Daten durchforsten und dabei auf Wunsch selbstständig komplexe Aufgaben übernehmen."

Theseus sei außerdem der Versuch, Deutschland als Wissens- und Forschungsstandort international zu festigen, nachdem die so genannten Web-2.0-Angebote hauptsächlich von den Nutzern selbst geschaffen wurden, so Wahlster, der auch Schirmherr des Bonner Fachkongresses Voice Days ist und dort die wichtigsten Sprachtechnologietrends vorstellen wird. Das Ideal, so die Wirtschaftswoche, sei das Semantische Web. "Was die Entwickler ihren Rechnern beibringen wollen, ist nicht mehr und nicht weniger als ein nahezu kognitives Verständnis für das komplette in den Netzen verfügbare Wissen." Hier setzt auch Lupo Pape an. "Softwaresysteme müssen intelligenter werden, damit sie besser verstehen, was der Mensch von ihnen will und damit sie sich umgekehrt dem Menschen einfacher verständlich machen", fordert Pape am Beispiel der Sprachdialogsysteme.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.fazit-forschung.de
http://www.dfki.de
http://www.voicedays.de

Weitere Berichte zu: Dokumentationstätigkeit Lupo OP-Lampe Werkzeug WirtschaftsWoche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften