Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zeigt: Bedeutender IT-Sicherheitsrückstand in westeuropäischen Unternehmen

30.01.2002


Meist unzureichende IT-Sicherheitspolitik und IT-Sicherheitstechnologien / Externe Angriffe nehmen an Bedeutung zu / Nur mäßige Investitionsbereitschaft

Die wenigsten Unternehmen haben bis heute eine durchgehende IT-Sicherheitspolitik etabliert, die regelmäßig überwacht und aktualisiert wird. Moderne Sicherheitstechniken, mit denen der Datenzugriffsschutz wirkungsvoll erweitert werden könnte, behandeln die Unternehmen eher stiefmütterlich. Auf die zunehmende Gefahr externer Angriffe sind sie nicht ausreichend vorbereitet und wenig bereit, entsprechend in ihre Informationstechnologie zu investieren.

Dies sind die wesentlichen Ergebnisse einer Studie über den Stand der IT-Sicherheit in westeuropäischen Unternehmen, die das internationale Beratungs- und Prüfungsunternehmen Andersen in zwölf Ländern durchgeführt hat. Teilnehmer waren IT-Spezialisten und Top-Manager aus 850 Unternehmen, 127 davon in Deutschland.

Wie aus der Studie hervorgeht, erklären immerhin zwei Drittel der Befragten, dass ihr Unternehmen über ein Paket sich ergänzender IT-Sicherheitsstrategien verfügt. Nur 25 Prozent der Befragten meinen allerdings, dass dieses Paket permanent überwacht und aktualisiert wird. Der darin zum Ausdruck kommende Sicherheitsrückstand ist um so erstaunlicher, als die Mehrheit der Teilnehmer Datensicherheit für ihr Unternehmen als sehr wichtig einstuft, so die Studie.

Die meist unzureichende Sicherheitspolitik drückt sich auch in der Wahl der Sicherheitstechnologien aus. „So konzentrieren sich westeuropäische Unternehmen vor allem auf den Zugangsschutz an der Schnittstelle zwischen externem und lokalem Firmennetz“, erklärt Markus Bittner, Experienced Manager bei Andersen. Moderne und effiziente Sicherheitstechniken, die einen durchgängigen Zugriffsschutz vom Benutzer bis hin zur Zielanwendung - z. B. zur Finanzbuchhaltung - ermöglichen, sind laut der Studie kaum anzutreffen.

Wie die Studie zeigt, sind die westeuropäischen Unternehmen zudem mit einem Wandel des Gefahrenszenarios konfrontiert. Kamen die Angriffe bisher zu 70 bis 80 Prozent von innen durch eigene Mitarbeiter, sind mittlerweile 55 Prozent externe Angriffe. Zum Typus der Angreifer befragt, nannten die Teilnehmer eigene Mitarbeiter (49 Prozent), unabhängige Hacker (41 Prozent), direkte Wettbewerber (4 Prozent), ausländische Unternehmen (4 Prozent) und ausländische Regierungen (1 Prozent).

Noch schwerwiegender sind die Zahlen für deutschen Unternehmen. Hier verweisen die Befragten zu 60 Prozent auf Angriffe aus dem Internet. Bei den Angriffstypen unterscheiden sie eigene Mitarbeiter (35 Prozent), unabhängige Hacker (54 Prozent), direkte Wettbewerber (4 Prozent) und ausländische Unternehmen (7 Prozent).

Dennoch ist die Investitionsbereitschaft der westeuropäischen Unternehmen eher moderat. 40 Prozent aller befragten Unternehmen wollen speziell für Sicherheit lediglich zwischen null und fünf Prozent des IT-Etats ausgeben. Fast ein Drittel (29 Prozent) machte zur weiteren Entwicklung des IT-Budgets keine Aussage.

Markus Bittner | Presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG

21.02.2017 | Maschinenbau

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort

21.02.2017 | Wirtschaft Finanzen