Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Russen lässt globale Erwärmung kalt

25.09.2007
BBC-Studie mit 22.000 Teilnehmern in 21 Ländern: Rasches Handeln gefragt

Gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut Globescan hat BBC World Service eine Umfrage zum Thema "Global Warming" bei mehr als 22.000 Menschen in 21 Ländern durchgeführt. Gefragt wurden die Teilnehmer unter anderem, ob sie schon je von der globalen Erwärmung gehört haben und inwieweit das menschliche Handeln für die Klimaveränderung relevant sei. Erstaunlich war vor allem das Ergebnis von Russland: Mehr als die Hälfte der Befragten gab an, dass sie bisher nicht sehr viel darüber gehört hatten. In den russischen Medien spielt das Thema offensichtlich keine besonders große Rolle, schreibt BBC-Online.

Die in Russland tatsächlich bewegenden Themen sind Sozialpolitik, Sicherheit der Bürger sowie das Verhältnis zum Westen. Zudem sei Russland ein sehr sehr kaltes Land, so BBC. "Ich weiß, dass die globale Erwärmung ein Problem ist, aber ich würde es begrüßen, wenn es hier etwas wärmer sein würde, dann könnte ich auch Tomaten anbauen", so ein Meteorologe aus Archangelsk, einer Stadt in Nord-Russland. Offensichtlich ist die Meinung des Meteorologen keineswegs die einer Einzelperson, denn über die Auswirkungen der Erwärmung scheint es sehr unterschiedliche Ansichten zu geben. Eine davon ist, dass die Erwärmung in Zukunft große Teile Russlands in ein landwirtschaftlich nutzbares Land verwandelt. Tatsächlich scheint die Meinung des Meteorologen jene des offiziellen Russlands widerzuspiegeln. "Wenn das Klima wärmer wird, wird ein größerer Teil Russlands frei für Landwirtschaft sein", meint Rinat Gizatullin, ein Sprecher des Ministeriums für natürliche Ressourcen. "Wir verfallen also nicht in Panik, weil die globale Erwärmung für uns keine solche Katastrophe ist wie für andere Länder."

Doch nicht alle in Russland teilen die Meinung der Regierung, berichtet Alexey Kokorin vom WWF-Russland. "Jene, die sich der globalen Erwärmung bewusst sind, leben in den am schlimmsten betroffenen Regionen wie etwa in Sibirien, wo der Permafrostboden taut oder im Kaukasus mit den schrecklichen Hitzeperioden." Das schlimmste sei nicht, dass die Menschen nichts über die Erwärmung und ihre Folgen wissen, sondern, dass sie die wildesten Ideen von den Folgen haben. "Daher sehen sie keinen Grund irgendetwas zu verändern." Die Regierung hat angekündigt, dass sie Menschen erziehen will und somit versucht, sie zum Umdenken zu bewegen. Bisher wurden zwar viele Schritte gesetzt, Geschäftsleute zu informieren, nicht aber das normale Volk, kritisieren Experten. Russland hat das Kyoto-Protokoll unterzeichnet und hofft auf ein Milliardengeschäft seitens des Emissionshandels. Das damit eingenommene Geld soll für den Ausbau der Infrastruktur und zur Erhöhung der Energieeffizienz verwendet werden. Kritiker sehen in dem Vorstoß allerdings das große Problem, dass wieder nur auf die Wirtschaft und nicht auf die Ökologie geachtet wird.

Generell spricht das Umfrageergebnis der Studie allerdings eine deutlich andere Sprache: Fast 80 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass menschliche Aktivitäten wie Industrie und Transport einen wesentlichen Beitrag zur Klimaänderung leisten. Auch in Ländern wie Nigeria, Kenia, den Philippinen, Brasilien und Mexiko kommen die Befragten zum gleichen Schluss. Neun von zehn sind auch der Meinung, dass Aktionen gegen die Klimaänderung gesetzt werden müssen. Der Großteil sieht die Notwendigkeit, diese Schritte sehr rasch zu setzen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.globescan.com

Weitere Berichte zu: BBC Erwärmung Klimaänderung Meteorologe Russland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten