Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Russen lässt globale Erwärmung kalt

25.09.2007
BBC-Studie mit 22.000 Teilnehmern in 21 Ländern: Rasches Handeln gefragt

Gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut Globescan hat BBC World Service eine Umfrage zum Thema "Global Warming" bei mehr als 22.000 Menschen in 21 Ländern durchgeführt. Gefragt wurden die Teilnehmer unter anderem, ob sie schon je von der globalen Erwärmung gehört haben und inwieweit das menschliche Handeln für die Klimaveränderung relevant sei. Erstaunlich war vor allem das Ergebnis von Russland: Mehr als die Hälfte der Befragten gab an, dass sie bisher nicht sehr viel darüber gehört hatten. In den russischen Medien spielt das Thema offensichtlich keine besonders große Rolle, schreibt BBC-Online.

Die in Russland tatsächlich bewegenden Themen sind Sozialpolitik, Sicherheit der Bürger sowie das Verhältnis zum Westen. Zudem sei Russland ein sehr sehr kaltes Land, so BBC. "Ich weiß, dass die globale Erwärmung ein Problem ist, aber ich würde es begrüßen, wenn es hier etwas wärmer sein würde, dann könnte ich auch Tomaten anbauen", so ein Meteorologe aus Archangelsk, einer Stadt in Nord-Russland. Offensichtlich ist die Meinung des Meteorologen keineswegs die einer Einzelperson, denn über die Auswirkungen der Erwärmung scheint es sehr unterschiedliche Ansichten zu geben. Eine davon ist, dass die Erwärmung in Zukunft große Teile Russlands in ein landwirtschaftlich nutzbares Land verwandelt. Tatsächlich scheint die Meinung des Meteorologen jene des offiziellen Russlands widerzuspiegeln. "Wenn das Klima wärmer wird, wird ein größerer Teil Russlands frei für Landwirtschaft sein", meint Rinat Gizatullin, ein Sprecher des Ministeriums für natürliche Ressourcen. "Wir verfallen also nicht in Panik, weil die globale Erwärmung für uns keine solche Katastrophe ist wie für andere Länder."

Doch nicht alle in Russland teilen die Meinung der Regierung, berichtet Alexey Kokorin vom WWF-Russland. "Jene, die sich der globalen Erwärmung bewusst sind, leben in den am schlimmsten betroffenen Regionen wie etwa in Sibirien, wo der Permafrostboden taut oder im Kaukasus mit den schrecklichen Hitzeperioden." Das schlimmste sei nicht, dass die Menschen nichts über die Erwärmung und ihre Folgen wissen, sondern, dass sie die wildesten Ideen von den Folgen haben. "Daher sehen sie keinen Grund irgendetwas zu verändern." Die Regierung hat angekündigt, dass sie Menschen erziehen will und somit versucht, sie zum Umdenken zu bewegen. Bisher wurden zwar viele Schritte gesetzt, Geschäftsleute zu informieren, nicht aber das normale Volk, kritisieren Experten. Russland hat das Kyoto-Protokoll unterzeichnet und hofft auf ein Milliardengeschäft seitens des Emissionshandels. Das damit eingenommene Geld soll für den Ausbau der Infrastruktur und zur Erhöhung der Energieeffizienz verwendet werden. Kritiker sehen in dem Vorstoß allerdings das große Problem, dass wieder nur auf die Wirtschaft und nicht auf die Ökologie geachtet wird.

Generell spricht das Umfrageergebnis der Studie allerdings eine deutlich andere Sprache: Fast 80 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass menschliche Aktivitäten wie Industrie und Transport einen wesentlichen Beitrag zur Klimaänderung leisten. Auch in Ländern wie Nigeria, Kenia, den Philippinen, Brasilien und Mexiko kommen die Befragten zum gleichen Schluss. Neun von zehn sind auch der Meinung, dass Aktionen gegen die Klimaänderung gesetzt werden müssen. Der Großteil sieht die Notwendigkeit, diese Schritte sehr rasch zu setzen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.globescan.com

Weitere Berichte zu: BBC Erwärmung Klimaänderung Meteorologe Russland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics