Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Russen lässt globale Erwärmung kalt

25.09.2007
BBC-Studie mit 22.000 Teilnehmern in 21 Ländern: Rasches Handeln gefragt

Gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut Globescan hat BBC World Service eine Umfrage zum Thema "Global Warming" bei mehr als 22.000 Menschen in 21 Ländern durchgeführt. Gefragt wurden die Teilnehmer unter anderem, ob sie schon je von der globalen Erwärmung gehört haben und inwieweit das menschliche Handeln für die Klimaveränderung relevant sei. Erstaunlich war vor allem das Ergebnis von Russland: Mehr als die Hälfte der Befragten gab an, dass sie bisher nicht sehr viel darüber gehört hatten. In den russischen Medien spielt das Thema offensichtlich keine besonders große Rolle, schreibt BBC-Online.

Die in Russland tatsächlich bewegenden Themen sind Sozialpolitik, Sicherheit der Bürger sowie das Verhältnis zum Westen. Zudem sei Russland ein sehr sehr kaltes Land, so BBC. "Ich weiß, dass die globale Erwärmung ein Problem ist, aber ich würde es begrüßen, wenn es hier etwas wärmer sein würde, dann könnte ich auch Tomaten anbauen", so ein Meteorologe aus Archangelsk, einer Stadt in Nord-Russland. Offensichtlich ist die Meinung des Meteorologen keineswegs die einer Einzelperson, denn über die Auswirkungen der Erwärmung scheint es sehr unterschiedliche Ansichten zu geben. Eine davon ist, dass die Erwärmung in Zukunft große Teile Russlands in ein landwirtschaftlich nutzbares Land verwandelt. Tatsächlich scheint die Meinung des Meteorologen jene des offiziellen Russlands widerzuspiegeln. "Wenn das Klima wärmer wird, wird ein größerer Teil Russlands frei für Landwirtschaft sein", meint Rinat Gizatullin, ein Sprecher des Ministeriums für natürliche Ressourcen. "Wir verfallen also nicht in Panik, weil die globale Erwärmung für uns keine solche Katastrophe ist wie für andere Länder."

Doch nicht alle in Russland teilen die Meinung der Regierung, berichtet Alexey Kokorin vom WWF-Russland. "Jene, die sich der globalen Erwärmung bewusst sind, leben in den am schlimmsten betroffenen Regionen wie etwa in Sibirien, wo der Permafrostboden taut oder im Kaukasus mit den schrecklichen Hitzeperioden." Das schlimmste sei nicht, dass die Menschen nichts über die Erwärmung und ihre Folgen wissen, sondern, dass sie die wildesten Ideen von den Folgen haben. "Daher sehen sie keinen Grund irgendetwas zu verändern." Die Regierung hat angekündigt, dass sie Menschen erziehen will und somit versucht, sie zum Umdenken zu bewegen. Bisher wurden zwar viele Schritte gesetzt, Geschäftsleute zu informieren, nicht aber das normale Volk, kritisieren Experten. Russland hat das Kyoto-Protokoll unterzeichnet und hofft auf ein Milliardengeschäft seitens des Emissionshandels. Das damit eingenommene Geld soll für den Ausbau der Infrastruktur und zur Erhöhung der Energieeffizienz verwendet werden. Kritiker sehen in dem Vorstoß allerdings das große Problem, dass wieder nur auf die Wirtschaft und nicht auf die Ökologie geachtet wird.

Generell spricht das Umfrageergebnis der Studie allerdings eine deutlich andere Sprache: Fast 80 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass menschliche Aktivitäten wie Industrie und Transport einen wesentlichen Beitrag zur Klimaänderung leisten. Auch in Ländern wie Nigeria, Kenia, den Philippinen, Brasilien und Mexiko kommen die Befragten zum gleichen Schluss. Neun von zehn sind auch der Meinung, dass Aktionen gegen die Klimaänderung gesetzt werden müssen. Der Großteil sieht die Notwendigkeit, diese Schritte sehr rasch zu setzen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.globescan.com

Weitere Berichte zu: BBC Erwärmung Klimaänderung Meteorologe Russland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics