Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Russen lässt globale Erwärmung kalt

25.09.2007
BBC-Studie mit 22.000 Teilnehmern in 21 Ländern: Rasches Handeln gefragt

Gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut Globescan hat BBC World Service eine Umfrage zum Thema "Global Warming" bei mehr als 22.000 Menschen in 21 Ländern durchgeführt. Gefragt wurden die Teilnehmer unter anderem, ob sie schon je von der globalen Erwärmung gehört haben und inwieweit das menschliche Handeln für die Klimaveränderung relevant sei. Erstaunlich war vor allem das Ergebnis von Russland: Mehr als die Hälfte der Befragten gab an, dass sie bisher nicht sehr viel darüber gehört hatten. In den russischen Medien spielt das Thema offensichtlich keine besonders große Rolle, schreibt BBC-Online.

Die in Russland tatsächlich bewegenden Themen sind Sozialpolitik, Sicherheit der Bürger sowie das Verhältnis zum Westen. Zudem sei Russland ein sehr sehr kaltes Land, so BBC. "Ich weiß, dass die globale Erwärmung ein Problem ist, aber ich würde es begrüßen, wenn es hier etwas wärmer sein würde, dann könnte ich auch Tomaten anbauen", so ein Meteorologe aus Archangelsk, einer Stadt in Nord-Russland. Offensichtlich ist die Meinung des Meteorologen keineswegs die einer Einzelperson, denn über die Auswirkungen der Erwärmung scheint es sehr unterschiedliche Ansichten zu geben. Eine davon ist, dass die Erwärmung in Zukunft große Teile Russlands in ein landwirtschaftlich nutzbares Land verwandelt. Tatsächlich scheint die Meinung des Meteorologen jene des offiziellen Russlands widerzuspiegeln. "Wenn das Klima wärmer wird, wird ein größerer Teil Russlands frei für Landwirtschaft sein", meint Rinat Gizatullin, ein Sprecher des Ministeriums für natürliche Ressourcen. "Wir verfallen also nicht in Panik, weil die globale Erwärmung für uns keine solche Katastrophe ist wie für andere Länder."

Doch nicht alle in Russland teilen die Meinung der Regierung, berichtet Alexey Kokorin vom WWF-Russland. "Jene, die sich der globalen Erwärmung bewusst sind, leben in den am schlimmsten betroffenen Regionen wie etwa in Sibirien, wo der Permafrostboden taut oder im Kaukasus mit den schrecklichen Hitzeperioden." Das schlimmste sei nicht, dass die Menschen nichts über die Erwärmung und ihre Folgen wissen, sondern, dass sie die wildesten Ideen von den Folgen haben. "Daher sehen sie keinen Grund irgendetwas zu verändern." Die Regierung hat angekündigt, dass sie Menschen erziehen will und somit versucht, sie zum Umdenken zu bewegen. Bisher wurden zwar viele Schritte gesetzt, Geschäftsleute zu informieren, nicht aber das normale Volk, kritisieren Experten. Russland hat das Kyoto-Protokoll unterzeichnet und hofft auf ein Milliardengeschäft seitens des Emissionshandels. Das damit eingenommene Geld soll für den Ausbau der Infrastruktur und zur Erhöhung der Energieeffizienz verwendet werden. Kritiker sehen in dem Vorstoß allerdings das große Problem, dass wieder nur auf die Wirtschaft und nicht auf die Ökologie geachtet wird.

Generell spricht das Umfrageergebnis der Studie allerdings eine deutlich andere Sprache: Fast 80 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass menschliche Aktivitäten wie Industrie und Transport einen wesentlichen Beitrag zur Klimaänderung leisten. Auch in Ländern wie Nigeria, Kenia, den Philippinen, Brasilien und Mexiko kommen die Befragten zum gleichen Schluss. Neun von zehn sind auch der Meinung, dass Aktionen gegen die Klimaänderung gesetzt werden müssen. Der Großteil sieht die Notwendigkeit, diese Schritte sehr rasch zu setzen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.globescan.com

Weitere Berichte zu: BBC Erwärmung Klimaänderung Meteorologe Russland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten