Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo sind die Sonntagskinder? Jacobs University-Studien belegen Sparstrategien der Krankenhäuser

25.09.2007
Zwei neue Studien von Alexander Lerchl, Professor of Biology an der Jacobs University Bremen, belegen, dass die Zahl der Babys steigt, die durch geplante Kaiserschnittgeburten unter der Woche zwischen Montag und Freitag zur Welt kommen.

Die Zahl der Wochenendgeburten nimmt dagegen ab. Dies legt den Schluss nahe, dass die Geburten von den Krankenhäusern aus Kostengründen während der Woche geplant werden, wenn die Häuser personell voll besetzt sind und ohne Lohnzuschläge gearbeitet wird. Die beiden Studien sind jetzt online in der Fachzeitschrift "Naturwissenschaften" (http://www.springerlink.com/content/100479/) veröffentlicht (1. DOI 10.1007/s00114-007-0305-4 und 2. DOI 10.1007/s00114-007-0306-3).

In der ersten Studie (1) weist Alexander Lerchl einen direkten Zusammenhang zwischen dem Anstieg der geplanten Kaiserschnitte und der gesunkenen Zahl von Wochenendgeburten in der Schweiz nach. Mit ihrer Analyse der Geburtenzahlen von fast 3 Millionen Babys, die zwischen 1969 und 2005 zur Welt kamen, belegen Lerchl und seine Kollegin Sarah Reinhard, dass bis zu 18% weniger Geburten als erwartet an den Wochenenden stattfinden. Als Folge der zunehmenden Zahl von Kaiserschnitten und eingeleiteten Geburten, die in der Schweiz im Jahr 2004 bei 29% bzw. 20% lagen, wurden während des Untersuchungszeitraums annähernd 100.000 weniger Kinder an Wochenenden geboren als erwartet.

Die zweite Untersuchung (2) zeichnet ein ähnliches Bild in allen 16 deutschen Bundesländern. Mit durchschnittlich 15% weniger Geburten als erwartet wurden an den Wochenenden durchweg weniger Kinder geboren.

... mehr zu:
»DOI »Geburt »Geburtsvorgang

Beide Studien belegen, dass soziale Aspekte einen großen Einfluss auf den natürlichen Geburtsvorgang ausüben. Die Zeiten des natürlichen Wehen und Geburtsvorgangs entsprechen häufig nicht den Arbeitszeiten in Krankenhäusern, in denen der Großteil der Geburten heutzutage stattfindet. Tatsächlich setzen die nicht eingeleiteten natürlichen Wehen bei Frauen bekanntermaßen in den Nachstunden ein. Bequemer und praktischer ist es jedoch, die Geburten dann zu planen, wenn die Krankenhäuser voll besetzt sind, d.h. zu den üblichen Arbeitszeiten während des Tages. Vor allem Wochenendarbeit ist dagegen kostenintensiver. In Deutschland erhalten Beschäftigte des öffentlichen Dienstes beispielsweise durchschnittlich 25% mehr Lohn für Sonntagsarbeit. Und in der Schweiz sind Kaiserschnitte fast doppelt so teuer wie natürliche Geburten.

Fragen zur Studie beantwortet:
Prof. Dr. Alexander Lerchl
School of Engineering and Science
Telefon: 0421 200- 3241
E-Mail: a.lerchl@jacobs-university.de
Referenzen:
1. Lerchl A & Reinhard SC (2007). "Where are the Sunday babies? II. Declining weekend birth rates in Switzerland." Naturwissenschaften DOI 10.1007/s00114-007-0305-4

2. Lerchl A (2007). "Where are the Sunday babies? III. Caesarean sections, decreased weekend births, and midwife involvement in Germany." Naturwissenschaften DOI 10.1007/s00114-007-0306-3

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.springerlink.com/content/100479/

Weitere Berichte zu: DOI Geburt Geburtsvorgang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Atomfalle für die Wasserdatierung

28.02.2017 | Geowissenschaften

Zellen passen sich ultraschnell an die Schwerelosigkeit an

28.02.2017 | Medizin Gesundheit

Maus-Stammzellen auf Chip könnten Tierversuche ersetzen

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie