Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo sind die Sonntagskinder? Jacobs University-Studien belegen Sparstrategien der Krankenhäuser

25.09.2007
Zwei neue Studien von Alexander Lerchl, Professor of Biology an der Jacobs University Bremen, belegen, dass die Zahl der Babys steigt, die durch geplante Kaiserschnittgeburten unter der Woche zwischen Montag und Freitag zur Welt kommen.

Die Zahl der Wochenendgeburten nimmt dagegen ab. Dies legt den Schluss nahe, dass die Geburten von den Krankenhäusern aus Kostengründen während der Woche geplant werden, wenn die Häuser personell voll besetzt sind und ohne Lohnzuschläge gearbeitet wird. Die beiden Studien sind jetzt online in der Fachzeitschrift "Naturwissenschaften" (http://www.springerlink.com/content/100479/) veröffentlicht (1. DOI 10.1007/s00114-007-0305-4 und 2. DOI 10.1007/s00114-007-0306-3).

In der ersten Studie (1) weist Alexander Lerchl einen direkten Zusammenhang zwischen dem Anstieg der geplanten Kaiserschnitte und der gesunkenen Zahl von Wochenendgeburten in der Schweiz nach. Mit ihrer Analyse der Geburtenzahlen von fast 3 Millionen Babys, die zwischen 1969 und 2005 zur Welt kamen, belegen Lerchl und seine Kollegin Sarah Reinhard, dass bis zu 18% weniger Geburten als erwartet an den Wochenenden stattfinden. Als Folge der zunehmenden Zahl von Kaiserschnitten und eingeleiteten Geburten, die in der Schweiz im Jahr 2004 bei 29% bzw. 20% lagen, wurden während des Untersuchungszeitraums annähernd 100.000 weniger Kinder an Wochenenden geboren als erwartet.

Die zweite Untersuchung (2) zeichnet ein ähnliches Bild in allen 16 deutschen Bundesländern. Mit durchschnittlich 15% weniger Geburten als erwartet wurden an den Wochenenden durchweg weniger Kinder geboren.

... mehr zu:
»DOI »Geburt »Geburtsvorgang

Beide Studien belegen, dass soziale Aspekte einen großen Einfluss auf den natürlichen Geburtsvorgang ausüben. Die Zeiten des natürlichen Wehen und Geburtsvorgangs entsprechen häufig nicht den Arbeitszeiten in Krankenhäusern, in denen der Großteil der Geburten heutzutage stattfindet. Tatsächlich setzen die nicht eingeleiteten natürlichen Wehen bei Frauen bekanntermaßen in den Nachstunden ein. Bequemer und praktischer ist es jedoch, die Geburten dann zu planen, wenn die Krankenhäuser voll besetzt sind, d.h. zu den üblichen Arbeitszeiten während des Tages. Vor allem Wochenendarbeit ist dagegen kostenintensiver. In Deutschland erhalten Beschäftigte des öffentlichen Dienstes beispielsweise durchschnittlich 25% mehr Lohn für Sonntagsarbeit. Und in der Schweiz sind Kaiserschnitte fast doppelt so teuer wie natürliche Geburten.

Fragen zur Studie beantwortet:
Prof. Dr. Alexander Lerchl
School of Engineering and Science
Telefon: 0421 200- 3241
E-Mail: a.lerchl@jacobs-university.de
Referenzen:
1. Lerchl A & Reinhard SC (2007). "Where are the Sunday babies? II. Declining weekend birth rates in Switzerland." Naturwissenschaften DOI 10.1007/s00114-007-0305-4

2. Lerchl A (2007). "Where are the Sunday babies? III. Caesarean sections, decreased weekend births, and midwife involvement in Germany." Naturwissenschaften DOI 10.1007/s00114-007-0306-3

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.springerlink.com/content/100479/

Weitere Berichte zu: DOI Geburt Geburtsvorgang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise