Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo sind die Sonntagskinder? Jacobs University-Studien belegen Sparstrategien der Krankenhäuser

25.09.2007
Zwei neue Studien von Alexander Lerchl, Professor of Biology an der Jacobs University Bremen, belegen, dass die Zahl der Babys steigt, die durch geplante Kaiserschnittgeburten unter der Woche zwischen Montag und Freitag zur Welt kommen.

Die Zahl der Wochenendgeburten nimmt dagegen ab. Dies legt den Schluss nahe, dass die Geburten von den Krankenhäusern aus Kostengründen während der Woche geplant werden, wenn die Häuser personell voll besetzt sind und ohne Lohnzuschläge gearbeitet wird. Die beiden Studien sind jetzt online in der Fachzeitschrift "Naturwissenschaften" (http://www.springerlink.com/content/100479/) veröffentlicht (1. DOI 10.1007/s00114-007-0305-4 und 2. DOI 10.1007/s00114-007-0306-3).

In der ersten Studie (1) weist Alexander Lerchl einen direkten Zusammenhang zwischen dem Anstieg der geplanten Kaiserschnitte und der gesunkenen Zahl von Wochenendgeburten in der Schweiz nach. Mit ihrer Analyse der Geburtenzahlen von fast 3 Millionen Babys, die zwischen 1969 und 2005 zur Welt kamen, belegen Lerchl und seine Kollegin Sarah Reinhard, dass bis zu 18% weniger Geburten als erwartet an den Wochenenden stattfinden. Als Folge der zunehmenden Zahl von Kaiserschnitten und eingeleiteten Geburten, die in der Schweiz im Jahr 2004 bei 29% bzw. 20% lagen, wurden während des Untersuchungszeitraums annähernd 100.000 weniger Kinder an Wochenenden geboren als erwartet.

Die zweite Untersuchung (2) zeichnet ein ähnliches Bild in allen 16 deutschen Bundesländern. Mit durchschnittlich 15% weniger Geburten als erwartet wurden an den Wochenenden durchweg weniger Kinder geboren.

... mehr zu:
»DOI »Geburt »Geburtsvorgang

Beide Studien belegen, dass soziale Aspekte einen großen Einfluss auf den natürlichen Geburtsvorgang ausüben. Die Zeiten des natürlichen Wehen und Geburtsvorgangs entsprechen häufig nicht den Arbeitszeiten in Krankenhäusern, in denen der Großteil der Geburten heutzutage stattfindet. Tatsächlich setzen die nicht eingeleiteten natürlichen Wehen bei Frauen bekanntermaßen in den Nachstunden ein. Bequemer und praktischer ist es jedoch, die Geburten dann zu planen, wenn die Krankenhäuser voll besetzt sind, d.h. zu den üblichen Arbeitszeiten während des Tages. Vor allem Wochenendarbeit ist dagegen kostenintensiver. In Deutschland erhalten Beschäftigte des öffentlichen Dienstes beispielsweise durchschnittlich 25% mehr Lohn für Sonntagsarbeit. Und in der Schweiz sind Kaiserschnitte fast doppelt so teuer wie natürliche Geburten.

Fragen zur Studie beantwortet:
Prof. Dr. Alexander Lerchl
School of Engineering and Science
Telefon: 0421 200- 3241
E-Mail: a.lerchl@jacobs-university.de
Referenzen:
1. Lerchl A & Reinhard SC (2007). "Where are the Sunday babies? II. Declining weekend birth rates in Switzerland." Naturwissenschaften DOI 10.1007/s00114-007-0305-4

2. Lerchl A (2007). "Where are the Sunday babies? III. Caesarean sections, decreased weekend births, and midwife involvement in Germany." Naturwissenschaften DOI 10.1007/s00114-007-0306-3

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.springerlink.com/content/100479/

Weitere Berichte zu: DOI Geburt Geburtsvorgang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics