Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öffentliche Beschaffung als Innovationstreiber bisher völlig unterschätzt

19.09.2007
Studie zeigt erhebliches Potenzial bei Bund, Ländern und Kommunen

Bund, Länder und Kommunen kaufen jährlich für rund 260 Milliarden Euro Waren und Dienstleistungen ein. Das sind etwa 12 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. "Wenn die öffentliche Hand bei der Beschaffung konsequent auf innovative Produkte setzt, kann das zu einem enormen Innovationsschub in Deutschland führen", sagte Prof. Frieder Meyer-Krahmer, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung am Mittwoch in Berlin.

Beispiele seien intelligente Energiekonzepte von Schulgebäuden oder Rathäusern, die Ausstattung des Fuhrparks mit neuartigen Antriebstechnologien oder der Einsatz von spezieller Software. "Die innovationsorientierte Beschaffung durch die öffentliche Hand ist meistens die wirtschaftlichste Variante, wenn man alle Kosten und den Nutzen für die Öffentlichkeit über den gesamten Lebenszyklus betrachtet. Daher setzt die Bundesregierung im Rahmen der Hightech-Strategie auf eine stärkere öffentliche Nachfrage nach innovativen Produkten. Hier gibt es aktuell erheblichen Nachholbedarf", sagte Meyer-Krahmer.

Eine aktuelle Studie im Auftrag des Bundesforschungsministeriums zeigt, dass Innovation bei den übergeordneten Beschaffungszielen deutscher Verwaltungen bisher zu wenig Bedeutung beigemessen wird: 46% der befragten Verwaltungen geben an, dass die Innovationsförderung eine "eher geringe" Bedeutung hat. Im Ranking einer Auswahl von 10 mit der Beschaffung verbundenen Zielen rangiert die Innovationsförderung auf dem letzten Platz. Die Wegweiser GmbH Berlin hatte im Rahmen des jährlichen "Monitoring Verwaltungsmodernisierung & eGovernment" bei über 1.200 Verwaltungen in Deutschland deren Bereitschaft zum Kauf innovativer Produkte untersucht. "Wir wollen jetzt bei der konkreten Umsetzung vor Ort in den Beschaffungsstellen vorankommen: motivieren, qualifizieren und so die Beschaffung innovativer Produkte und Dienstleistungen anstoßen, damit sich andere an Beispielsfällen orientieren können", sagte Meyer-Krahmer.

Die Studie zeigt, dass der einzelne Entscheidungsträger in den Verwaltungen offener für innovative Produkte und Dienstleistungen ist als der "Verwaltungsapparat". So gaben 88% der Befragten an, selbst eine "hohe" bzw. "sehr hohe" Bereitschaft zu haben, neue und innovative Produkte und Dienstleistungen einzubeziehen. Als hemmende Faktoren für eine innovationsorientierte Beschaffung werden vor allem Kosten, fehlende Sicherheiten und mangelnde interne Akzeptanz betrachtet. Fördernde Faktoren sind vor allem der Nachweis der Wirtschaftlichkeit oder die Verbesserung bestehender Prozesse. Impulsgeber für den besseren Einsatz innovativer Produkte sind für die Verwaltungen überwiegend ihre Leitung. Dabei wünschen sich die Verwaltungen zugleich eine Vereinfachung des Vergaberechts, um innovative Produkte und Dienstleistungen stärker bei der Beschaffung zu berücksichtigen. Aktuell bezeichnen die Verwaltungen das "Verhandlungsverfahren" (freihändige Vergabe) und den "wettbewerblichen Dialog" als die Vergabearten, die am ehesten geeignet sind, innovative Anbieter zu berücksichtigen.

Die vollständigen Ergebnisse der Studie mit Handlungsempfehlungen erscheinen im Jahrbuch "Verwaltungsmodernisierung & eGovernment Deutschland 2007/2008", das anlässlich der 9. Beschaffungskonferenz (www.beschaffungskonferenz.de) erscheint.

Auf dem Jahrestreffen von Investitions- und Einkaufsentscheidern aus Bund, Ländern und Kommunen sowie Unternehmen der Privatwirtschaft am 20. und 21. September in Berlin werden Wege der Beschaffung von "Hightech" wichtiges Thema sein.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/
http://www.beschaffungskonferenz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung