Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öffentliche Beschaffung als Innovationstreiber bisher völlig unterschätzt

19.09.2007
Studie zeigt erhebliches Potenzial bei Bund, Ländern und Kommunen

Bund, Länder und Kommunen kaufen jährlich für rund 260 Milliarden Euro Waren und Dienstleistungen ein. Das sind etwa 12 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. "Wenn die öffentliche Hand bei der Beschaffung konsequent auf innovative Produkte setzt, kann das zu einem enormen Innovationsschub in Deutschland führen", sagte Prof. Frieder Meyer-Krahmer, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung am Mittwoch in Berlin.

Beispiele seien intelligente Energiekonzepte von Schulgebäuden oder Rathäusern, die Ausstattung des Fuhrparks mit neuartigen Antriebstechnologien oder der Einsatz von spezieller Software. "Die innovationsorientierte Beschaffung durch die öffentliche Hand ist meistens die wirtschaftlichste Variante, wenn man alle Kosten und den Nutzen für die Öffentlichkeit über den gesamten Lebenszyklus betrachtet. Daher setzt die Bundesregierung im Rahmen der Hightech-Strategie auf eine stärkere öffentliche Nachfrage nach innovativen Produkten. Hier gibt es aktuell erheblichen Nachholbedarf", sagte Meyer-Krahmer.

Eine aktuelle Studie im Auftrag des Bundesforschungsministeriums zeigt, dass Innovation bei den übergeordneten Beschaffungszielen deutscher Verwaltungen bisher zu wenig Bedeutung beigemessen wird: 46% der befragten Verwaltungen geben an, dass die Innovationsförderung eine "eher geringe" Bedeutung hat. Im Ranking einer Auswahl von 10 mit der Beschaffung verbundenen Zielen rangiert die Innovationsförderung auf dem letzten Platz. Die Wegweiser GmbH Berlin hatte im Rahmen des jährlichen "Monitoring Verwaltungsmodernisierung & eGovernment" bei über 1.200 Verwaltungen in Deutschland deren Bereitschaft zum Kauf innovativer Produkte untersucht. "Wir wollen jetzt bei der konkreten Umsetzung vor Ort in den Beschaffungsstellen vorankommen: motivieren, qualifizieren und so die Beschaffung innovativer Produkte und Dienstleistungen anstoßen, damit sich andere an Beispielsfällen orientieren können", sagte Meyer-Krahmer.

Die Studie zeigt, dass der einzelne Entscheidungsträger in den Verwaltungen offener für innovative Produkte und Dienstleistungen ist als der "Verwaltungsapparat". So gaben 88% der Befragten an, selbst eine "hohe" bzw. "sehr hohe" Bereitschaft zu haben, neue und innovative Produkte und Dienstleistungen einzubeziehen. Als hemmende Faktoren für eine innovationsorientierte Beschaffung werden vor allem Kosten, fehlende Sicherheiten und mangelnde interne Akzeptanz betrachtet. Fördernde Faktoren sind vor allem der Nachweis der Wirtschaftlichkeit oder die Verbesserung bestehender Prozesse. Impulsgeber für den besseren Einsatz innovativer Produkte sind für die Verwaltungen überwiegend ihre Leitung. Dabei wünschen sich die Verwaltungen zugleich eine Vereinfachung des Vergaberechts, um innovative Produkte und Dienstleistungen stärker bei der Beschaffung zu berücksichtigen. Aktuell bezeichnen die Verwaltungen das "Verhandlungsverfahren" (freihändige Vergabe) und den "wettbewerblichen Dialog" als die Vergabearten, die am ehesten geeignet sind, innovative Anbieter zu berücksichtigen.

Die vollständigen Ergebnisse der Studie mit Handlungsempfehlungen erscheinen im Jahrbuch "Verwaltungsmodernisierung & eGovernment Deutschland 2007/2008", das anlässlich der 9. Beschaffungskonferenz (www.beschaffungskonferenz.de) erscheint.

Auf dem Jahrestreffen von Investitions- und Einkaufsentscheidern aus Bund, Ländern und Kommunen sowie Unternehmen der Privatwirtschaft am 20. und 21. September in Berlin werden Wege der Beschaffung von "Hightech" wichtiges Thema sein.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/
http://www.beschaffungskonferenz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie