Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachhochschule Südwestfalen untersuchte wieder die Attraktivität der Städte als Einkaufszentren

18.09.2007
Befragung im gesamten Ruhrgebiet

Seit 1995 führt das Institut für vergleichende Städtemarktforschung im Fachbereich Technische Betriebswirtschaft der Hochschule in Hagen Passantenbefragungen über die Attraktivität der Städte als Einkaufszentren in verschiedenen Regionen Nordrhein-Westfalens sowie im Rhein-Main-Neckar-Raum durch.

Im Advent letzten Jahres interviewten Studierende unter Leitung von Prof. Dr. Gunther Bamler zum ersten Mal Passanten in Städten des gesamten Ruhrgebiets. Die zentralen Fragen lauteten auch diesmal wieder: Welche Stadt in dieser Region ist als Einkaufsstadt am beliebtesten? In welcher Stadt ist es am aufregendsten, saubersten, angenehmsten usw.? Welche Komponenten sind es, die im Wesentlichen zur Attraktivität einer Stadt beitragen?

Der von der Hochschule gewählte Befragungsansatz unterscheidet sich von Erhebungen der Kommunen zum Stadtmarketing in mehrfacher Hinsicht. Zum einen sind durch die vorhandenen Untersuchungsergebnisse Vergleiche zwischen verschiedenen Städten über einen längeren Zeitraum möglich, es lassen sich also durch den Langzeitcharakter der Studie Veränderungen bei den Bewertungen einzelner Städte feststellen. Zum anderen und darin liegt der Hauptvorteil der Studien werden Passanten nie zu ihrer Heimatstadt befragt, sondern dürfen ausschließlich Bewertungen über ihnen bekannte andere Städte äußern, um subjektive positive oder negative Einschätzungen des eigenen Wohnortes auszuschließen. Da die große Städte wie Köln, Düsseldorf, Dortmund und Essen, aber auch das CentrO in Oberhausen von vielen Auswärtigen als Einkaufsziel angesteuert werden, ergibt sich im Laufe der Jahre ein umfassendes Bild

Die Städteimage-Befragung fand in der Vorweihnachtszeit 2006 in den Fußgängerzonen der Ruhrgebietsstädte statt. Insgesamt standen 8190 gültige Bewertungen für die Datenauswertung zur Verfügung. Dabei wurden die Städte in Metropolen, Oberzentren und Regionalzentren unterteilt.

Die Ergebnisse in Kurzform:

Gelsenkirchen:
Von allen Städten des Ruhrgebiets liegt Gelsenkirchen in punkto Sauberkeit an letzter Stelle. Die Stadt gilt aber als weniger langweilig als Duisburg, Bottrop oder Mülheim. Auch das Einzelhandelsangebot wird in Gelsenkirchen im Vergleich zu diesen Städten als umfangreicher und exklusiver eingestuft.
Essen:
Essen gilt als vergleichsweise aufregende Stadt. Das gastronomische Angebot ist in den Augen der Befragten in den letzten Jahren vielfältiger geworden. Allerdings wird die Nachbarstadt Dortmund in punkto Sauberkeit, Gastronomie und Exklusivität des Einzelhandelsangebots zum Teil deutlich besser beurteilt.
Dortmund:
Dortmund wird im Vergleich zu früheren Befragungsrunden nun als deutlich sauberer und nicht mehr so langweilig. Auch in Sachen Gastronomie und Einzelhandelsangebot hat Dortmund aufgeholt und liegt damit vor Dortmund und Bochum.
Oberhausen/CentrO:
Das CentrO ist sowohl mit seinem Einzelhandelsangebot als auch mit der Gastronomie führend im Ruhrgebiet und muss sich in NRW nur durch Düsseldorf und Köln geschlagen geben. Langeweile verspüren die Käufer hier nicht, allerdings vergaben sie in der aktuellen Befragung schlechtere Werte für den Punkt "angenehme Atmosphäre". Das CentrO führt auch in Bezug auf die Nutzung von Restaurants im Zusammenhang mit einem Einkauf.
Schwerte:
Schwerte bildet im Ruhrgebiet das Schlusslicht, was die Größe des Einzelhandelsangebots betrifft. Allerdings beurteilen die Befragten die Exklusivität des Angebots dort höher als beispielsweise in Herten, Velbert oder Wesel.
Hagen
In Hagen besuchen die Käufer besonders häufig ein Café im Zusammenhang mit ihrem Einkauf. Auch wird die Einkaufsatmosphäre als angenehm beurteilt. Hagen wird ebenfalls nicht mehr als sehr langweilige Stadt empfunden. Auch wenn sich die Werte in punkto Sauberkeit verbessert haben, gilt Hagen aber immer noch nicht als besonders reine Stadt. In Bezug auf Auswahl und Exklusivität des Warenangebots hat Hagen noch Verbesserungsbedarf.
Köln:
Die Exklusivität des Einzelhandelsangebots in Köln ist in den letzten fünf Jahren aus der Sicht der Käufer aus dem Ruhrgebiet stark verbessert worden. Auch empfinden sie die Stadt mittlerweile als aufregender als Düsseldorf. Bei der Anzahl der Kneipen wird Köln besser bewertet, was die Vielfalt der Gastronomie betrifft, schneidet Düsseldorf besser ab.
Düsseldorf:
Düsseldorf gilt nach Köln als die aufregendste Metropole für die Ruhrgebietsbürger. Auch das Einzelhandelsangebot empfinden sie dort als vielfältig und exklusiv. Gleiches gilt für die Vielfalt an Gastronomiebetrieben.
Münster:
Diejenigen Befragten, die Münster als ihre bevorzugte Einkaufsstadt angaben, empfinden die Stadt als sehr sauber mit einem guten und exklusiven Einzelhandelsangebot.
Wuppertal:
Vor fünf Jahren beurteilten die Ruhrgebietsbürger Wuppertal noch als langweiligste Stadt in Nordrhein-Westfalen. In der aktuellen Studie hat sich die Stadt diesbezüglich leicht verbessert. Auch das Einzelhandelsangebot wird diesmal besser beurteilt. Städte wie Duisburg, Recklinghausen, Gelsenkirchen oder Hamm schneiden dies bezüglich schlechter ab.
Kamen:
Im Gegensatz zu anderen Städten finden in Kamen auswärtige Besucher während ihres Einkaufs kaum den Weg in ein Café. Auch die Auswahl und die Exklusivität des Einzelhandelsangebots kamen bei den Befragten nicht so gut an. Hier werden vergleichbare Regionalzentren wesentlich besser beurteilt. Interessant ist, dass sich die diesbezüglichen Bewertungen in der aktuellen Hochschulbefragung im Vergleich zu der des Jahres 2001 für Kamen sehr verschlechtert haben.

Bergkamen:
Ein gastronomisches Angebot scheint in Bergkamen kaum zu existieren - zumindest aus der Sicht der Bürger des Ruhrgebiets. Bei der Bewertung des Einzelhandelsangebots ist die Beurteilung aber durchaus positiv ausgefallen. Hier steht Bergkamen im Vergleich zu anderen Regionalzentren nicht schlecht dar. Städte wie Kamen, Dinslaken, Schwerte, Herten oder Wesel schneiden schlechter ab.
Soest:
Folgt man den Meinungen der Bürger aus dem Ruhrgebiet, dann gibt es keine Stadt weit und breit mit weniger Hektik als in Soest. Einig waren sich die Befragten auch darüber, dass Soest eine saubere Stadt ist. Auch wurde die Boerde-Stadt als relativ "aufregend" eingestuft, zumindest weniger langweilig als Recklinghausen, Hagen oder Hamm.
Wesel:
Wesel ist für die Ruhrgebietsbürger als Einkaufsstadt nicht sehr interessant. In keiner anderen Stadt finden sie ein weniger exklusives Warenangebot. Selbst Velbert, Schwerte und die Nachbarstadt Dinslaken haben diesbezüglich mehr zu bieten. Auch empfinden sie die Stadt als langweilig. Etwas besser wird die Auswahl in den Geschäften beurteilt.

Ansprechpartner für die Presse:

Prof. Dr. Gunther Bamler
Leiter des Instituts für vergleichende Städtemarktforschung
am Fachbereich Technische Betriebswirtschaft
der Fachhochschule Südwestfalen
Haldener Str. 182
58095 Hagen
Tel.: 02331/987- 2392 oder 02331/55085
E-Mail: bamler@fh-swf.de

Birgit Geile-Hänßel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-swf.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie