Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rolle des Klimas beim Aussterben der Neandertaler: Vermutlich eher unbedeutend

13.09.2007
Eine neue Studie zeigt, dass die Neandertaler vermutlich nicht durch eine Klimakatastrophe ausstarben

Ist der Neandertaler aufgrund des Konkurrenzkampfes mit dem modernen Menschen ausgestorben oder aufgrund sich verschlechternder klimatischer Bedingungen? Obwohl die Forschergemeinschaft in den letzten Jahren immer mehr Wissen über vergangene Klimata zusammengetragen hat, ist es nach wie vor schwierig, die klimatischen Bedingungen zur Zeit des Verschwindens der Neandertaler genau zu bestimmen. Die neue Studie eines internationalen Forscherteams, veröffentlicht in der Fachzeitschrift Nature (13. September 2007), versucht, genau diese Frage zu beantworten. Die Daten der Forscher u. a. vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie zeigen, dass es kein einzelnes klimatisches Ereignis gegeben hat, das zum Aussterben der Neandertaler geführt haben könnte.


Vergleich eines Neandertalerskelettes mit dem eines modernen Menschen. Bild: Ian Tattersall

"Es gibt drei größere Unwägbarkeiten bei der Einschätzung, welche Rolle das Klima beim Aussterben der Neandertaler gespielt haben könnte", erklärt der Paläo-Ökologe und Projektleiter Chronis Tzedakis von der Universität Leeds: Die Ungewissheit bezüglich des genauen Zeitpunkts, wann die Neandertaler verschwanden, die Ungewissheit bei der Übertragung von Radiokarbondaten in tatsächliche Kalenderjahre und chronologische Ungenauigkeiten bei der Aufzeichnung vergangener Klimabedingungen. "Unsere neue Methode schließt die letzten zwei Unwägbarkeiten aus", sagt Konrad Hughen von der Woods Hole Oceanographic Institution. "Wir konnten deshalb die klimatischen Bedingungen, die zur Zeit des Aussterbens der Neandertaler vorherrschten, viel genauer darstellen." Und der Paläo-Klimaforscher fügt hinzu: "Da die Methode mit jeder Radiokarbondatierung bei einer jeden Ablagerung anwendbar ist, können wir nun darüber hinaus auch die Rolle des Klimas bei der Untersuchung anderer fossiler Funde herausfinden."

Die Höhle Gorhams auf Gibraltar hat vermutlich die letzten überlebenden Neandertaler beherbergt. Die Forscher überprüften hier mit ihrer neuen Methode drei mögliche Datierungen des Aussterbens der Neandertaler: Die ersten beiden Datierungen (vor ca. 32.000 und vor ca. 28.000 Radiokarbonjahren) stehen im Zusammenhang mit Bedingungen, die sich nicht von der allgemeinen klimatischen Instabilität der letzten Eiszeit-Periode unterscheiden. Das viel umstrittenere Datum von ca. 24.000 Radiokarbonjahren platziert die Neandertaler kurz vor eine Hauptklimaverschiebung, mit einer Expansion des Eises und der Ausbreitung kalter Bedingungen in ganz Nordeuropa. Wobei das Klima Gibraltars jedoch mild blieb, "möglicherweise resultierend aus warmem Wasser, das vom subtropischen Atlantik in das westliche Mittelmeer geflossen ist", so Paläo-Meeresforscherin Isabel Cacho.

Auch wenn sich diese - umstrittene - Datierung zeitlich mit einer größeren Klimaverschiebung deckt, "so wäre auch in diesem Fall der Beitrag des Klimas zum Aussterben des Neandertalers nur ein indirekter", betont die Paläoanthropologin Katerina Harvati vom Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, "indem er möglicherweise den Konkurrenzkampf mit anderen Menschengruppen zum Nachteil der Neandertaler beeinflusste."

Die Studie wurde von Chronis Tzedakis (University of Leeds) geleitet; Konrad Hughen (Woods Hole Oceanographic Institution); Isabel Cacho (University of Barcelona); Katerina Harvati (Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie).

[SJ/CB]

Originalveröffentlichung:

P. C. Tzedakis, K. A. Hughen, I. Cacho & K. Harvati
Placing late Neanderthals in a climatic context
Nature, Volume 448, Number 7159, 13. September 2007

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Anthropologie Aussterben Datierung Max-Planck-Institut Neandertaler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops