Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rolle des Klimas beim Aussterben der Neandertaler: Vermutlich eher unbedeutend

13.09.2007
Eine neue Studie zeigt, dass die Neandertaler vermutlich nicht durch eine Klimakatastrophe ausstarben

Ist der Neandertaler aufgrund des Konkurrenzkampfes mit dem modernen Menschen ausgestorben oder aufgrund sich verschlechternder klimatischer Bedingungen? Obwohl die Forschergemeinschaft in den letzten Jahren immer mehr Wissen über vergangene Klimata zusammengetragen hat, ist es nach wie vor schwierig, die klimatischen Bedingungen zur Zeit des Verschwindens der Neandertaler genau zu bestimmen. Die neue Studie eines internationalen Forscherteams, veröffentlicht in der Fachzeitschrift Nature (13. September 2007), versucht, genau diese Frage zu beantworten. Die Daten der Forscher u. a. vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie zeigen, dass es kein einzelnes klimatisches Ereignis gegeben hat, das zum Aussterben der Neandertaler geführt haben könnte.


Vergleich eines Neandertalerskelettes mit dem eines modernen Menschen. Bild: Ian Tattersall

"Es gibt drei größere Unwägbarkeiten bei der Einschätzung, welche Rolle das Klima beim Aussterben der Neandertaler gespielt haben könnte", erklärt der Paläo-Ökologe und Projektleiter Chronis Tzedakis von der Universität Leeds: Die Ungewissheit bezüglich des genauen Zeitpunkts, wann die Neandertaler verschwanden, die Ungewissheit bei der Übertragung von Radiokarbondaten in tatsächliche Kalenderjahre und chronologische Ungenauigkeiten bei der Aufzeichnung vergangener Klimabedingungen. "Unsere neue Methode schließt die letzten zwei Unwägbarkeiten aus", sagt Konrad Hughen von der Woods Hole Oceanographic Institution. "Wir konnten deshalb die klimatischen Bedingungen, die zur Zeit des Aussterbens der Neandertaler vorherrschten, viel genauer darstellen." Und der Paläo-Klimaforscher fügt hinzu: "Da die Methode mit jeder Radiokarbondatierung bei einer jeden Ablagerung anwendbar ist, können wir nun darüber hinaus auch die Rolle des Klimas bei der Untersuchung anderer fossiler Funde herausfinden."

Die Höhle Gorhams auf Gibraltar hat vermutlich die letzten überlebenden Neandertaler beherbergt. Die Forscher überprüften hier mit ihrer neuen Methode drei mögliche Datierungen des Aussterbens der Neandertaler: Die ersten beiden Datierungen (vor ca. 32.000 und vor ca. 28.000 Radiokarbonjahren) stehen im Zusammenhang mit Bedingungen, die sich nicht von der allgemeinen klimatischen Instabilität der letzten Eiszeit-Periode unterscheiden. Das viel umstrittenere Datum von ca. 24.000 Radiokarbonjahren platziert die Neandertaler kurz vor eine Hauptklimaverschiebung, mit einer Expansion des Eises und der Ausbreitung kalter Bedingungen in ganz Nordeuropa. Wobei das Klima Gibraltars jedoch mild blieb, "möglicherweise resultierend aus warmem Wasser, das vom subtropischen Atlantik in das westliche Mittelmeer geflossen ist", so Paläo-Meeresforscherin Isabel Cacho.

Auch wenn sich diese - umstrittene - Datierung zeitlich mit einer größeren Klimaverschiebung deckt, "so wäre auch in diesem Fall der Beitrag des Klimas zum Aussterben des Neandertalers nur ein indirekter", betont die Paläoanthropologin Katerina Harvati vom Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, "indem er möglicherweise den Konkurrenzkampf mit anderen Menschengruppen zum Nachteil der Neandertaler beeinflusste."

Die Studie wurde von Chronis Tzedakis (University of Leeds) geleitet; Konrad Hughen (Woods Hole Oceanographic Institution); Isabel Cacho (University of Barcelona); Katerina Harvati (Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie).

[SJ/CB]

Originalveröffentlichung:

P. C. Tzedakis, K. A. Hughen, I. Cacho & K. Harvati
Placing late Neanderthals in a climatic context
Nature, Volume 448, Number 7159, 13. September 2007

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Anthropologie Aussterben Datierung Max-Planck-Institut Neandertaler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten