Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vor allem junge Frauen sollen profitieren

09.04.2002


Studie zum Impfstoff gegen Papilloma-Viren geht in die entscheidende Phase

Humane Papillomaviren sind in der Bevölkerung weit verbreitet. Bis heute konnten etwa 100 verschiedene Typen dieses Virus entdeckt werden. Seit einigen Jahren wird als Ursache des Gebärmutterhalskrebses das humane Papillomavirus (HPV) diskutiert. Etwa 25 dieser unterschiedlichen Papillomavirus-Typen (HPV-Typen) stehen mit Erkrankungen im Genitalbereich der Frau in ursächlichem Zusammenhang. Während bestimmte HPV-Typen für die Bildung lästiger und ansteckender, aber prinzipiell gutartiger Genitalwarzen (Condylome) verantwortlich sind, können insbesondere die HPV-Typen 16 und 18 die Krebsentstehung am Gebärmutterhals verursachen. "Es ist inzwischen allgemein akzeptiert, dass der Gebärmutterhalskrebs als virusinduzierte Krebserkrankung der Frau angesehen werden kann, da 95 Prozent aller Zervix-Karzinome DNA humaner Papillomaviren enthalten," so Dr. med. Thomas Grubert, Leiter der Studie. Humane Papillomaviren sind stark verbreitet und werden sexuell übertragen. Die HPV-Infektion ist eine versteckte und sich ausbreitende Epidemie und zudem die häufigste sexuell übertragbare Erkrankung. Allein in USA sind etwa 40 Millionen Menschen mit einem der über 100 verschiedenen HPV-Typen infiziert. Es ist davon auszugehen, dass sich mehr als die Hälfte aller sexuell aktiven Erwachsenen während ihres Lebens mit dem Virus infiziert. Die Infektionen bleiben entweder subklinisch oder induzieren primär gutartige Tumoren, die sich als Warzen, Papillome und Condylome zeigen. Bei dauerhaften Infektionen mit einigen Stämmen ist die Wahrscheinlichkeit der Ausbildung von Gebärmutterhalskrebs oder seiner Vorstufen jedoch erhöht. Gebärmutterhalskrebs ist, nach Brustkrebs, die weltweit zweithäufigste Krebsart bei Frauen. Weltweit erkranken etwa 470.000 infizierte Frauen an Gebärmutterhalskrebs, etwa 225.000 Frauen sterben pro Jahr hieran.

Studie an der I. Frauenklinik des Klinikums der Universität München

Derzeit geht die Entwicklung eines vorbeugenden Impfstoffes gegen HPV als Schutz vor HPV-Infektionen in die entscheidende Phase. Der Impfstoff ist gegen vier der wichtigsten und häufigsten HPV-Typen gerichtet: die Typen 6 und 11, die mit Genitalwarzen in Verbindung gebracht werden, sowie die Typen 16 und 18, die Gebärmutterhalskrebs verursachen können. Wenn sich die Impfung als effektiv erweist, kann sie die Häufigkeit von HPV-Infektionen und Gebärmutterhalskrebs deutlich reduzieren. Der Impfstoff ist bereits auf seine Sicherheit und Verträglichkeit getestet und befindet sich derzeit in Phase III der klinischen Erprobung. Der Impfstoff enthält synthetische Virus-Partikel, die den echten HP-Viren gleichen, selbst nicht infektiös sind, aber eine Immun-Abwehrreaktion des Körpers hervorrufen. Die Studie wird bei gesunden jungen Frauen im Alter von 16 bis 23 Jahren durchgeführt werden, die noch keine Symptome einer HPV-Infektion haben. Interessierte Frauen, die an der Studie teilnehmen wollen, können sich kostenlos unter der Telefonnummer 0180-5088811 informieren.


Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Dr. Thomas Grubert Telefon 089-51604285 oder per Mail Thomas.Grubert@fk-i.med.uni-muenchen.de

S. Nicole Bongard | idw

Weitere Berichte zu: Gebärmutterhalskrebs HPV-Infektion HPV-Typ Impfstoff Papillomavire Typ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie