Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischen Autoherstellern droht Konkurrenz aus China

06.09.2007
Accenture-Studie ermittelt hohes Interesse deutscher Kunden an chinesischen Autos

Jeder vierte Deutsche kann sich vorstellen, ein Auto eines chinesischen Herstellers zu kaufen (25 Prozent). Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture hervor. 28 Prozent der befragten Führerscheinbesitzer glauben, dass chinesische Automobilproduzenten innerhalb der nächsten fünf Jahre hierzulande so erfolgreich sein werden wie koreanische Hersteller.

Konkurrenz besonders im unteren bis mittleren Preissegment 63 Prozent der Befragten sagen, für sie sei Fahrzeug- und Insassensicherheit das wichtigste Kriterium beim Kauf eines chinesischen Autos. Für beinahe jeden zweiten Autofahrer (48 Prozent) wäre der Preis ausschlaggebend - die zu erwartende größte Stärke chinesischer Hersteller.

"Ab 2009 werden chinesische Hersteller versuchen, neue Modelle auf den deutschen Markt zu bringen", sagt Andreas Baier, Geschäftsführer im Bereich Automotive bei Accenture. "Bis dahin haben sie auch ihre Hausaufgaben in Sachen Sicherheit gemacht und könnten besonders im unteren bis mittleren Preissegment zu einer ernstzunehmenden Konkurrenz werden."

In den Jahren 2005 und 2007 hatten chinesische Hersteller bereits versucht, mit dem Geländewagen "Landwind" beziehungsweise der Limousine "Brilliance" in den deutschen Markt einzusteigen. In beiden Fällen führten die Ergebnisse von Sicherheitstests dazu, dass die Modelle zurückgezogen wurden.

Etablierte Hersteller sollten Schonfrist nutzen Trotzdem: "Die Schonfrist, bis chinesische Autos zur Konkurrenz auf dem deutschen Markt werden, ist kürzer, als viele Hersteller annehmen", schätzt Andreas Bayer. "Aber noch haben sie eine Reihe von Möglichkeiten, ihre Position zu stärken." Ihr großer Vorteil sei die wesentlich höhere Marktbekanntheit. Den chinesischen Hersteller "Geely", der jüngst ankündigte, 2009 zwei Modelle in Deutschland vermarkten zu wollen, kennen laut der Accenture-Studie gerade einmal zwei Prozent der hiesigen Autofahrer.

Einen weiteren wichtigen Vorsprung sieht Baier in der Kenntnis des Markts. "Viele Hersteller agieren hier seit langem und kennen die Strukturen und Verbraucher. Sie haben zum Teil ein sehr differenziertes Bild davon, welche Kunden was von ihren Marken erwarten." Dieses Wissen sei jedoch noch signifikant ausbaufähig, so Andreas Baier.

Weitere Ergebnisse der Studie:

Chinesische Autos müssten umweltverträglich sein. Auf Platz drei der Kaufkriterien für chinesische Autos landet die Umweltverträglichkeit (46 Prozent). Design (elf Prozent), Motorleistung (neun Prozent) und Markenimage (zwei Prozent) spielen für die meisten Verbraucher dagegen kaum eine Rolle.

Chinesische Autos sind weitgehend unbekannt. Den"Landwind" kennen immerhin zwölf Prozent der Befragten, "Chery" und "Brilliance" sind gerade einmal neun Prozent der deutschen Autofahrer ein Begriff. Mit einer Bekanntheit von zwei Prozent landet "Geely" abgeschlagen auf dem letzten Platz.

Über die Studie

Im Auftrag von Accenture befragte TNS Infratest im Juli 2007 1.268 Führerscheinbesitzer in Deutschland. Über Accenture Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit, leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereit zu stellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit rund 158.000 Mitarbeitern in 49 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2006) einen Nettoumsatz von 16,65 Milliarden US-Dollar.

Jens Derksen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Berichte zu: Accenture-Studie Preissegment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie