Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischen Autoherstellern droht Konkurrenz aus China

06.09.2007
Accenture-Studie ermittelt hohes Interesse deutscher Kunden an chinesischen Autos

Jeder vierte Deutsche kann sich vorstellen, ein Auto eines chinesischen Herstellers zu kaufen (25 Prozent). Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture hervor. 28 Prozent der befragten Führerscheinbesitzer glauben, dass chinesische Automobilproduzenten innerhalb der nächsten fünf Jahre hierzulande so erfolgreich sein werden wie koreanische Hersteller.

Konkurrenz besonders im unteren bis mittleren Preissegment 63 Prozent der Befragten sagen, für sie sei Fahrzeug- und Insassensicherheit das wichtigste Kriterium beim Kauf eines chinesischen Autos. Für beinahe jeden zweiten Autofahrer (48 Prozent) wäre der Preis ausschlaggebend - die zu erwartende größte Stärke chinesischer Hersteller.

"Ab 2009 werden chinesische Hersteller versuchen, neue Modelle auf den deutschen Markt zu bringen", sagt Andreas Baier, Geschäftsführer im Bereich Automotive bei Accenture. "Bis dahin haben sie auch ihre Hausaufgaben in Sachen Sicherheit gemacht und könnten besonders im unteren bis mittleren Preissegment zu einer ernstzunehmenden Konkurrenz werden."

In den Jahren 2005 und 2007 hatten chinesische Hersteller bereits versucht, mit dem Geländewagen "Landwind" beziehungsweise der Limousine "Brilliance" in den deutschen Markt einzusteigen. In beiden Fällen führten die Ergebnisse von Sicherheitstests dazu, dass die Modelle zurückgezogen wurden.

Etablierte Hersteller sollten Schonfrist nutzen Trotzdem: "Die Schonfrist, bis chinesische Autos zur Konkurrenz auf dem deutschen Markt werden, ist kürzer, als viele Hersteller annehmen", schätzt Andreas Bayer. "Aber noch haben sie eine Reihe von Möglichkeiten, ihre Position zu stärken." Ihr großer Vorteil sei die wesentlich höhere Marktbekanntheit. Den chinesischen Hersteller "Geely", der jüngst ankündigte, 2009 zwei Modelle in Deutschland vermarkten zu wollen, kennen laut der Accenture-Studie gerade einmal zwei Prozent der hiesigen Autofahrer.

Einen weiteren wichtigen Vorsprung sieht Baier in der Kenntnis des Markts. "Viele Hersteller agieren hier seit langem und kennen die Strukturen und Verbraucher. Sie haben zum Teil ein sehr differenziertes Bild davon, welche Kunden was von ihren Marken erwarten." Dieses Wissen sei jedoch noch signifikant ausbaufähig, so Andreas Baier.

Weitere Ergebnisse der Studie:

Chinesische Autos müssten umweltverträglich sein. Auf Platz drei der Kaufkriterien für chinesische Autos landet die Umweltverträglichkeit (46 Prozent). Design (elf Prozent), Motorleistung (neun Prozent) und Markenimage (zwei Prozent) spielen für die meisten Verbraucher dagegen kaum eine Rolle.

Chinesische Autos sind weitgehend unbekannt. Den"Landwind" kennen immerhin zwölf Prozent der Befragten, "Chery" und "Brilliance" sind gerade einmal neun Prozent der deutschen Autofahrer ein Begriff. Mit einer Bekanntheit von zwei Prozent landet "Geely" abgeschlagen auf dem letzten Platz.

Über die Studie

Im Auftrag von Accenture befragte TNS Infratest im Juli 2007 1.268 Führerscheinbesitzer in Deutschland. Über Accenture Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit, leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereit zu stellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit rund 158.000 Mitarbeitern in 49 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2006) einen Nettoumsatz von 16,65 Milliarden US-Dollar.

Jens Derksen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Berichte zu: Accenture-Studie Preissegment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics