Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tübinger Tropenmedizin startet neue Medikamentenstudie im Kampf gegen Malaria bei Kindern in Afrika

05.09.2007
Der Erreger der schweren Malaria tötet jedes Jahr mehr als eine Millionen Kinder in Afrika.

In Gabun/Zentralafrika startet ab sofort die Rekrutierung der ersten, an schwerer Malaria erkrankten Kinder innerhalb einer multizentrischen Phase II-Medikamentenstudie mit dem Medikament Artesunat. Prof. Peter Kremsner vom Institut für Tropenmedizin des Universitätsklinikums Tübingen und Initiator der Studie: "Wenn wir eine gute Wirksamkeit und Sicherheit sowie Verträglichkeit der neuen Artesunat-Therapie bei afrikanischen Kindern aufzeigen können wird dieses neue Mittel sehr bald schon das Leben vieler Kinder in Afrika retten."

Die in Gabun und Malawi stattfindende Studie wird mit 5,2 Millionen Euro durch die Organisation EDCTP (European and Developing Countries Clinical Trials Partnership, http://www.edctp.org) gefördert und von Tübingen aus koordiniert.

Plasmodium falciparum, der Erreger der schweren Malaria, tötet jedes Jahr mehr als eine Millionen Kinder in Afrika. Dort wird zur Zeit die intravenöse Gabe von Chinin zur Behandlung von schwerer Malaria angewandt. Dieses Medikament hat allerdings ein sehr enges therapeutisches Fenster in dem es gut toleriert wird. Die falsch dosierte Verabreichung von Chinin kann schwere Nebenwirkungen hervorrufen.

Alternativ wird mittlerweile die intravenöse Behandlung mit Artesunat, einem wasserlöslichen Artemisinin-Derivat, von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Behandlung der schweren Malaria bei Erwachsenen in Regionen mit geringer Malaria-Übertragungsrate empfohlen. Wenig ist bisher bekannt über die Wirksamkeit von Artesunat bei Kindern mit Malaria, die in Gebieten mit ganzjährig hohen Übertragungsraten leben.

Dr. Carsten Köhler, Projektmanager der Studie: "Die nun angelaufene Medikamentenstudie ist eine randomisierte, doppel-blinde Phase II Dosisfindungs-Studie und wird nach ICH-GCP- (International Conference on Harmonisation - Good Clincal Practice) Standard durchgeführt. Mit ihr wird die Wirksamkeit, Sicherheit, Verträglichkeit und Pharmakokinetik bei der Gabe von nach GMP (Good Manufacturing Practice) hergestelltem Artesunat an Kinder mit schwerer Malaria untersucht. Zudem werden zwei zeitlich unterschiedliche Dosierungsschemata miteinander verglichen."

Durchgeführt wird die von MMV (Medicines for Malaria Venture, http://www.mmv.org) gesponserte Studie an drei Orten in Afrika:

Albert Schweitzer Hospital, Lambaréné, Gabun
Université de Médecine et Science de la Santé, Libreville, Gabun
Queen Elizabeth Central Hospital, Blantyre, Malawi
Das Training der Mitarbeiter der beteiligten Studieneinheiten in "Guter klinischer Praxis" (ICH-GCP) übernimmt die Vienna School of Clinical Research (VSCR) in Wien gemeinsam mit Ärzten aus Tübingen und Afrika.

Studien-Projekt-Team:

Prof. Dr. Peter G. Kremsner, koordinierender Studienleiter, Institut für Tropenmedizin, Universitätsklinikum Tübingen
Dr. med. Dipl. Biol. Carsten Köhler, Projektmanager, Institut für Tropenmedizin, Universitätsklinikum Tübingen
Dr. Jörg Möhrle, Vertreter des Sponsors, MMV, Genf
Dr. Stephan Duparc, Medizinischer Direktor des Sponsors, MMV, Genf
Dr. Dr. Saadou Issifou, Studienleiter am Albert Schweitzer Hospital, Lambaréné, Gabun
Prof. Dr. Maryvonne Kombila, Studienleiterin an der Université de Médecine et Science de la Santé, Libreville, Gabun

Professor Dr. Terrie Taylor, Studienleiterin am Queen Elizabeth Central Hospital, Blantyre, Malawi

Ansprechpartner für die Presse

Universitätsklinikum Tübingen
Institut für Tropenmedizin, Sektion Humanparasitologie
Wilhelmstrasse 27, 72074 Tübingen
Professor Dr. Peter G. Kremsner, Tel. 07071/29-8 71 79
peter.kremsner@uni-tuebingen.de
Dr. Carsten Köhler, Tel. 07071/29-8 02 29
carsten.koehler@uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de
http://www.mmv.org

Weitere Berichte zu: Artesunat Hospital MMV Malaria Medikamentenstudie Tropenmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten