Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayern und Baden-Württemberg bieten ihren Bürgern ein hohes Maß an Sicherheit

20.08.2007
Im aktuellen Bundesländer-Vergleich der Bertelsmann Stiftung zeigt sich das Saarland stark verbessert

Bayern und Baden-Württemberg bieten ihrer Bevölkerung das höchste Maß an Sicherheit: Nirgendwo sonst sind die Bürger so wenig von Kriminalität und Armut bedroht wie zwischen Rhön und Alpen. Das zeigt der aktuelle Bundesländer-Vergleich, den die Bertelsmann Stiftung heute zum vierten Mal seit 2001 veröffentlicht.

Mit ihrer umfassenden Studie "Die Bundesländer im Standortwettbewerb" werden neben der "Si­cherheit" auch die Bereiche "Einkommen" und "Beschäftigung" unter die Lupe genommen. "Die wirtschaftliche Dynamik, die Sicherheit der Arbeitsplätze oder das Risiko, Opfer einer Straftat zu werden, kann zu einem erheblichen Teil von den Bundesländern selbst beeinflusst werden", sagte Vorstandsmitglied Dr. Johannes Meier bei der Vorstellung der Studie.

Im Bereich "Sicherheit" zeigt auch die weitere Reihenfolge, dass der Süden und Südosten Deutschlands in punkto Kriminalitäts- und Armutsbekämpfung deutlich erfolgreicher ist als die nördlichen Bundesländer. Im Ampelsystem der Bertelsmann Stiftung liegen neben Bayern und Baden-Württemberg auch Thüringen, Rheinland-Pfalz, Hessen und das Saarland im grünen Be­reich. Als einziges Nordlicht konnte sich Niedersachsen in die Spitzengruppe schieben. Im Mittel­feld liegen die Bundesländer Sachsen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern. Im roten Bereich befinden sich die Stadt-Staaten Hamburg, Berlin und Bremen.

Im Bereich "Beschäftigung", mit den beiden Zielgrößen Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit, kann Hamburg seine Spitzenposition behaupten. Auf den weiteren Plätzen im grünen Bereich folgen Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Bremen, das Saarland, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Im Mittelfeld liegen Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Die Schlussgruppe wird von den Ostdeutschen Ländern Sachsen, Thüringen, Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern gebildet.

Im Bereich "Einkommen", der aus den beiden Zielgrößen Bruttoinlandsprodukt pro Kopf und Wirt­schaftswachstum gebildet wird, liegt Hamburg weit vorn. Zur Spitzengruppe gehören Bayern, Ba­den-Württemberg, Bremen und das Saarland. Im Mittelfeld liegen Hessen, Rheinland-Pfalz, Sach­sen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. Bei Thürin­gen, Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern steht die Ampel auf Rot.

Besonders erfolgreich entwickelte sich im Bundesländer-Vergleich der Bertelsmann Stiftung das Saarland. Es liegt in allen betrachteten Dimensionen im grünen Bereich. Im Zeitraum zwischen 2004 und 2006 hat das Saarland mit rund 2,5 Prozent das stärkste Wirtschaftswachstum vorzu­weisen. Auch die Erfolge am Arbeitsmarkt können sich sehen lassen: Unter allen Bundesländern liegt es mit einer Erwerbstätigenquote von 72,4 Prozent auf dem sechsten Platz. "Trotz einer drü­ckenden Schuldenlast zeigt das einstige Sorgenkind, wie mit kluger Innovationspolitik und dem günstigen Rückenwind der Weltkonjunktur der Strukturwandel angegangen werden kann", sagte Meier.

Um die Standortqualität in den einzelnen Bundesländern messen und vergleichen zu können, er­arbeitete eine Expertengruppe unter der Leitung des Würzburger Wirtschaftswissenschaftlers Professor Norbert Berthold ein detailliertes Analyseinstrumentarium. Dabei wurden sowohl die Er­folge als auch die Aktivitäten der Bundesländer in den Dimensionen "Sicherheit", "Einkommen" und "Beschäftigung" untersucht.

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Beschäftigung Bundesländer-Vergleich Einkommen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie