Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Hotelbranche boomt weiter

13.08.2007
Die aktuelle Deloitte HotelBenchmark-Umfrage zeigt: Valencia, Istanbul, Lissabon und Athen sind Spitzenreiter

Laut der HotelBenchmark-Datenbank von Deloitte ergibt sich für das erste Halbjahr 2007 europaweit bei den Zimmererträgen (RevPAR) eine Steigerung von 6,8 Prozent. Diese liegt damit zwar etwas niedriger als im Vorjahreszeitraum mit 7,2 Prozent, doch trotz fehlender weltweiter sportlicher Großereignisse in diesem Jahr profitiert die Hotelbranche von der guten gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

Besonders Valencia, Istanbul, Lissabon und Athen erreichen aufgrund lokaler Events im ersten Halbjahr Spitzenperformance.

"Der exzellente Start der europäischen Hoteliers ist vor allem der guten gesamtwirtschaftlichen Lage der Euro-Region zu verdanken. Neben der gestiegenen Nachfrage im Business-Segment hat insbesondere der touristische Sektor zu dem Wachstum beigetragen", erläutert Benjamin Ploppa, Hospitality Manager bei Deloitte. "Zwar befindet sich Deutschland nicht unter den Top Ten, jedoch hat sich der deutsche Hotelmarkt auf hohem Niveau stabilisiert."

... mehr zu:
»Athen »Hotelbranche »Istanbul »Lissabon »RevPAR

Besonders München glänzt im ersten Halbjahr 2007 mit einem RevPAR von 102 Euro mit starkem Wachstum, was auch den zyklisch stattfindenden Messen (u.a. BAU und BAUMA) zuzurechnen ist. Berlin(81 Euro), Frankfurt am Main (91 Euro) und Hamburg (94 Euro) landen im nationalen Vergleich ebenfalls auf Spitzenplätzen. Valencia führt die HotelBenchmark-Liste aufgrund des America´s Cup mit einem Zuwachs beim RevPAR von 38,4 Prozent an. Istanbul erzielte einen Zuwachs von 26 Prozent während der ersten sechs Monate des Jahres.

Eine Vielzahl von Konferenzen, Messen und Sportevents, aber auch das Image als Kunst- und Kulturdestination lockte vermehrt Besucher an. Lissabon profitierte von den 40.000 Besuchern, die zur Alimentaria International Food Show im Mai kamen. Der durchschnittliche Zimmererlös betrug 99 Euro, dies bedeutet eine 14-prozentige Steigerung gegenüber dem Vorjahr und verfehlt damit nur knapp die 100-Euro-Marke.

Mit Athen erzielte eine weitere südeuropäische Metropole ein zweistelliges Wachstum. Aufgrund des Champions-League-Finales im Mai erreichten Hotels in dieser Nacht einen 116-prozentigen Anstieg auf 337 Euro Zimmererlös - dreimal höher als der Vorjahresdurchschnitt.

Mit 80,5 Prozent erreicht London wie gewohnt eine der besten Auslastungen in der europäischen Hotelbranche und konnte das Wachstum nochmals um 15 Prozent steigern. Damit bleibt die britische Hauptstadt ein beliebtes Reiseziel sowohl für Geschäftsleute als auch für Touristen.

In Deutschland gewinnen Städtereisen und Kurzurlaube weiterhin an Bedeutung. Dieser Trend wird von der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen bestätigt, laut Reiseanalyse (RA) verbringen die Bundesbürger bereits heute fast drei Viertel ihrer Kurztrips im Inland. "Der demografische Wandel wird die positive Entwicklung des Inlandstourismus verstärken und der kontinuierliche Ausbau der touristischen Infrastruktur in Deutschland wird die Attraktivität Deutschlands als Reiseland weiter fördern", prognostiziert Benjamin Ploppa.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de
http://www.HotelBenchmark.com

Weitere Berichte zu: Athen Hotelbranche Istanbul Lissabon RevPAR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie