Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hormonsubstitution bei hypertensiven Frauen unter Hydrochlorothiazid Drospirenon unterstützt die antihypertensive Therapie

08.08.2007
Postmenopausale Frauen, die aufgrund einer Hypertonie mit dem Diuretikum Hydrochlorothiazid (HCTZ) behandelt werden, profitieren im Falle klimakterischer Beschwerden von einem Hormonpräparat, das neben Estradiol das Gestagen Drospirenon (DRSP) enthält.

Denn diese Hormonkombination bewirkt aufgrund der aldosteron-antagonistischen Wirkung von DRSP eine weitere leichte Blutdrucksenkung und vermittelt darüber hinaus einen kaliumsparenden Effekt, der dem durch HCTZ induzierten Kaliumverlust entgegen wirkt. Das hat eine Studie von Richard A. Preston et al. von der Miller School of Medicine der Universität Miami/USA ergeben (Menopause, 14, 3: 1-7).

Signifikante zusätzliche Blutdrucksenkung am Tag und in der Nacht An der randomisierten, placebokontrollierten Doppelblind-Studie nahmen 36 postmenopausale Frauen im Alter zwischen 50 und 75 Jahren teil, bei denen eine milde Hypertonie bekannt war (systolischer Blutdruck von 140 bis 159 mmHg, diastolischer Blutdruck von 90 bis 99 mmHg) und die aufgrund der Hypertonie mit 25 mg HCTZ behandelt wurden. Zusätzlich zur bestehenden HCTZ-Medikation erhielten diese Frauen im Cross-over-Design jeweils vier Wochen lang eine Hormonkombination aus 1 mg 17β-Estradiol und 3 mg Drospirenon oder Placebo. Die Effekte der Hormontherapie auf den Blutdruck wurden mittels einer ambulanten 24-Stunden-Blutdruckmessung kontrolliert.

Es zeigte sich eine gegenüber Placebo signifikante zusätzliche Blutdrucksenkung infolge der Hormonbehandlung. Sie betrug im Mittel systolisch 7,2 und diastolisch 4,5 mmHg, wobei der Blutdruck durch die Hormonbehandlung sowohl während des Tages als auch während der Nacht gesenkt wurde.

Estradiol-Drospirenon-Kombination - kaliumsparender Effekt Gleichzeitig wurde unter der Kombination von Estradiol und Drospirenon, ein kaliumsparender Effekt beobachtet. Unter der zusätzlichen Hormongabe war ein signifikant geringerer HCZT-bedingter Abfall der Kaliumspiegel zu beobachten und es entwickelten weniger Frauen eine Hypokaliämie.

Das Studienergebnis bestätigt laut Preston et al. damit Beobachtungen aus früheren Untersuchungen, wonach eine Estradiol/Drospirenon-Kombination bei Frauen unter antihypertensiver Therapie (ACE-Hemmer, AT2-Antagonisten) die Blutdrucksenkung unterstützt. Nach den nun vorliegenden Daten gilt dies auch für die Kombination mit dem breit eingesetzten Diuretikum Hydrochlorothiazid, wobei zugleich ein kaliumsparender Effekt vermittelt wird.

In der Studie erwies sich die Estradiol/Drospirenon-Kombination zudem als sicher und gut verträglich. Unerwünschte Nebenwirkungen im Hinblick auf die Blutdrucksenkung oder die Kaliumbilanz wurden nicht gesehen.

Günstige Zusatzeffekte des Gestagens therapeutisch nutzen Nach Angaben der Autoren zeigt die aktuelle Untersuchung, dass eine Hormontherapie mit Estradiol und Drospirenon bei postmenopausalen Frauen mit milder Hypertonie neben der günstigen Wirkung auf die klimakterischen Beschwerden in Kombination mit Antihypertensiva additive blutdrucksenkende Effekte hat, die sich therapeutisch nutzen lassen. Denn die Hypertonie ist nach Preston et al. ein häufiger Risikofaktor bei postmenopausalen Frauen, wobei in aller Regel zwei und mehr Antihypertensiva notwendig sind, um eine adäquate Blutdruckkontrolle zu realisieren. Ist eine Hormonsubstitution indiziert, so kann die Wahl eines geeigneten Gestagens dazu beitragen, eine gute Blutdruckkontrolle bei möglicherweise geringerem Einsatz von Antihypertensiva zu gewährleisten.

Über Bayer Vital
Bayer Vital ist die deutsche Vertriebsgesellschaft der Bayer HealthCare AG.
Das Unternehmen konzentriert sich auf das Ziel, in Deutschland innovative Produkte in Zusammenarbeit mit den Partnern im Gesundheitswesen zu erforschen und Ärzten und Patienten anzubieten. Die Produkte dienen der Diagnose, der Vorsorge und der Behandlung akuter und chronischer Erkrankungen sowohl in der Human- als auch in der Tiermedizin. Damit will das Unternehmen einen nachhaltigen Beitrag leisten, die Gesundheit von Mensch und Tier zu verbessern.
Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (SEC) - inkl. Form 20-F - beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayer.de

Weitere Berichte zu: Blutdrucksenkung Drospirenon Hydrochlorothiazid Hypertonie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen