Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hormonsubstitution bei hypertensiven Frauen unter Hydrochlorothiazid Drospirenon unterstützt die antihypertensive Therapie

08.08.2007
Postmenopausale Frauen, die aufgrund einer Hypertonie mit dem Diuretikum Hydrochlorothiazid (HCTZ) behandelt werden, profitieren im Falle klimakterischer Beschwerden von einem Hormonpräparat, das neben Estradiol das Gestagen Drospirenon (DRSP) enthält.

Denn diese Hormonkombination bewirkt aufgrund der aldosteron-antagonistischen Wirkung von DRSP eine weitere leichte Blutdrucksenkung und vermittelt darüber hinaus einen kaliumsparenden Effekt, der dem durch HCTZ induzierten Kaliumverlust entgegen wirkt. Das hat eine Studie von Richard A. Preston et al. von der Miller School of Medicine der Universität Miami/USA ergeben (Menopause, 14, 3: 1-7).

Signifikante zusätzliche Blutdrucksenkung am Tag und in der Nacht An der randomisierten, placebokontrollierten Doppelblind-Studie nahmen 36 postmenopausale Frauen im Alter zwischen 50 und 75 Jahren teil, bei denen eine milde Hypertonie bekannt war (systolischer Blutdruck von 140 bis 159 mmHg, diastolischer Blutdruck von 90 bis 99 mmHg) und die aufgrund der Hypertonie mit 25 mg HCTZ behandelt wurden. Zusätzlich zur bestehenden HCTZ-Medikation erhielten diese Frauen im Cross-over-Design jeweils vier Wochen lang eine Hormonkombination aus 1 mg 17β-Estradiol und 3 mg Drospirenon oder Placebo. Die Effekte der Hormontherapie auf den Blutdruck wurden mittels einer ambulanten 24-Stunden-Blutdruckmessung kontrolliert.

Es zeigte sich eine gegenüber Placebo signifikante zusätzliche Blutdrucksenkung infolge der Hormonbehandlung. Sie betrug im Mittel systolisch 7,2 und diastolisch 4,5 mmHg, wobei der Blutdruck durch die Hormonbehandlung sowohl während des Tages als auch während der Nacht gesenkt wurde.

Estradiol-Drospirenon-Kombination - kaliumsparender Effekt Gleichzeitig wurde unter der Kombination von Estradiol und Drospirenon, ein kaliumsparender Effekt beobachtet. Unter der zusätzlichen Hormongabe war ein signifikant geringerer HCZT-bedingter Abfall der Kaliumspiegel zu beobachten und es entwickelten weniger Frauen eine Hypokaliämie.

Das Studienergebnis bestätigt laut Preston et al. damit Beobachtungen aus früheren Untersuchungen, wonach eine Estradiol/Drospirenon-Kombination bei Frauen unter antihypertensiver Therapie (ACE-Hemmer, AT2-Antagonisten) die Blutdrucksenkung unterstützt. Nach den nun vorliegenden Daten gilt dies auch für die Kombination mit dem breit eingesetzten Diuretikum Hydrochlorothiazid, wobei zugleich ein kaliumsparender Effekt vermittelt wird.

In der Studie erwies sich die Estradiol/Drospirenon-Kombination zudem als sicher und gut verträglich. Unerwünschte Nebenwirkungen im Hinblick auf die Blutdrucksenkung oder die Kaliumbilanz wurden nicht gesehen.

Günstige Zusatzeffekte des Gestagens therapeutisch nutzen Nach Angaben der Autoren zeigt die aktuelle Untersuchung, dass eine Hormontherapie mit Estradiol und Drospirenon bei postmenopausalen Frauen mit milder Hypertonie neben der günstigen Wirkung auf die klimakterischen Beschwerden in Kombination mit Antihypertensiva additive blutdrucksenkende Effekte hat, die sich therapeutisch nutzen lassen. Denn die Hypertonie ist nach Preston et al. ein häufiger Risikofaktor bei postmenopausalen Frauen, wobei in aller Regel zwei und mehr Antihypertensiva notwendig sind, um eine adäquate Blutdruckkontrolle zu realisieren. Ist eine Hormonsubstitution indiziert, so kann die Wahl eines geeigneten Gestagens dazu beitragen, eine gute Blutdruckkontrolle bei möglicherweise geringerem Einsatz von Antihypertensiva zu gewährleisten.

Über Bayer Vital
Bayer Vital ist die deutsche Vertriebsgesellschaft der Bayer HealthCare AG.
Das Unternehmen konzentriert sich auf das Ziel, in Deutschland innovative Produkte in Zusammenarbeit mit den Partnern im Gesundheitswesen zu erforschen und Ärzten und Patienten anzubieten. Die Produkte dienen der Diagnose, der Vorsorge und der Behandlung akuter und chronischer Erkrankungen sowohl in der Human- als auch in der Tiermedizin. Damit will das Unternehmen einen nachhaltigen Beitrag leisten, die Gesundheit von Mensch und Tier zu verbessern.
Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (SEC) - inkl. Form 20-F - beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayer.de

Weitere Berichte zu: Blutdrucksenkung Drospirenon Hydrochlorothiazid Hypertonie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik