Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher gehen Phänomen "Schlaf-Sex" auf den Grund

27.03.2002


Psychiater fordern medizinische Behandlung der nächtlichen gewaltsamen Handlungen

Forscher der Stanford University haben sich erstmals in einer Studie einem medizinischen Leiden gewidmet, bei dem Menschen während des Schlafes gewaltsame sexuelle Handlungen ausführen. Wissenschaftler bezeichnen das Leiden als "Sleep Sex". Psychiater und Verhaltensforscher der Stanford School of Medicine, Christian Guilleminault, vermutet, dass die Beschwerden von Störimpulsen der Gehirnwellen während des Schlafes stammen. Die Studienergebnisse werden in der März/April-Ausgabe des Fachmagazins Journal Psychosomatic Medicine veröffentlicht.

Die in den Untersuchungen beobachteten nächtlichen Aktivitäten reichten von störendem Stöhnen bis hin zu vergewaltigungsähnlichen Handlungen. Unabhängig davon, wie ungewöhnlich das Verhalten oder die Tat während der Nacht auch verlief, die Patienten waren sich am nächsten Tag ihrer Handlungen nicht bewusst. Guilleminault teilte für die Studie die Probanden in drei Gruppen, abhängig vom Schweregrad ihres Verhaltens. Zwei Frauen der ersten Gruppe wiesen eine leichte Form der Störung auf, ihr Stöhnen belästigte lediglich den Partner. Die sexuellen nächtlichen Handlungen der zweite Gruppe führte bereits zu Blutergüssen und Muskelkater. Ein Mann brach sich Berichten zufolge zwei Finger, als er sich aus den Fängen eines Fixiergurtes zur Hemmung der nächtlichen Handlungen befreien wollte. Bei der dritten Gruppe kam es zu ungewollten sexuellen Übergriffen auf den Partner, der in einem Fall zu einem Strangulierungsversuch führte.

"Überraschend", so Guilleminault "ist die Dauer des abnormen Verhaltens und die Tatsache, dass die Patienten darüber Stillschweigen verübten". Ein Patient wußte bereits 15 Jahre über sein Leiden Bescheid. "Die Beschwerden sind medizinischer Natur", so der Psychiater. Seit den vergangenen zehn Jahren gehen Forscher aber von einer Art Schlafstörung aus. Tatsächlich gebe es dafür aber keine Beweise. "Obwohl die Fälle die Vermutung nahe legen, dass sie psychologischen Ursprungs sind", vermutet Guilleminault, dass das zugrunde liegende Problem den Schlaf betrifft. Die untersuchten Personen zeigten während einer Schlafphase aber auch bei kurzen Schlaf-Unterbrechungen ungewöhnliche Gehirnwellen-Muster. Videoaufzeichnungen und Geräuschaufnahmen haben ergeben, dass das "Schlaf-Sex"-Verhalten während dieser Phasen des Schlafzyklus auftrat. Zusätzlich waren ein Großteil der Patienten Schlafwandler.

Nicht unwesentlich ist für Guilleminault die Tatsache, dass alle Patienten emotionale Störungen aufwiesen. Er geht aber davon aus, dass auch ohne emotionale Probleme die zugrunde liegende Schlafstörung medizinisch zu erklären sei und spricht sich vehement für eine derartige Behandlung aus.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.stanford.edu

Weitere Berichte zu: Medicine Psychiater Schlafstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik